Simon Knox and the Prophecy of Asragur – extract

cover_amazon_oktober_englisch2_600x600_180KB

Dear Bookworms,

Come and join Simon and his friends on their trip through a country beyond all your imaginations.

This book is a must read for anyone who:

still is as curious as a child and wants to be part of a great adventure.

I hope my readers have as much fun with Simon Knox and the Prophecy of Asragur as I had while creating this magic story.

Do you want to find out more about this fantastic tale and all its funny creatures?

Then get your Kindle ebook right now and discover this fascinating juvenile novel.

This is the link to your next adventure trip – do not miss it!

http://www.amazon.com/Simon-Knox-and-the-Prophecy-of-Asragur/dp/B00GC4ZJ9U

As I am a quite curiuos person, I am really looking forward to your comments. Therefore I would like to offer the first six chapters of this magic story for free here on wordpress.com.

Furthermore I would like to thank Philip Smith eBook Universe. who encouraged me to start thinking about my work again. I will definitely list my novel with those guys.

Now have fun with Simon Knox and his friends 🙂

 

Chapter 1

„Simon, rise and shine you sleepyhead. We’re running late. Breakfast is in fifteen minutes“. Patricia Knox flung open the door to her son’s room; in no time the curtains were pulled aside and the window opened. It was the start of a beautiful summer day and a mild breeze came in through the window from the harbour, which neither impressed nor encouraged Simon to stir, whose tuft of red hair peeked out from under the bed covers.

A bit unnerved, Patricia ran her fingers through her disheveled blond hair, straightened her robe and snatched her son’s blanket off him and let it fall to the floor next to the bed. „Don’t forget to brush your teeth. Now shake a leg! You haven’t even packed yet, you know“, she commented through gritted teeth when she saw the t-shirts she had ironed the evening before still on the dresser where she had put them.

She rushed out of the room and Simon listened to the creaking of the stairs as she hurried down to the kitchen.

„Just five more minutes“, he thought and turned over again to the other side. The banging of dishes, the smell of freshly-toasted bread, eggs and bacon finally woke him up. He sprawled and stretched before slowly opening his eyes. Sea air found its way to his nose through the open window. He listened to the goings-on of the harbour and the sporadic cries of the ever-hungry seagulls, who fought for the fish scraps thrown into the water by the fishermen each and every day.

„Summer holidays, at last“, he rejoiced.

Simon had passed the fifth grade without any trouble. He was eleven years old with fiery red hair, freckles and perky brown eyes. He was perhaps a bit small for his age and also a bit chubby which he was teased about at school sometimes. The fact that he liked to daydream, not always paying attention like he should have, didn’t exactly make him popular among the kids. Actually he only had one good friend: Richard Dawson, Richie for short, who was himself a bit different than others. Richard was also eleven years old, in the same grade as Simon and wore thick horn-rimmed glasses. What’s more, Richie was just about the tallest in his class and had dark, neatly parted hair. He was lanky and sometimes a bit clumsy, well-nigh scatterbrained. But he was Simon’s best friend.

While most of their classmates got together after school to play soccer, cricket or something like that, the two friends loved walking through the port. Both had a passion for the ships that docked at the Portsmouth harbour everyday. They took snapshots of every newcomer and pasted the pictures in an album while spinning their own stories about where the ships were from and the exciting journeys of the yachts, cutters and container ships.

But now summer vacation had begun and Simon and Richie wouldn’t be pasting any new pictures into their album, since Simon was to spend the summer with his great-aunt Abygale. She lived five hours away from Portsmouth in a small village at the seaside, in the county of Devon. Little did Simon know that he would be seeing his friend Richie again very soon and that the adventure of their lives was about to begin.

„Simon, these eggs are getting cold“, sounded the slightly irritated voice of his mother from the kitchen. She must have burned her finger on the pan, for suddenly she cursed loudly.

„Are you awake?“, she called up the stairs from the hall. „How can it take so long to get out of bed“, Patricia sighed, returning to the kitchen to pour herself another cup of coffee.

She really didn’t feel so good about sending Simon to Aunt Abygale for the first weeks of school holidays. But ever since her separation from Eduard Knox, Simon’s father, two years before, nothing was the same as it used to be. They had moved to Portsmouth and Patricia had gone back to work last year as an editor for a London publishing house. Basically she had plenty of time for herself and her son, since she was able to do a great deal of her work at home. However, there were important seminars and book reviews scheduled for this summer that she could not simply postpone. Aunt Abygale didn’t hesitate to invite Simon to spend part of this school vacation at her place. She liked the boy very much, all the more because she’d never had children of her own.

Patricia looked out of the kitchen window at the front garden of her small cosy house. Simon would be spending a nice summer at the seaside. He loved the water, the beach and of course the harbour with its small, colourful houses and fishing boats.

She took a deep breath, got over her guilty conscience and went about making sandwiches for Simon’s train ride.

Simon reached up and stretched, sat up, tousled his red hair and rubbed the sleepers out of his eyes. He yawned and looked around in his room. He had absolutely no desire to think about what to pack and what not. “Just a few t-shirts, shorts, his favorite jeans and a jacket”, that should be enough”, he thought.

„Should I tidy up“, he wondered, as he crawled out of bed and looked around his room, which was a bit messy. Actually things were scattered all over the place: small parts to model ships not yet completed, comics under and next to the bed, numerous snapshots of ships that he and Richie hadn’t yet put into the album, and so on. Even his desk under the roof window could have used some order. But he could also take care of it after his vacation, he decided, and climbed onto his desk to look out of the window in the direction of the harbour.

Something was different than usual on this Monday morning. Sure, it was the first day of the school holidays. But that wasn’t it. Hadn’t he seen a face at his window last night? Or had it only been a dream? He couldn’t remember. He let his view of the harbour wander back over the roof. Something was glistening in the morning sun and drew Simon’s attention – a small, round object stuck under his window between the roof shingles. Maybe it’s a coin? No, it’s probably not a coin. He liked letting marbles roll down the roof gutter, only to fish them out of the rain barrel down in the garden later on. But a coin?, no chance! He didn’t have so much pocket money that he could simply throw it out the window.

He became curious, reached out dangerously far over the windowsill and tried to grab the glittering object. But in vain! He slid forward just a bit. He stretched his arm more and more and after some effort, he was holding a strange glittering platelet in his hands. It was elastic but solid, too. Similar to the nacre that forms inside a shell, it shimmered in his hand. Perhaps it could be the scale of a big fish? But how did it end up on the roof? He couldn’t make any sense of it and crawled back into his room, deep in thought.

„Simon, I hope you’re finally up. Your hot chocolate was warm once upon a time“, he heard his mother’s voice say, no longer quite so full of understanding, breaking up his thoughts.

„Yes, Mum, I’ll be down there in five minutes!“, Simon hollered and trudged down the hall to the bathroom.

There he splashed some water on this face, brushed his teeth and quickly ran the comb once through his hair. „That’ll have to do for now“, thought Simon, quickly putting on his jeans and t-shirt, randomly stuffing the most necessary things in his travel bag and ran down the stairs into the kitchen, where his mother was sitting behind her newspaper and acting as cool as a cucumber.

She raised her eyebrows over a corner of the paper and looked at Simon. „Good morning, sweetheart. I hope you slept well?“ Somehow she had managed to wrap her hair around those huge light-blue curlers.

„Hmm“, mumbled Simon. „Is there anymore orange juice?“

„Sit down and eat your eggs, dear, I’ll bring you a glass“, Patricia replied, laid the paper aside, went to the fridge and returned to the table with a glass of juice. Simon listlessly poked around at his omelette. She studied him.

„Tell me, young man, were you walking around on the roof again last night? Haven’t I told you, several times now, not to roll marbles down the gutter? One of these days you’re going to tumble down yourself and then all I can do is call the fire brigade, an ambulance and who knows what else. That’s not really necessary, is it?“ She put the glass of orange juice on the table, all the time keeping a watchful eye on him. It seemed that she was really expecting an answer from him so early in the morning.

„No, that wasn’t me“, Simon murmured. „I’ve already rolled all of my marbles down into the rain barrel. I need to fish them out before we leave,“ he replied absently. Simon was still thinking about that strange platelet he had found between the roof shingles.

Did he really see a face in front of his window last night? And what about that weird scratching sound on the window pane? It seems his mother had also heard something. It was better to keep his thoughts to himself, before he made a fool of himself. Maybe he ought to tell Richie about his discovery after all they had agreed to write to each other.

Patricia hesitated and seemed to be waiting for a more detailed explanation from her son; but then gave up. „Well then, it must have been a couple of cats“, she sighed, sitting back down, making sure her curlers were in place and turning her attention back to the newspaper.

When breakfast was finished, the dishes done and Simon’s lunch packed for the trip, he ambled to the rain barrel. He was now hanging upside-down with legs kicking in the air over the battered barrel, which was in the cover of a wild hedge behind the house. With an effort, he retrieved all of the coloured marbles from the murky water and dropped them into a small brown leather bag.

Fortunately there was not much rainwater in the barrel so that he crawled back out fairly dry. He looked down: „Thank goodness nothing’s dirty“, he thought. His mother wouldn’t hesitate for a moment to have him change his clothes. And that’s the last thing he wanted to do.

„I have to call Richie!“, the thought suddenly hit him. „I have to tell him about my discovery!“ Simon ran up the stairs to the house two at a time. Standing in the hallway, he stopped and listened. It seemed like his mother was in the bathroom devoting herself to her curlers. He went over to the small, round wooden table next to the stairs, where the telephone was and dialed the Dawson’s number. After the third ring, the phone was answered by the shrill but friendly voice of Emma Dawson, Richie’s mother. „Good morning, Mrs. Dawson. This is Simon. May I speak to Richie, please?“

„Simon, how good of you to call one more time“, greeting him cheerfully. „I thought you would already be on the way to your aunt. Or will you be leaving tomorrow? Have you already packed, how is Patricia?“ She was firing one question after the other at him. Taken aback Simon replied: „Um, yes, today. I’m leaving today. I just have to speak with Richie beforehand!“

„Richard, Richard“, Emma Dawson called throughout the house. „Just a moment please, Simon. He’ll be right here. Riiichaard! Simon’s on the phone. Hurry up, he doesn’t have much time!“, she shouted loud enough that the neighbors surely knew that he was on the phone. Simon could hear Richie storming down the stairs and Emma Dawson whispering: „… now you can tell him the good news yourself.“

„Sure, mum, thanks“, Richie panted completely out of breath, snatching the receiver from his mother before she had the chance to pass along all her best regards to Simon’s mother.

„Hi Simon“, Richie wheezed into the receiver.

„I have something to tell you“, both of them hastened to share the news they had.

„OK, you first“, said Simon. What did your mother mean by good news?“, he wanted to know.

„You won’t believe it“, Richie began. „My father is going on an expedition during school holidays and I get to go with him“, Richie informed his friend excitedly. Simon gave a loud groan and wondered what was so good about this news.

Richie’s father, Professor Gerald Dawson, was a biologist and head of the research department for a pharmaceutical company. It wasn’t any surprise to Simon that Professor Dawson was once again going on a trip to the far reaches of the world to look for unknown plants. But it surprised Simon that Richie was allowed to accompany his father this time on an expedition that was not completely free of danger.

„We are going to Exmoor, where he wants to compare deposits of certain lichens and mosses with those of Dartmoor“, Richie said, drawing Simon back from his thoughts. „In any case he will try to prove that the „Opegrapha fumosa„, an exceedingly rare species of lichens, is not only endemically native to Exmoor“, Richie proudly concluded his brief excursion into domestic flora.

„You’re travelling to Exmoor?“, asked Simon in disbelief as he began to get the point.

„Yes, isn’t that great?“, Richie rejoiced, jumping for joy and just missed falling on Daphne, the Dawson’s chubby cat, who was purring around his legs.

„We’ll be staying in a small guest house in Ilfracombe“, he continued. „You get it? That means we can spend the school holidays together and have all kinds of fun, Simon. We are leaving bright and early on Wednesday“, Richie said, beside himself with joy.

„Oh man, Richie, that’s awesome!“, Simon enthused.

„You also wanted to tell me something“, Richie reminded him.

„Simon, are you ready? We are leaving in five minutes, otherwise you’ll miss your train“, warned his mother’s voice from the bathroom.

„OK, Mum, I’ll hurry!“, Simon shouted up the stairs.

„Richie, I have to get a few things together here. I’ll tell you everything on Wednesday. Let’s meet at 3 in the afternoon, in front of Mr. Twiggle’s Ice Cream Parlour in Ilfracombe.“

„Okey-dokey, I can even take my bicycle along. Dad said, we will drive the delivery truck from his lab“, Richie explained, happy that he wouldn’t have to use some old rusty bike in Ilfracombe.

They ended the call and Simon raced up the stairs. It won’t hurt to take along the album and pictures of ships, he decided and really looked forward to spending holidays with his best friend.

Pensively, his eyes roamed over the desk. That bright round thing was still where he had left it and gleamed in the morning sun. He took in its details again and ran his fingers over the smooth surface. Try as he might, he just couldn’t figure out where the strange platelet came from and why it had suddenly appeared on the roof.

„What are you?“, he asked thoughtfully. But the scale-shaped thing would not yet reveal its secret. Simon sighed. He would surely figure it out together with Richie. So he packed the shining platelet next to the photo album and photos in a side pocket of the travel bag, snapped it shut and slid down the banister to the hallway.

The summer break promised to become a great adventure and he looked forward more and more to the time he would be spending with Richie; apart from that, there were also Aunt Abygale’s blueberry pies and gingerbread cookies that she always had freshly baked in supply.

He was now ready to leave and could hardly wait to board the train in Portsmouth Harbour.

Chapter 2

Patricia Knox watched the train leave the station long after Simon had climbed aboard. „What a morning“, she thought and sighed deeply. Needless to say they had been running late again. However, they managed to beat the morning rush-hour traffic by cutting several red lights along the way.

They reached the train station of Portsmouth Harbour on time at 10:23. And just a few moments later, the train on platform one departed for Westbury.

Patricia’s guilty conscience about letting Simon spend a great deal of his holidays with Aunt Abygale was soothed as soon as she had learned that Richard Dawson would also be spending the summer in Devon with his father.

 ***

 Abygale Greenwood lived in a very old but beautiful house in the small fishing town of Fiddleton, nestled just a few miles east of Ilfracombe among high cliffs, near the beach and the offshoots of Exmoor in the countryside. Greenwood Castle, as she was used to calling her home, was built of natural stone walls, with small gables, a crooked turret on the east side and white glazed windows and doors. A massive waist-high wall overgrown with heather, made of rocks, encompassed a wild garden that could be accessed only through a small red door.

Aunt Abygale was an enthusiastic amateur gardener, although a closer look at the property revealed a passion mainly for her beloved rose and lavender beds that lined a big terrace on the southwest side of the house. In the middle of a garden filled with summer flowers and high grasses, there was an ancient oak tree that gave the place an enchanted and mystical atmosphere.

Nobody knew exactly how old Abygale Greenwood was, because the quirky but friendly and kind lady would always give the same answer to such an impolite question: „Alas, as if age really means anything. I am somewhere between one hundred and one hundred and twenty. But I feel considerably younger“, she assures, usually with a mischievous wink.

Aunt Abygale was absolutely delighted when she received the call from her niece Patricia at around noon, telling her Simon’s time of arrival.

„3:35 p.m. at the train station, oh I’m looking forward to it. I haven’t seen the boy for ages now“, she complained half-heartedly.

„Thanks a lot, Aunt Abygale. I really owe you one“, Patricia said and once again her guilty conscience of the morning crept over her.

„Trish, my dear child, everything is just fine. I can’t wait for the boy to get here“, assured Abygale Greenwood, while putting her glasses on and writing her shopping list for the week.

„He will know what to do with himself here, believe me“, she told her niece. „And when he brings along his friend Richard, all the better, it will liven things up again around here“, she affirmed. „Spending half the summer with an old bag like me is really not much fun for a boy his age“, she continued and smiled to herself.

After ending the call, she went about straightening up Simon’s room and preparing dough for the blueberry muffins he loved so much.

While sitting in the train, daydreaming and looking out the window, Simon tried once again to solve the mystery of that strange thing that suddenly twinkled his way in the morning under his room window.

He had to change trains in Westbury and Exeter. For the last stretch of his journey he had a nice window seat with a table, where he had spread out a few comics and his photo album with pictures of ships. But he just couldn’t concentrate. Across from him sat a fat man with a red face and moustache who was faintly snoring with his hands clasped on his round belly and his glasses slid down on this nose. Simon giggled quietly and fed the small, shaggy dog who sat to the right of its slumbering master. The dog took the rest of his ham sandwich carefully from his hand and proceeded to devour it with a smacking noise of pleasure.

Aunt Abygale got to the station in Barnstaple on time at 3:35 p.m., where Simon’s train rolled in on platform two, on time.

Simon saw her standing at the end of the track waiting for him. He was overjoyed to see her again. As always she was neatly dressed; with a white blouse, the collar of which was held together with an ivory pin, a beige tweed skirt and footwear that was sturdy but not the least bit stumpy.

She seemed a bit rushed because her hair bun, always properly fixed on top of her head, was coming undone. She was wearing small glasses on the tip of her nose, as she often did, which were attached to a chain hanging around her neck so as not to lose them.

She came towards Simon with open arms.

„Lad, it’s nice that you’re finally here“, she said and gave him a big hug. She had a fresh smell, like roses and lavender, just like her garden in the summer.

„Did you have a nice trip?“, she wanted to know.

„Hello Aunt Abygale“, Simon replied joyfully and let her tousle his disheveled red hair.

„Yes, everything went well. We were running late once again this morning, but Mum stepped on the gas to get us there on time“, he smiled back to her.

„I already phoned with her and heard all about the mad rush to the train station“, Aunt Abygale reported with a slight smile and shake of the head.

She drove a fairly old car herself. Not sleek and sporty like her niece’s car but one almost as old as she was. At least that’s what Simon was thinking when he saw the rusty-gray vehicle. But Abygale Greenwood would never dream of getting herself a new car at her age. So they drove, not quite as fast as the drive that morning had been, a few miles northeast from Barnstaple to Fiddleton, where Simon’s summer holidays finally began in Greenwood Castle.

After arriving at Aunt Abygale’s house, they had tea and Simon devoured half a dozen delicious blueberry muffins, the best he had ever tasted. He showed her his latest pictures of ships in his album and they played a few rounds of Scrabble until suppertime.

After Simon scoffed two large helpings of meatloaf, they sat on the terrace till nightfall and Abygale Greenwood shared one of her fantastic stories with her grandnephew.

As a well-read and educated woman she had traveled the world with Simon’s great uncle, Harold Greenwood, and therefore always had a ready supply of new tales of adventure from nearly all parts of the Earth.

Simon was fascinated listening to her tell about a safari in South Africa, where she tracked down man-eating lions with her husband and a troop of big game hunters. Apparently one or more members of that expedition fell prey to the insatiable appetite of the lions, thus she ended the day’s tale with gruesome undertones in her voice.

It really didn’t matter to Simon how much his great aunt added to the adventures, as they were exciting enough in themselves. He had never before met anyone who could tell such beautiful, exciting and compelling stories as she did. Her tales of South Africa gave Abygale Greenwood a fantastic idea that Simon and Richie could camp out in the very same tent she had used weeks on end on the expedition in the African bush. Simon was excited. This vacation was going to be nothing but great.

The very next day the two of them started looking for the tent that was wrapped in canvas somewhere in the attic of Greenwood Castle, hidden among all of the memorabilia of long-past expeditions. Simon was amazed by the many things his great aunt had collected over the years. In one corner were imposing wooden figures and fearful masks from Africa, along with artfully carved ivory.

A handmade chess game of green and white jade that she had brought back from China was set up on a small table decorated with gold though quite dusty, among numerous Asian lanterns. There were also all kinds of swords, fancy daggers and antique pistols, as well as moth-eaten tiger skins that his great uncle had brought back from India and Pakistan. In a small chest with iron fittings, Simon found yellowed maps and sea charts as well as a small hinged compass made of tarnished brass, which he helped himself to along with some binoculars. „You never know when you might need such things“, he was thinking.

After they found the tent and put it in the garden to air out, Simon got to work on a rusty bicycle that was in the shed behind the house. Not much could be done to the old bicycle. He patched up the front tyre, pumped plenty of air into both wheels, freed the frame of dirt and dust and adjusted the seat. After all, he was planning to tour the Exmoor with Richie.

He spent part of the afternoon with Aunt Abygale in the rose beds and helped her pull weeds. While she prepared dinner, he used the time to walk along the beach and collect shells and stones, which he really loved doing. He ended up throwing most of the stones back into the water, and the shells he took back with him to the house were few.

 ***

„Wednesday is here at last“, Simon said with joy the next day. Richie and his father were sure to be on their way to Ilfracombe, he thought excitedly. He could finally tell his friend all about his mysterious find of two days before. Maybe Richie would have an explanation for the scale-like thing that cast its spell on him the more he thought about it. It didn’t seem as radiant though as it had two days ago. He had a feeling it was changing.

He quickly packed the compass, binoculars, some money and his mysterious finding into his backpack and raced down the stairs into the kitchen to Aunt Abygale. She was just making Simon a couple of sandwiches for his trip when he came storming in.

„Wouldn’t it be better if I drove you there, lad?“, she asked a bit worriedly. „I was already planning to drive to Ilfracombe later on and could drop you off at Mr. Twiggle’s Ice Cream Parlour.“

„No, no, Aunt Aby“, Simon said and thanked her. „Richie will also have his bicycle with him. We might want to ride onto Exmoor“, he added happily.

„OK, whatever you think“, she sighed. „But whatever you do, be careful and don’t ride near the cliffs. Terrible accidents happen every year because people here on holiday just don’t pay attention“, she cautioned him, wrapping the sandwiches and handing him an apple.

„There you go, take off now! And don’t forget that we will be eating at seven o’clock. Oh, and you wanted to set up the tent with Richard, otherwise you won’t be having a safari camp today. And if you should happen to see Professor Dawson, please give him my best regards. Richard is more than welcome. It’s no trouble at all. I still don’t understand, how a person thinks that a boy can have fun by crawling through the moor with his father looking for some kind of fungus“, she mused.

„Lichen!“, Simon corrected her.

„What?“, inquired Aunt Aby blankly.

„He is looking for a certain type of lichen or moss, according to Richie.“

„Whatever“, Abygale gestured dismissively. „Whether fungus, or moss, or whatever. It’s all nonsense! Children should be able to enjoy their summer holidays. Life gets serious early enough“, ending her short lecture and sending Simon off, who in no time buckled his backpack on his back, hopped on his bicycle and left.

She watched him leave with a smile on her face and decided to take a nap in the shade of the old oak tree before tea time.

Simon peddled just as fast as he could. No way could he be late and raced along the coastal road at breakneck speed. He passed Pier Hotel at the harbour and turned left onto Quayfield Road. He made a beeline to the next crossing, crossed over Victoria Street and then made a sharp turn to the right into Highfield Road. A bit out of breath, he made to Mr. Twiggle’s Ice Cream Parlour on time, which was located in Highfield Road at the corner of Castle Hill.

Richie was already there, sitting on the steps in front of Mr. Twiggle’s Ice Cream and Sweet Shop. He had leaned his bicycle against the wall of the small redbrick house with the large shop window. With his backpack on his knees, he saw Simon coming from far off around the corner, while his nose was taking in the smell of freshly-baked chocolate cookies, various flavours of ice cream and a variety of other treats.

Simon braked hard and came to a stop right at Richie’s feet. He was panting.

„Hey Richie! Whew, what a ride! Where are your things, or is a backpack all you’ve got?“, he asked out of breath.

„Nah“, replied Richie and stood up from the steps to put Simon’s bicycle next to his. „They are probably already on the way to your aunt’s“, Richie said happily. „She invited my father for tea and asked him to bring along my things. After all, children should enjoy their holidays and not have to crawl around in the moor. That’s just not right for a boy in my age…“, Richie grinned.

„Ha, ha, your poor father“, Simon chuckled. „I can just imagine what her lecture sounded like. She told me the same thing today. And believe me. Abygale Greenwood can be quite persuasive. Even a Professor Dawson doesn’t stand a chance to contradict“, Simon laughed and could picture the poor professor putting up with a lecture about how to raise children.

„I knew that Aunt Aby was up to something“, Simon said and looked forward to a few carefree days with his buddy.

„Yes, thank goodness! I was already seeing myself crawling through the bushes of Exmoor day in and day out. Your aunt has real class“, Richie laughed and they entered Mr. Twiggle’s.

Mr. Twiggle’s Ice Cream Parlour was the ultimate paradise for everyone with a sweet tooth, whether they lived in town or in the surrounding area or were here on holiday. Simon loved the shop. Whenever he was visiting Aunt Abygale, he had to pay a visit to this wonderland at least once. Richard who had the sweet sticky pleasure for the first time stepped into the shop after Simon and his amazement found no end. With wide-opened eyes, he remained standing in the middle of the shop and just didn’t know where to look first. Although the two-storey house was inconspicuous on the outside, inside it was a dream for every sweet tooth, big or small.

As usual there was a lot going on. On the right side, next to the door, was a large display window where wide white shelves were embedded. The shelves held big lidded jars with all sorts of cookies, biscuits, waffles and macaroons, the fragrance of which filled the entire shop. Connected to the shop window was the heart of Mr. Twiggle’s business, the ice cream counter.

There were over thirty flavours of ice cream to choose from and every year a new creation was added.

„Wow! It’s so incredible here“, Richie exclaimed. The sweet surroundings finally got him on the move and he made his way over to Simon. Richie passed by faces as amazed as his own, people who had the same problem of choosing fruit drops, jelly beans or maybe some gingerbread cookies and ice cream.

„Simon, this is so cool“, Richie enthused.

„Happy you like it here“, Simon laughed and waited to be served at the ice cream counter.

„We sure don’t have such a cool shop in Portsmouth“, his friend said enviously, who still couldn’t believe the wide variety of cookies and ice cream he saw. After standing in line long enough, Simon decided on a monster scoop of rhubarb-marzipan ice cream. He also treated himself to a large bag of mixed cookies while Richie chose to sweeten up his afternoon with a scoop of strawberry ice cream and a bar of peppermint chocolate. They left the shop and sat down on an old bench on the other side of the street in the shade of an old tree.

„As I recall, you wanted to tell me something extremely important“, Richie reminded his friend while enjoying his tasty ice cream.

„Right, hold this a second“, Simon told Richie and handed him his cone with the two scoops tilting dangerously to the side. Richie took the ice cream cone from him and Simon started rummaging through his backpack. After he found the platelet, he took back his ice cream and placed that magical shining thing expectantly in Richie’s hand. He went about examining it at once.

„That’s a big fish scale. Did you find it here on the beach?“, he asked Simon, blinking at him over the rim of his glasses.

„No, I didn’t. It was stuck in the roof under my window on Monday morning. I had a feeling that someone was at my window during the night. And just imagine, my Mum also heard something. It could be that I imagined the whole thing and there might be a simple explanation for how this piece came to be on our roof“, he told him and nibbled on his ice cream. Richie played with the platelet in his hand and looked at Simon thoughtfully.

„So it was under your window ledge? OK, let me think a minute. One thing I can tell you for sure. It is definitely the scale of an animal. I guess we can rule out a fish. A fish would not simply jump out of the water and make its way along a few streets up onto the roof.“

Simon scratched, clueless. „But what else could it have been?“, he asked. „There aren’t that many scaly animals on earth, are there?“

„No, there aren’t“, Richie replied deep in thought.

„I only know of lizards, snakes or …“ He paused and Simon looked at him with eyes wide open. „Dragons!“, he blurted out.

„Dragons in Portsmouth?“, Simon said amazed and looked at Richie incredulously. „Sure, Rich. That’s the brightest idea of all! About as likely as fish climbing upon the roof“, Simon laughed.

„It was just an idea“, Richie snarled, a little offended.

„It changed colours“, Simon added, „on Monday it was radiant white and shimmered like a pearl. Since then it has turned to a light blue“. However it was clear that this information did Richie as good as it did himself. And so for now he returned the scale to his backpack.

When they finished their ice cream, they decided to postpone their trip to the cliffs in the moor till the next day. They were running late and didn’t want to keep Aunt Abygale waiting with the meal and they also had to set up the tent for the night. So they grabbed their backpacks, ambled over to their bicycles and took their time riding back to Greenwood Castle.

When they got back to the house, they saw that Professor Dawson had brought Richie’s things. They were neatly arranged to the right of the staircase in the hallway. According to Aunt Aby, they had enjoyed good conversation with a cup of tea and a few cucumber sandwiches. After he had admired her rose beds and was given politely-formulated advice about how holidays should be made suitable for children, she went into the kitchen to prepare dinner for her young guests, pleased with herself and the rest of the world.

Dinner consisted of a huge stack of lamb chops, corn on the cob with butter, freshly baked bread, salad and her famous peach pudding for desert. Following dinner and an exciting story by Aunt Abygale, the two boys made their way to the garden to set up camp under the old oak tree, loaded down with provisions, sleeping bags, covers, a flashlight and lanterns.

The old tent had seen better days, that was for sure. It smelled a bit moldy, was stained and had mended tears here and there. But it would keep out wind and rain just as it had many years ago when Simon’s great aunt, together with her husband, had traveled around the world.

Chapter 3

The two friends set up their camp. A light wind was coming up, so it might turn chilly in the night. But that wouldn’t ruin the adventure. They both wore thick sweaters and also took their jackets into the tent.

It turned dark and Simon and Richie were stretched out on their sleeping bags, gluing pictures into their album by the light of the lantern. Over in the house, Aunt Abygale had turned off the lights an hour before and the small estate was in ghostly darkness. In the back part of the garden, something rustled near the gorse bushes.

„What was that?“ Richie said with a jolt and looked at Simon anxiously.

„No idea“, he said and continued to nibble on his chocolate cookie and busy himself with his ships. „It was surely a rabbit“, Simon said absently.

„Yeah, I suppose you’re right“, Richie calmed down some.

There was a rustling in the bushes again. It was so loud this time that even Simon was alarmed and looked up from his photo album. Twigs snapped. And then all was quiet again.

„I don’t think a rabbit would make so much noise hopping through the bushes“, Richard commented, his heart beating for fear. „Maybe we should better sleep in the house“, he suggested and drew back into the tent.

„It could have been a fox“, it occurred to Simon, knowing right away that this information wouldn’t calm Richie down much. Especially since he wasn’t sure himself and was also a bit nervous.

„Let’s have a look“, he suggested all of a sudden and grabbed his flashlight. Richie looked at him incredulously and instead of jumping up to look into matter, he entrenched himself in his sleeping bag.

„Come on, Richie, don’t be a scaredy cat!“ Simon prompted, shining his flashlight around in the dark garden. Richie anxiously moved a little closer to the opening of the tent when suddenly there was a rustling in the bush again. But this time they clearly heard wheezing.

From one moment to the next, the boys were terror-stricken. They carefully leaned out of the tent and pointed the flashlight in the direction of where they thought the strange noises were coming from.

The two friends froze and Richie nearly peed his pants for fear. Two green eyes starred at them from out of the thicket and they were absolutely sure that they were not the eyes of the neighbour’s cat. Richie poked Simon. „You got any idea what we are supposed to do now?“, he whispered fearfully.

„Not the slightest“, Simon replied. And before they could consider who or what was staring at them from the undergrowth, the terror grew instantly worse. No more than twenty metres away, a fireball shot up into the air which slowly started to turn on its own axis and came towards them inexorably. Simon and Richie were paralysed with horror and fear. They couldn’t move an inch, let alone bring themselves to say anything. They were rooted in front of their tent and stared spellbound at the fireball drawing menacingly near to them.

„Oh my goodness, a ball-lightning!“, Richie screamed, the first one to find his voice again, and threw himself to the ground with his arms protecting his head.

„Simon, we’re going to die. That thing’s going to burn us alive!“, he wailed at Simon’s feet.

„Richie, that’s not a ball-lightning! It must be something else!“, said Simon, who couldn’t take his eyes off the brightly shining ball. The faster it rotated and drew near to the boys, the more clearly the two friends became aware of the loud puffing and groan that came from within that turned into a bloodcurdling scream and ended abruptly when the ball reached the entrance of the tent. No longer rotating, the glistening bright ball of light hovered about a meter over Simon’s head.

Simon tried to get a closer look and kept his hands over his eyes because of the bright light. A biting smell of sulfur reached their noses and Richie found the courage to place himself next to Simon when it became clear that the ball meant them no harm with all the noise it had made. „What the heck was that all about?“, asked Richie, staring at the fireball and forgetting his fear.

„I don’t have a clue“, Simon said.

Suddenly there was a strong blast, causing both of them to scream and knocking them back inside the tent onto their sleeping bags.

They remained still for a moment, completely stunned and not knowing what had happened. The loud whistling noise in their ears was staggering and they feared that they would never again be able to hear a peeping sound. They slowly recovered and dared a glance toward the front of the tent, where only a few moments before the fireball had hovered above their heads.

The smell of sulfur was stronger than ever and brought tears to their eyes. Not believing their eyes, a fat grey dragon was moving around in the grass in front of their tent. Silently moaning and cursing to itself, the creature stretched its wings. Carefully sweeping its scaly tail, the dragon raised its head while grumbling. With its mouth full of grass and dirt, the dragon finally looked directly at the boys with its fierce green eyes.

„Yuck, disgusting“, snarled the enraged dragon and spit grass and black dirt in a high arc. Fascinated, Simon and Richie watched as their strange guest slowly sat back on strong hind legs. He was at least three heads taller than Richie with a scaly, slate grey body that was lighter in colour on his well-nourished belly, a powerful tail that slapped around furiously and strong, sharp claws. The wings were similar to those of a bat and situated on the back, and there were horny scales from the head to the tip of the tail. The head was lizard-like with small ears out of which small tufts of fur grew. Cunning green eyes, a wrinkled face and a wide mouth with sharp teeth completed the picture of their nocturnal visitor, which didn’t exactly inspire confidence.

Outraged, the dragon puffed smoke out of his nostrils, looked down and gave himself a shake and grumpily began knocking the dirt from his scale-studded skin while stamping a foot and swearing.

„Just look at me, what a mess!“ Simon thought, just as Richie, that he was dreaming and had difficulty believing what was going on before his eyes.

„Now that we know that dragons really exist, perhaps we should reconsider the theory of fish that climb up on roofs“, Richie whispered, still staring in utter fascination as the grumbling dragon dusted himself off.

„Now’s not the time for that, Richie“, Simon said, turning silently to his friend and saw out of the corner of his eye how their scaly visitor was rummaging through a somewhat greasy-looking, old leather bag he was carrying over his shoulder.

„Not that too! Half of it is mush, squashed, inedible!“, moaned the dragon and shook out the contents of the bag on to the ground. Simon and Richie couldn’t believe their eyes when they saw fleecy and beeping little fur balls rolling around on the ground. The dragon sat down awkwardly in front of the tent and started sorting through his travelling companions. Those little fur balls that no longer moved, they had no doubt been cute little animals of some sort, were heedlessly thrown into the thicket. Those members of the tour group who were still alive he put back into the bag.

He held an extra fat specimen in his claws, examined it in detail and tossed it in the air. Simon and Richie’s blood ran cold as suddenly a flame shot forward out of the mouth of their guest, turning the poor little squeaking creature into a flame before disappearing between the teeth of the hungry traveller. Simon turned white as a sheet and felt chills down his spine. Richie was also as quiet as a mouse and was about ready to throw up when he heard how the dragon enjoyed his meal, smacking his lips and chewing thoroughly.

The snack must have been overdue, for right after the scaly beast finished his meal, his facial features relaxed. Picking his teeth clean with a sharp claw, he was now interested in his surroundings. After a mighty burp, the dragon rubbed his belly in satisfaction and let his eyes come to rest on Simon and Richie. The situation seemed to relax a bit. Still they remained cautious, neither of them wanting to put their trust, just like that, in a fluffy ball grilling monster. After the three of them just sat there quietly looking at each other, however, curiosity caused Simon and Richie to move in a bit closer to the dragon.

„Who are you?“, asked Simon.

„And where are you from and what are you doing here?“, Richie added.

„My name is Grewels, Excubidor of the holy Well of Hope of Morana, Simon. And I’ve been looking for you for a long time now“, the dragon replied with his deep, smoky voice while thrusting his chest out proudly.

„However, there was no mention in the prophecy about your round-eyed friend“, Grewels commented with raised eyebrows and looked Richard over from top to bottom.

„These are glasses I’m wearing“, said Richie indignantly and glared at the impudent dragon, who was rather amused by the boy’s sudden courage but remained unperturbed. Simon couldn’t make heads or tails out of what Grewels was saying.

„Excubidor?, Well of Hope?, Morana?, and what kind of story is that about a prophecy?“, he stammered to the monster.

The dragon examined Simon with narrowed eyes and shaking his head, he sighed. „Oh my, you don’t really know, do you? Oh dear, we’d better start at the beginning“, groaned Grewels a bit irritated and said more to himself: „Great, just as I imagined it would be – an unenlightened human, together with such a perky, four-eyed friend. Always the same, everything’s up to me and here the Gateway will be closing this night. I said from the beginning that I don’t like field service. But nobody listens to me. Grewels can do it, he’ll swing it somehow“, he griped to himself.

„Err…“, harrumphed Simon and interrupted Grewels, who was slowly drowning in self-pity.

„You seem to be pressed for time. Maybe you can just tell us the short version“, he suggested to the dragon. Grewels paused briefly, looked at Simon reproachfully and thought for a moment.

„Hm, yeah OK“, he snarled, „we don’t have much time but I’ll do my best“.

„Once upon a time, a thousand years ago“, Grewels began his story as Simon and Richie listened with pounding hearts.

„…the mighty dragon Asragur ruled over Morana, a land beyond imagination, created from the dreams and hopes of dragons. A holy Well deep within Mount Tularon, for centuries nurtured by the devotion of the dragons, was to be the center of the universe, of good, of abundance and of peace for all eternity. That’s what the prophecy said.

Asragur was the greatest and most magnificent dragon of all. He was the first of our kind, chosen from the beginning of time to nurture the Well of Hope by his devotion, so that all beings in his kingdom could live forever in peace and prosperity.

One day it happened that a baby boy was born of the elves in the moorland Xuria. He was a strong child and filled his parents with joy and happiness, going by the name of Rodan; a boy who was different from others. He was taller and stronger than other kids his age, with black hair and cold, grey eyes. Over the years the boy turned into a full-grown elf, handsome but also cruel, and his people began to fear him because nothing good came out of him and he was in league with the powers of darkness. So it happened that the Council of Elders banished Rodan from Xuria for life, hoping never to fear him again and to live in peace.

Many years passed and as fate would have it, the aged Asragur was weary of his office and became careless. More and more he would fly over his kingdom, hoping somehow to escape his lonely calling in life. So it happened one day that Asragur’s path crossed with Rodan’s, who in the course of time had become a mighty but embittered wizard. Asragur was well aware of who he was dealing with but nevertheless entered a dangerous power struggle which would give the victor power over the Well of Hope as well as over all of Morana.

Asragur failed to obtain victory! His strength could not withstand Rodan’s might. It suddenly occurred to the dragon king that he had been careless with the future of his kingdom. And it would be cast into an age of darkness and fear, should Rodan gain power over the Well of Hope.

With his last ounce of strength, he managed to withdraw into the deep caves of Mount Tularon. But he also knew that as long as Rodan was alive, he would not give up his search to find the Well and claim his prize.

There wasn’t much time left for him to provide protection for his kingdom. The dragon king summoned his remaining powers of magic and banished Rodan to the castle of rocks in Lake Eldor, where he is waiting full of hate and hope that the Well will begin to dry up.

If the Well of Hope should shrivel to a mere trickle of water, Asragur’s spell will be broken and he will arise over Morana. Near to death, Asragur wrote his last words on the sacred stones at the edge of the Well and his prophecy being revealed to a creature pure in heart, which comes to quench his thirst.

With strength fading and devotion to his great dream, Asragur nurtured the Well of Hope one last time by sinking down himself in its depths. Only one of his scales did he leave behind, the one he wore directly over his heart, to be found by the person who would one day come to free Morana.

Centuries went by in the land and it seemed that Rodan was to remain imprisoned in his castle for all eternity. But Asragur’s magic was not powerful enough to protect his kingdom from Rodan’s dark powers forever. The Well began to dry up and hope started to fade in the once flourishing country. Fear and distrust made their way into Morana. And the first bloody battles raged for the dragon throne of the once gracious ruler“, Grewels continued, the boys spellbound by the words of the dragon.

„Like every other creature in Morana, Rodan also knew about the prophecy of the dragon king. But Asragur’s magic was still too powerful for him to break out of his prison. He has therefore had no other choice than to sit around idly.

However, he has succeeded recently to subdue the people of Raven. The clever blackbirds have since been crowing treacherously in the air. He sends them in great flocks throughout the land so that the skies are darkened over Morana. Fear and terror has ruled our lives since then. Like a spider that lies in wait in its web for the next fly, Rodan is waiting for the Well of Hope to gradually dry up and to withstand the Chosen One.

The time has come!

The great Gateway to the Worlds has opened to clear the path to Morana for the Chosen One. The One, who can keep the Well from drying out and thus bring peace and hope once again to Morana. But the black elf will do everything in his power to stain the prophecy with the blood of the Chosen One so that he can finally rise up over Morana“, the dragon explained and looked at Simon with imploring eyes.

„You are the Chosen One, Simon! You are the only one who has the power to block Rodan’s way and free our country from this curse. Many dangers will await you, but trust me, you shall not be alone. Please, you must come with me through the Gateway. We are lost without you!“, Grewels finished his story, blew his nose loudly and looked up again to see two incredulous faces.

Simon, holding Asragur’s scale in his hands, was the first to speak up.

„Oh man, what an exciting story! I might be crazy, but are you absolutely sure that I am the Chosen One or did you lose your way coming here?“, he asked the dragon in disbelief, who again had one of those little animals in his mouth.

Simon looked on in disgust as their gluttonous visitor reached into his leather bag again, grabbed one of the frightened, squeaking fur balls, threw it in the air and contently swallowed it with a grunt.

„And what in the world are those things you keep scarfing down?“

„Oh, those are deep-burrowers“, the dragon replied absently while rummaging in his bag again for another snack and, finding a specially fat one, popped it into his mouth.

„Hmm, they’re simply delicious. But they are not easy to find since they usually hide between the roots of grass apple trees. We cliff dragons love these little beasts. They tickle your throat when you swallow them in one piece!“, Grewels laughed and then pondered Simon’s actual question.

„And yes, Simon“, smacking his lips in contentment. „We are certain. Asragur’s scale is assigned for you. Otherwise I wouldn’t have taken this long trip upon myself. Not to mention the detour coming here. I had no idea you were planning to make a journey“, Grewels grumbled, who impressed Simon and Richie as rather lazy and gluttonous.

„When you were first born, the prophecy was revealed to one of our own that you are the only one who can save Morana. We knew of you and just had to wait until you were old enough“, Grewels added while chewing.

„Who is we?“, Richie butted in, after listening the whole time in silence. Grewels considered Richie with an unfriendly look, rolled his eyes and continued.

„We are cliff dragons, the last of our kind. There are an estimated one hundred of us left, and if the Well dries up completely, we will be no more in a few years“, Grewels explained sadly.

„We have always been the guards of the Well, and still are today. Asragur was our king until the day he gave himself up for the benefit of all. Somehow he has remained our king to this very day. And we shall protect his legacy for all time. Should the Well dry up one of these days, which will soon be the case, young man, nobody will remember our kind Asragur; they will forget all about us as well“, the dragon predicted.

„Therefore let us get going quickly. The Gateway to Morana is opened only this night. If we miss this point in time, then everything will be lost and we will be doomed.

Rodan will rise and defile or even destroy the Well, and hope will never return to our land again“, Grewels lamented. Looking sideways to Richie he added: „If it has to be, your friend can come along as well“, he confessed sullenly.

„That’s really generous of you“, Richie told the dragon. „Thanks a lot. I believe I’ll pass“, he was reluctant to help the unfriendly beast.

„Then I’ll go by myself“, Simon decided and saw how his friend’s jaw dropped.

„Man, Richie, don’t be an idiot! We have to help! At least I do! This adventure is right up our alley. We will never again experience such a thing“, Simon tried to persuade him.

„Sure, if we survive“, Richie replied with doubt. But of course he couldn’t let Simon go alone. He was his best friend and he would definitely need his support on this journey. Letting him down was completely out of the question. If only it wasn’t for this strange dragon’s obscure story and his gross eating habits. Richie didn’t trust the scaly beast the least bit and planned to keep an eye on him.

„Practically nothing can happen to you“, the dragon said with a wide grin. He was so sure of himself.

„Well, OK“, Richie gave in. „Let’s pack up a few things. They quickly packed the absolute necessities. A couple of sandwiches Aunt Aby had made for Simon at midday, the bag of cookies from Mr. Twiggle’s Ice Cream Parlour, a couple of lambchops, corncobs and some bread from dinner as well as Simon’s pocket knife, the binoculars and the compass from the attic, and also a blanket.

Grewels told them to hurry. The dragon hopped around nervously and flapped his wings in a flurry. Simon looked at the dragon king’s scale. „It’s changing its colour again“, he said to Grewels and held it up to the dragon. „What does it mean?“, he wanted to know.

„Well“, Grewels began a bit rushed. „Simply this: When the scale turns black, that means we were too slow! Is that explanation good enough for now?“, he asked gruffly. Without waiting for an answer, he lumbered into the air with flapping wings and called to the boys. „Follow me! We’ve no time to lose and there’s a long trip ahead of us“.

Hurrying the two friends along, Grewels flew in the lead. The full moon was out on this cool night and Simon was glad to be wearing his thick pullover and jacket. But what was awaiting them? Could he trust the dragon? Richie, who was running next to him and cursing under his breath, didn’t seem to trust Grewels.

They reached the foothills of Exmoor and made their way deeper into moorland along the cliffs. They could hear the raging waves of the windswept ocean

slamming in the rocks below. Quiet and spooky, the moor stretched out before them.

„Simon, I’m afraid!“, said Richie. „What if this is a trap and he is just waiting to throw us off the cliff, so that he and his scaly kind can devour us bit by bit?“, he whispered in worry.

„I don’t feel so good about it either. We’ve been travelling well over an hour now without knowing where we are actually going, let alone how much further we have to go“, Simon whispered back, making sure Grewels couldn’t hear them.

„Grewels“, Simon called to the dragon. „Where are you taking us?”.

The dragon turned, flapping his wings in the air, and looked annoyed at the boys. „Well, my friends. It’s not much further. You see? Over there on the high cliffs is the Gateway to Morana“, Grewels pointed out and kept flying in that direction. Simon and Richie wondered what this Gateway was all about.

Could they simply pass through it, did they need a key or perhaps it was not a Gateway in the traditional sense? From far away all they could make out were ominous black cliffs rising up before them, with waves raging against their rocks below and foam spraying upwards in the moonlight.

„We probably have to climb up some of the cliffs and the Gateway will be somewhere in a cave between the rocks“, Richie guessed. Grewels stepped up speed and the boys had to pick up their pace just to keep up with the dragon. It smelled of heather and saltwater. The moon peeked out again from a thick cloud, revealing a small herd of wild ponies standing closely together next to a gorse bush not far from the travelling intruders. All was quiet, except for the sound of the surf below, the flapping of their mysterious companion’s wings and their own hurried steps.

They were drawing near to the place Grewels had pointed to in what seemed ages ago. Simon could guess where the dragon was leading them to. The path grew steeper and the boys had to work hard to stay up with Grewels. With determination, the dragon pressed on, headed for the highest point they could see.

„Richie, it feels like we are almost there“, Simon panted.

„Why do you think so?“, Richie wanted to know, not feeling so good himself.

„Because up ahead is the highest point on Exmoor, the Great Hangman!“, Simon explained out of breath. „I was up here with my dad one time. And believe me, it wouldn’t be fun to climb those cliffs as well. Up there is a two hundred meter drop nearly straight down into the sea. One false step would end our adventure here and now, before it has even begun“, Simon added dryly. Richie’s face turned ashen and for fear he could only make a faint groan.

„What have I got myself get into?“, he sighed to himself. „Close my eyes and hope for the best“, he told himself. Now that they were already here, he had to know what else the night would bring.

Grewels had already reached the top of the cliff, stood flapping his wings and cheered the boys on to climb the last distance. „Just a few more feet and you’ve made it. Put some effort into it!“, he commanded Simon and Richie, who crawled up onto the top of the Great Hangman pretty worn out and fell right away into some soft heather, where they remained for a moment to catch their breath.

They got to their feet at the same time and looked at Grewels, who was hovering way above them with lightly flapping wings.

„I can’t see a Gateway anywhere“, Richie said turning to Simon. He had a bad feeling that something here was foul. Simon, who was also looking around, turned to the dragon.

„Grewels, there’s no Gateway here!“, he shouted up to him.

„Be patient for just a moment. The Gateway will soon be ready to receive you“, he encouraged them.

Simon and Richie looked at each other helplessly and fear arose in them. The wind picked up and the roaring of the sea at the bottom of the cliffs became louder and more powerful.

„It’s time!“, Grewels raised his voice towards the surf. The air began to shimmer all around the breakers. The night scenery on Exmoor in the moonlight seemed to dissolve before their eyes. They held each other’s hands tightly. The Great Hangman they were standing on, with their backs to the abyss, started to quake and the raging waves turned louder and louder and thundered in their ears.

The moon was still visible, but otherwise everything sank into weaving darkness.

„Now!“, Grewels shouted loudly into the roaring noise, shooting hot steam from his nostrils.

All of a sudden the dragon inflated to four times his size and then with all his might blew hot wind in the direction of the two friends.

The spray of hot air from the dragon’s lungs was so strong that Simon and Richie were picked up off their feet and carried several meters out over the abyss, over open sea, where they plunged spinning into the deep.

They screamed for fright like they had never screamed before in their lives. Having completely lost their orientation, the poor boys raced with gruelling speed towards the stormy sea and surely to certain death.

The only thing Simon was aware of was a piercing scream that filled his ears. Had the dragon tricked them? It was his last thought before all was still and darkness surrounded him.

Chapter 4

„At long last!“, Rodan’s voice echoed from the castle out over the Lake of Eldor. The great rock in the middle of the lake, where Rodan’s prison had been built by Asragur’s magic, began to quake. The fog of Eldor revealed to its lord that the great Gateway to the Worlds had opened and granted the Chosen One entrance into Morana. Now it was only a matter of time until the last of Asragur’s magic spell would be broken by Rodan’s increasing power.

The castle looked foreboding upon the nearly black rock in the middle of the lake, the shore of which was surrounded by hills and dark forests. A quiet and cold forsaken place, built for all eternity or so it seemed. Helpless to do anything, Rodan had wandered around in the cold corridors of the dungeon, lit only by a few torches here and there, during these past centuries. He knew every single stone of this dark dwelling place, from the massive tower to the large hall down below.

The day of reckoning was drawing near. Rodan had sworn to crush anyone who refused to submit to his authority. He looked out over the water and a gruesome smile came to his face, revealing a deep scar under his right eye from his battle with Asragur.

Rodan had always been a fierce and furious elf, who demonstrated his superiority in his early years by playing horrible and dangerous games with the children of the moor elves. As a young elf, he delved into the black arts. Any morals, compassion or gentleness he might have had long ago disappeared from his being.

Full of hate, he thought back to the day when he was called to appear before the Council of Elders, only to be expelled, not only from the village but from Xuria entirely.

They had been afraid of him, he could sense it. He could literally smell their fear. He enjoyed the feeling and a pleasant shiver ran down his spine.

They were nothing but worms and dared to oppose him, and again he was blind with rage.

Rodan had spat at the feet of his people and cursed them for all eternity.

„Someday I will be the mightiest prince Morana has ever brought forth. The moor elves will beg for mercy on their knees, before I utterly destroy Xuria“, he had spoken in a clear voice and conjured with raised hands. The skies over the moorland had grown dark.

Shortly thereafter, Rodan disappeared from the moor and peace gradually returned to Xuria.

From that time on he roamed Morana and in time became known as a mighty wizard to be feared throughout the land. Dark shadows always announced his arrival and terrified the creatures of Morana.

After wandering for so long and being tired of loneliness, Rodan met the Nagrim Oldur who, for worse rather than better, struggled through life in a small wood just east of Mount Tularon. He was also an outcast like Rodan.

The hunchbacked attacker ambushed his victim from behind with a moss-covered tree root to rob him of his food, money and boots.

Oldur punched at Rodan with a loud roar, not realizing whom he was trying to rob of property and life. Rodan warded off the attack of the Nagrim with one swift movement, like shooing a bothersome fly. Oldur flew in the air above Rodan’s head and landed on his back in the middle of the path.

Rodan’s shadow rose menacingly over Oldur. Like scales falling from his eyes, Oldur suddenly realized whom he had attacked. He was sore afraid and began to whimper and beg for his life.

„Oh my lord, my master“, the Nagrim sobbed miserably in desperation. „Please forgive me. I will do anything you wish. But spare my miserable life. You will see that…“

„Shut up!“, Rodan commanded the squirming worm under him. The feeling of power and superiority was exhilarating and so he chose to show mercy. He stood over the Nagrim with his legs spread and his cold eyes were upon the one who was lying at his feet and begging for his life.

„On your knees, you dwarf!“, he commanded. Oldur scrambled to his knees, and looking up submissively, noticed a twitching at the corner of Rodan’s mouth.

„Pitiful, stupid creature“, Rodan thought and stared at the Nagrim with his baldhead and hunchback, who held his hands sobbingly over a face disfigured by scars and warts. Rodan considered how this hapless good-for-nothing, clothed in rags, could be of use to him. He decided that it was time for a mighty wizard of his status to have a servant to do the dirty work he himself detested so much. Thus he spoke to frightened Oldur. „Stand up, you worm! I will spare your life. In return, you shall serve me for all the days of your life. From now on, you will do what I tell you!“, he said and leaned menacingly over his new servant.

„My master, my gracious lord“, Oldur the minion replied. Again he fell to his knees and kissed Rodan’s boots.

„Many thanks. I will prove myself worthy of your mercy and be your faithful servant.“

Disgusted, Rodan gave the Nagrim a kick. „Grab my bundle and make haste, before I change my mind“, he spoke grimly and continued on his way. Happy to be alive, Oldur went quickly about gathering his new master’s belongings and hurried to follow Rodan.

Oldur very quickly proved to be as cold and cruel as his new master. Moreover, his submissive manner and his fearful gratitude made him a faithful and reliable servant, who endured his master’s many temper tantrums in silence. But the first time in his life Oldur wore boots which Rodan provided him, along with coarse trousers, a simple shirt and a cloak to keep him warm. All of this only served to strengthen Oldur’s loyalty towards his master and to bind them all the more ominously.

Many years passed in the land and Rodan turned into an elf driven by his desire for power and revenge. Impatiently, he roamed around Morana in search of Asragur the dragon king, to challenge him to the fight that would decide everything.

Help came by chance. One fateful day in the ravines of Mount Tularon, Rodan stood his ground against Asragur, knowing full well how powerful the dragon was.

„Your way ends here, elf!“, Asragur thundered to Rodan. The dragon straightened up to his full terrifying height in front of Rodan.

„You can no longer keep me from the Well, Asragur. You will have to kill me, dragon“, was Rodan’s cold reply, sensing the chance this moment held for him – namely to usurp the power over the Well and to reign over Morana forever.

„So be it!“, Asragur replied.

A fight to determine the fate of Morana broke out in the snow-covered hills of Mount Tularon.

Rodan ordered his servant to run for cover and started his attack on Asragur. The hours passed and they both fought to utter exhaustion.

Asragur knew that losing this fight would open the way to the Well for Rodan, thus forfeiting Morana’s future. With all his might, the dragon forced himself into the air and gashed Rodan in the face with a powerful stroke of his tail. Weak and panting, knowing his end was near, Rodan fell backwards into the snow, bleeding badly. He watched as Asragur went into a dive, moving in for the kill.

Right before the dragon king reached Rodan, Oldur tossed a dagger to his master who rammed it into Asragur’s body. Roaring with pain from the dagger in his chest and angry over being tricked, Asragur stood in front of a tired Rodan who was smirking with victory.

„You tricked me, Rodan of Xuria!“, he thundered.

„I defeated you, Asragur, and now I demand my prize from you. I am the new lord of the Well and henceforth the ruler of Morana forever. Reveal now the way to the Well, king of dragons, before the last breath of life leaves your scaly body“, demanded Rodan.

„You shall receive exactly what you deserve, elf“, Asragur rumbled and the sky began to turn dark. A mighty storm came up and ice and snow lashed down over the land. All of Morana began to quake and huge rocks arose out of the water masses of the Lake of Eldor, upon which a castle appeared by the power of Asragur’s magic.

All the inhabitants of Morana were witnesses to the next words of Asragur, which were carried to the farthest reaches of the land by the storm.

„Rodan, you fool, listen to my words“, the dragon swore to his adversary. „The Well of Hope will manifest itself only to him who comes with a pure heart to quench his thirst. Only he shall be worthy to escort the Chosen One to Morana. Some day in the distant future, long after my reign has ended and before the Well has dried up completely, the great Gateway to the Worlds shall open to allow entrance to Morana for the new ruler. His power and devotion will nourish the Well for many years and will lead Morana into a prosperous future!“, Asragur’s words droned over the land.

„Rodan“, Asragur angrily continued and lifted himself one last time into the air. „Henceforth you shall be banned to the fortress in the Lake of Eldor for the rest of your life, to ensure peace and hope again in Morana!“, spoke Asragur, dropping down into the ravine to escape any counterspell by Rodan.

The snowstorm was so strong that Rodan and Oldur could hardly remain on their feet. Rodan heard Asragur roar angrily one last time out of the depths of the ravine. At once he felt the powerful magic of the dragon king. The icy storm carried him and his loyal servant away to the gloomy dungeon, where Rodan was to abide to the end of his days.

Badly injured and feeling how his strength was failing him, Asragur withdrew to the protection of the cold caves hidden deep within the ravines of Mount Tularon. Before putting one last mighty spell over the Well, he wrote down his prophecy upon the sacred stones. Approaching the Well for the last time, he sank into its depths forever more. Only a scale that had covered Asragur’s heart remained at the edge of the Well.

„It won’t be long“, thought Rodan and stepped through the gloomy hall of the dungeon. Soon Asragur’s spell would no longer be strong enough to hold him in this prison. The Chosen One had finally arrived. He would smash him like a cockroach, Rodan swore. Sinister laughing escaped this throat and carried out to lake. Time was short and he had to forestall the Chosen One by whatever means.

He wandered up the tower and looked over to Eldor, the moon reflected in its dark waters. His floor-length coat, made of ravens that had refused to submit to Rodan, blew in the arising wind. It appeared as if he would rise into the air to escape his damp prison. But he would have to be patient a little longer.

A lot of time had gone by and meanwhile grey strands could be seen in his long black hair. He angrily thought back on all the centuries full of deprivation, coldness and inactivity.

„The ravens!“, he thought and went back into the dark hall.

„Oldur, Oldur!“, he shouted through the castle. „Where have you gotten to, you good-for-nothing?“

The patter of feet hurried up the ancient stone steps to the hall.

„You wish, my lord?“, Oldur asked bowing down to Rodan.

„The fog of Eldor has brought glad tidings that the Chosen One has come through the Gateway to Morana to accept Asragur’s legacy.

„That is joyful news, master“, Oldur replied.

„Send the ravens throughout the land. They are to bring me daily reports. I’ve got to know who is foolish enough to stand in my way and who he has at his side“, ordered Rodan.

„My time is almost here“, he continued to think out loud and his narrow lips formed a grim smile.

„What are you standing around for? Get a move on, or else! Or should I feed you to the ravens, Oldur?“, he asked his servant and laughed aloud.

„No, lord, don’t do that! I’ll hurry!“, Oldur hurried off in haste to do what was commanded him.

Chapter 5

Simon was conscious of noise in his ears. „What a nightmare“, he was thinking and didn’t dare open his eyes yet. Where in the world was he? He remained very still. Something was moving under him. He could hear the wind blowing, but couldn’t feel it.

They had been swept from the Great Hangman and plunged into a bottomless abyss. It seems that Grewels had played a deadly joke on them. Well, apparently they were dead and were on their way to nowhere. Simon slowly opened his eyes, first one and then the other. He froze! Were his senses tricking him? Richie lay next to him and began to stir and moan. He hoped that his buddy was all in one piece and would stay cool when he opened his eyes to take everything in, Simon worried.

„Hey Richie, wake up!“, Simon whispered and shook his friend on the shoulder. Richie was holding his head. He felt like it was about to explode. He slowly opened his eyes, which at once opened so wide that Simon feared that they would pop right out of their sockets.

„Holy cow!“, escaped from Richie’s mouth. He sat up with a jerk and looked around in confusion. He and Simon were sitting between giant feathers on the back of a bird. At least he hoped that it was a bird, because he’d had enough of fire-spitting dragons.

„How the heck did we get here?“, he wanted to know.

„Hmm“, Simon tried to remember. „I believe Grewels literally blew us through the Gateway. And when we got through it, we fell into the deep. I can still remember a scream. Then all was dark.  At first I thought it was you. But now I figure that it was the bird we are now sitting on, who is now taking us to who knows where. It looks as if the bird was waiting on the other side to catch us in the air“, Simon concluded.

„That might all be true, but where is he taking us? And where the hell is Grewels? He’s the one who got us into this!“, Richie complained. And rightly so, Simon found. Carefully he got up on his knees, holding on to a giant feather, and signaled Richie to do the same.

Curious and yet afraid, they stuck their heads through the feathers, only to encounter an icy wind. They were in fact situated between the enormous wings of a mighty eagle. Nearly soundless, they glided through the air and saw nothing but water clear to the horizon.

„Greetings, Simon Knox, Deliverer of Morana and you too, Richard Dawson, welcome!“, the boys heard the clear, friendly voice of the eagle. They looked at each other in disbelief. „I’m going crazy”, Richie whispered. „It’s a speaking eagle. Nobody would ever believe us“, of that he was certain.

„Thank you for rescuing us. We are in your debt“, Simon thanked him politely.

„It was my honour to render this service to you. My name is Nephtor. Grewels has told me a lot about you. Indeed, he did not exaggerate. You humans are really courageous.“

„Where is Grewels?“, Richie interrupted the eagle. „He almost got us killed“, he added angrily.

„My friends, Grewels will meet you in Morana when the time is right.“

„Whatever that means“, Richie thought sourly.

„It was never his intention to betray or harm you in any way. He might be an angry and rude dragon. But believe me, his heart is in the right place.“ The two friends pondered the words of the eagle and hoped in their hearts that they were true.

„Tell me, Nephtor“, asked Simon. „Where exactly are you taking us to and how long will it be, till we get to Morana?“

„Well, my friends, we have a long way to go. When the sun rises in the east, you will be able to see Morana in the distance at dawn. I have orders to accompany you to the edge of the moorland Xuria. Simon, the task before you will be difficult and extremely dangerous. Both of you have a lot to learn. Otherwise you will not succeed against Rodan. Which would mean your death but also the destruction of Morana“, Nephtor explained to the two boys.

Destruction?, Death? Simon felt queasy when he recalled Grewels’ warnings about what awaited them in Morana. However, the words of the eagle had more of a calming effect.

„But what should we do, Nephtor? What can we possibly do against such a mighty Rodan?“, Simon asked the eagle.

„Trust in the strong bond of your friendship, Simon. That bond, plus the wisdom of the elves, will give you the strength you need to fulfill your calling“, Nephtor replied kindly.

„Thanks, Nephtor“, Simon said. He and Richie crawled back into the warmth of the feathers of this friendly eagle. The events of the last few hours affected them hard and they fell asleep in no time.

 ***

„Wake up, sleepyheads!“, they heard Nephtor’s voice waking them up the next morning. Awake at once, Simon and Richie quickly made their way forward to peer between the feathers. The sun arose and the three flew along the coasts of Morana. High cliffs jutted upwards from the sea, slammed by foaming waves.

„Hey Simon, just look at that!“, Richie was exited and pointed to the coast they were rapidly approaching.

„They look just like the cliffs at the edge of Exmoor.“

Looking at the coasts of Morana drawing nearer, Simon had mixed feelings. Thinking about their trip to Exmoor yesterday, the hair on the back of his neck stood up. The two friends became pensive. What was awaiting them? Who and what dangers would they encounter? Was it really Simon who could save Morana? So many questions twirled around in their heads and they feared the answers they knew would inevitably come their way. Their future was like a blank piece of paper yet to be written on.

„Hold on!“, Nephtor shouted. „We’re going down!“

The eagle flew towards the cliffs in a nosedive. Simon’s and Richie’s stomachs turned. They closed their eyes and held on frantically to the feathers of the eagle. Before they crashed into the rocks, Nephtor slowed down their rapid descent with a few powerful flaps of his wings and flew in an elegant curve. They made a soft landing in the heather. Simon and Richie slid down Nephtor’s back and were glad to be standing on solid ground again. Still a bit wobbly in the legs, they looked around in uncertainty.

„It seems to me like Aunt Aby’s house should only be a few miles from here. Even the cliffs and the moorland look just like at home“, Simon said in amazement.

„Nephtor, where exactly are we and what are we supposed to do now?“, he asked the eagle.

„We find ourselves on the edge of the moorland Xuria, Simon. From now on you are on your own. Walk southwards along the cliffs until you come to the Andal River. Following the river in western direction, you will come to a big stone bridge that will get you over the river. Cross the bridge and continue your journey southwards. Not long afterwards you will reach the edge of a large forest.

Leyhda, the underground city of the moor elves, is located in the middle of the forest. You have to find Elian, their eldest and speak in front of the great council. You have something valuable with you, Simon: Asragur’s scale! They will know what to do and you will be safe. Be certain of their protection, trust your heart and let them lead you“. The eagle spread his powerful wings and made ready to depart.

„Many thanks, Nephtor“, Simon called out to their new friend.

„We shall see each other again, Simon Knox. May the spirit of Asragur protect you, lads!“

Simon and Richie watched as the eagle slowly disappeared into the blue sky.

„So what do we do now?“, asked Richie, who was bewildered suddenly to be utterly on his own. Simon reflected a moment.

„It’s a nice warm day. Let’s take off our sweaters and jackets and have a bite to eat. I’m dying of hunger! Where’s your backpack with the blanket?“, Simon wanted to know and removed his jacket. Richie, working on taking his sweater off, replied: „I must have lost it when Grewels blew us through the Gateway“, he grumbled sullenly. „Do you have any idea how far it is to Leyhda?“

„No“, replied Simon and looked at the scale of the dragon king that he had pulled out of his pants pocket. The scale had turned light grey and was gradually losing its magical shimmer. Simon sighed and showed it to Richie. „We will only take a short break and eat something. We have to ration our food. Who knows when we will get something to eat again?”

Richie nodded. He was also quite hungry. And so the two boys looked for a nice place on the cliffs and each of them had a sandwich and shared an apple, all of which Aunt Aby had given to Simon for his trip to Ilfracombe.

It was good that Simon had brought his pocket knife along to help him cut the apple in four parts. They looked out over the sea and Richie asked: „Do you believe we will ever see home again, Simon? Maybe they’re already looking for us. What time is it, anyway?“

Simon looked at his watch. „Hm, that’s strange. Look, it says it’s quarter to two“. Simon held up his watch to Richie.

„That must have been the time when we went through the Gateway. Could be that the watch stopped and will start up again normally when we go back through the Gateway?“, Richie guessed.

„That might be“, Simon replied. „We will find out“, he added with a queasy feeling in the pit of his stomach. They remained sitting for a while and Simon checked to make sure his compass was working. „Perfect!“, he said relieved. And so the two friends started out on their adventure into the unknown.

It was a beautiful summer day, which gave them the impression that they had never passed through the Gateway to Morana, for Xuria was so similar to Exmoor. Far below at the foot of the cliffs, the waves thundered against the rugged rocks. Xuria stretched out before them as far as the eye could see. The familiar moorland turned into a range of small woods, murmuring brooks and expanding wet meadows. Jagged rocks shining brightly in the sun jutted out here and there into the lovely countryside. Beautiful coloured butterflies, in such a size they had never seen, lingered on flowers here and there to be refreshed by their nectar. And cobalt blue birds, with breasts of red and funny black caps, fluttered around them and filled the fragrant summer air with their song.

The sun was up high as Simon and Richie came to the edge of a small wood, and so they decided to take a short break under the shade of some trees. The colourful goings-on fascinated them so much that they didn’t notice movement in the heather and dirt being kicked up behind them. Something or other was making tracks directly towards the two unsuspecting friends.

„Finally some shade“, Simon groaned and they sat down on the soft moss at the foot of a great oak tree. Just as Simon realized that there were only three lamb chops and a little bread left, they both felt the ground shake, and the quake grew stronger. Paralyzed by fright they looked on as something was headed their way below the woodland ground. Before they could even think about escaping, a huge mound of dirt rose up in front of them. A hairy creature of some kind peaked out of the dirt at them curiously, with cheeky little button eyes.

„AAHHH!“, Simon and Richie screamed together, still holding lamb chops in their hands.

„AAHHH!“, screamed the small hairy fellow back, more amused than afraid. It seemed he was having fun by frightening the two boys. He crawled out of the mound of dirt and hopped around boldly. After shaking all the dirt off himself, he stood in front of them and looked at Simon and Richie boldfaced and challenging. The furry animal apparently wasn’t dangerous, the boys concluded, and so they relaxed a bit. The creature standing before them was half mole, half beaver, with wiry dark-brown fur, the strong teeth of a rodent and friendly black eyes covered by a few long, coarse hairs. His paws were those of a mole, however covered on top also with thick fur. The little fellow’s beaver tail tapped eagerly on the ground.

„Hmm, that smells quite delicious“, mumbled the furry animal with a quaking voice, whose sniffing nose came closer to Simon’s lamb chop.

„Do you want one as well?“, asked Simon, holding the last lamb chop towards the nosy visitor, who was apparently very hungry.

„Oh how nice of you! I would love it“, said the funny creature and grabbed for the chop with a paw of strong claws. The funny „molebeaver“ leaned back against the mound of dirt and relaxed. One paw was on his rather large belly and the other one was holding on to the meat, which he was sniffing delightedly with his eyes closed.

„Oh, pardon me. I forgot to introduce myself. How rude of me. I’m usually not that way, you must know“, said the friendly rodent, who then bowed to them politely. „Welcome to Morana. My name is Biggs and I am the best and fastest tunnel builder of all of us Wulloms“, he said proudly with a puffed out chest. After the formalities were taken care of, he sat back down as before and turned his full attention to the lamb chop again.

Simon and Richie liked the chubby Wullom.

„Hello Biggs, nice to meet you“, Simon replied with a laugh. „I am Simon and this is my best friend Richie.

„We just arrived in Morana a few hours ago“, Richie added with his mouth full.

„Oh, I am fully aware of who you humans are. Lately we have been hearing about all kinds of things“, Biggs replied, who was now chewing on the bone. Simon and Richie were amused to see that he was about to eat the bone as well. And that he did with great relish, thanks to his sharp teeth.

„We’re on our way to the city of the moor elves“, explained Simon. „Can you perhaps tell us how much farther it is?“

„So, you’re headed to Leyhda, to the moor elves“, Biggs said looking at the two, while licking off each and every claw. „Hm, that was delicious“, he said and patted his belly in contentment.

„Would you like some bread?“,Simon asked and offered Biggs a piece of Aunt Abygale’s freshly-baked bread.

„Only if it’s no trouble“, the hungry Wullom grabbed the piece from Simon’s hand.

„Oh what an excellent aroma“, he raved and let each bite melt in his mouth.

„Well you want to go to the moor elves“, he began in reply to Simon’s question. „Elian will be happy that his underground existence will soon be coming to an end“, Biggs continued. „You should know that the moor elves have been hiding underground for years now for fear of Rodan’s wrath. Nobody knows for sure where their underground city is located, except for me, of course“, the fat rodent said importantly.

„I helped them to dig a few tunnels back then, which was only the neighbourly thing to do. Those moor elves are such friendly and helpful beings. But as neighbours they are simply too loud. The constant music, all that moving around, day in day out, ghastly! My wife Elda and I put up with it for half a year. After having our hibernation interrupted by so much noise, we decided to move to a quieter place.

You know, I always told Elian that he wouldn’t have these problems if Rodan had been given a good smack as a kid. Then he wouldn’t have turned into such a creep, they would still be living in moorland and Elda and I wouldn’t have had to move. But now that you are here, it seems everything will take a turn for the better“, Biggs sighed in contentment and locked his paws behind his head.

„In any case, everybody is longing for your arrival“, he continued apparently forgetting Simon’s question.

He looked at Simon cheerfully.

„I guess there is not much time left otherwise the mightiest of Morana wouldn’t be doing everything to make sure you’re prepared for the task at hand. It’s a good two day’s march from here to Leyhda. But I know a shortcut“, Biggs announced, proud to be of help to his new friends.

„You can save at least a day’s journey, or more.“

„Will you tell us how?“, asked Richie curiously.

„I dug a tunnel clear to the river bank of Andal a few years ago. My wife had been bugging me about it for ages. We are living in dangerous times. She wanted to make sure there would always be a safe route to the water so that she could continue to pick her beloved reed shoots. It would be my honour to guide both of you through the tunnel“, the Wullom generously offered Simon and Richie. The two were absolutely thrilled and after chatting a while longer in the shade with Biggs, they followed him into a network of passages deep below the moorland.

Crawling on all fours in darkness behind their new friend, Simon and Richie noticed that it was growing lighter. Biggs led them into an illuminated cave, where they could finally stand up and look around.

„This is my domain“, the Wullom gestured and let the beauty of the cave have its effect on the boys.

They stood in a huge rock grotto, warmly but also mystically illuminated by luminous and shimmering crystals in the walls.

Simon and Richie were speechless and could hardly believe what they were seeing and the splendour that surrounded them. Simon was the first to finally say something.

„It’s so beautiful here below! How is it possible that these stones can shimmer so far under the earth?“, he turned enquiringly to Biggs and touched the warm and luminous crystals in fascination.

„Well, that’s a good question, my friend. I have a hard time explaining it myself. It is said that there is magic in these stones. In any case we name them sun crystals because they immerse our caves in bright, warm light, without which we could not live here below. I think you will also find some more of them in Leyhda“.

Biggs looked around in the cave, astonishing Simon and Richie when he suddenly took a nosedive and started digging into the cave floor at breath-taking speed. After a few moments, they heard him panting on his way back. He held a specially bright and round crystal in his paws.

„As far as I’m concerned we can take off“, he suggested, hopped out of the hole and disappeared into one of the numerous passageways that branched off the cave.

„Watch your step“, he called back to his companions. „There can be deep holes or even tree roots in the passage“, he warned, and scurried along lighting the way, deeper and deeper into the earth.

Simon and Richie felt a bit ill at ease. There were sections they could only pass through bent over and narrow passages where they had to crawl on their bellies. But if it got them to their destination sooner, then that was all right with them. And so they followed Biggs through the darkness without grumbling.

After what felt like forever, Simon and Richie finally noticed how the tunnel started going upwards. Sooner than expected, they were able to step out of the passageway. It took a while for their eyes to adjust to the bright sunshine. Biggs spread out his dirty paws, stuck his nose in the wind and sucked in the balmy summer air.

„What a glorious day“, he sighed contentedly.

Simon and Richie looked around curiously. They were standing next to a small lake that glistened quietly and peacefully in the afternoon sun. „Where exactly are we?“, Simon asked their hairy friend, who was dozing comfortably in soft heather with a blade of grass between the teeth.

„We are not far from the Andal River. Can you hear the rushing and thundering sound of the water? The river bubbles up here one last time before plunging over the cliff into the sea. A powerful stream that pulls everything with it, one you should never underestimate“, the Wullom warned the newcomers with concern.

„The bridge is not much further. Go around the lake westwards and you will soon see the bridge“, Biggs gave them final directions and then continued his daydreaming.

This was indeed a good place to have a break, Simon and Richie thought. They quickly took off their shoes and socks and waded in the clear, cool water. They freshened up, skipped stones over the water and were amazed by the many colourful dragonflies buzzing around. Just a few feet away, a swarm of light yellow butterflies gathered near the water, apparently looking for refreshment just like Simon and Richie.

But as beautiful as it was here, they couldn’t loiter around for the rest of the day. And so Simon decided that it was time to move on.

It seemed that Biggs was thinking the same thing and turned to the boys with a serious look on his face.

„There are still a lot of things coming your way, my friends. May Asragur’s spirit be with you, that Morana can look into the future with hope. Go now to Elian. You can fully trust him and his people. He is an old and wise elf and you would do good to listen to and follow him. It will only be for your best“, the Wullom advised.

He bade them farewell and handed over the sun crystal to Simon.

„I hope we shall see each other again someday, Simon Knox. Take this stone and trust in its warming power. It will surely prove useful to you.“

„Many thanks, Biggs. We wouldn’t have made it this far without your help“‚, Simon said and Biggs waved off the compliment shyly.

„Good luck to both of you and take care of each other“, said the plump Wullom and disappeared into his tunnel.

Now they were once again alone. Simon packed the sun crystal into his backpack and then they set out for the stone bridge that crossed the Andal River.

Chapter 6

Biggs was right. By the time they were half way around the lake due west, the rushing sound of the river had turned into a mighty roar. Finally they looked to their right to see the impressive bridge, made of one huge rock that would lead them over the bubbling masses of water. The impact of the water here between the rocky banks of the river had formed an enormous gorge in the course of centuries. A milky haze covered the monument and a beautiful rainbow was visible. Simon and Richie were quite impressed. There was definitely no bridge like it in Portsmouth.

They approached the riverbank slowly and stood still in amazement at the bridge. The water raged so powerfully here along the rocky banks that the ground trembled under their feet. Hesitantly they took a few steps onto the bridge. No matter how much they stretched their necks, they could not make out what was on the other side of the bridge, which was completely covered by fog.

„And Asragur made this bridge out of only one gigantic rock?“, asked Richie incredulously without looking away.

„That’s how the saying goes“, Simon answered, also fascinated.

„It would no longer make sense to look for a shallower place to cross, would it?“, Richie asked, with growing unease. Simon looked at him questioningly.

„Well, I don’t feel so good about this fog over there. I have the feeling we are being watched“, Richie stammered anxiously.

„Let’s just start out slowly. If anything happens, then we’ll run as fast as we can to the other shore“, Simon suggested, also worried about the thick wall of fog. He also had a feeling as if something was hiding in the veil of fog on the bridge. But he tried not to let on.

Slowly, step by step, they pushed forward onto the bridge. The raging water shook them to the core and got louder and louder. About halfway across the bridge, right before entering the curtain of fog, Richie suddenly stopped.

„What’s wrong?“, Simon asked.

„I believe I just saw something tall and dark scurrying through the fog. It could have been only a shadow. I’m not sure. But my instinct tells me we had better get out of here quickly“, he told Simon with chattering teeth.

„Richie, nothing’s there“, Simon tried to assure his friend, whose knees were shaking.

Slowly they moved forward until they were surrounded by mist. They could barely see their own hands in front of their faces and yet dared to move deeper into the fog. From somewhere a whisper made its way to their ears. It seemed to be farther away but was drawing closer and becoming clearer. A deep and evil voice spoke to them from all directions.

„There is no escape for you two. You are doomed, little humans!“

Simon and Richie turned around in a circle. But they couldn’t make out where the voice was coming from, which became more threatening. The fog turned darker by the minute and they were about to lose their orientation.

„You Fools! What do you mean by going up against me? Nobody will get in my way and go unpunished, nobody! You shall find death here and Asragur’s legacy shall perish along with you“, the voice threatened.

It grew darker. They stood in the middle of the bridge and could hardly see anything. Somebody started in again speaking threats. Or did the fog itself had a voice? It was dangerously close. In desperation, Simon pulled the sun crystal hastily out of his backpack.

„Run, Richie, run!“, Simon shouted against the raging of the water and the horrible voice. He grabbed Richie by the arm and they ran for their lives to the other side of the river.

The crystal lit their way through the fog and they heard an angry roar behind them that turned into a real storm, threatening to sweep them off the bridge and into the deep gorge below.

The bridge just wouldn’t end. They ran and ran, and didn’t dare look back. A black wall of fog was right on their heels and ready to swallow them up. A cold, horrifying laugh came from behind them and reached to their very core. With their last ounce of strength, out of breath, Simon and Richie jumped into the reed belt that was growing on the riverbank.

An angry outcry sounded from the end of the bridge. Simon turned, only to see the dark haze retreating and being replaced once again by the rainbow. Suddenly it was clear to him that they had narrowly escaped a tragic end. Richie laid panting beside him and Simon also fell back in exhaustion.

Simon and Richie remained in the reeds without moving. Then Simon sat up and took another fearful look across the bridge. It all looked so peaceful, as if nothing had happened. The water was rushing out to sea and the rainbow was colourful over the impressive structure of the bridge. Richie then joined him, daring a peek from out of the thick reeds and glanced wide-eyed at Simon.

„Are you thinking what I’m thinking?“, he asked and also peered in the direction of the bridge. Simon could hardly believe what they had just experienced. He looked at Richie and slowly nodded.

„We just had our first encounter with Rodan“, he confirmed what Richie was thinking.

„But isn’t he supposed imprisoned at a castle in the middle of Lake Eldor?“, Richie wondered and looked at Simon.

„He is still there. At least I hope. Though, he seems to be powerful enough meanwhile to spread fear and terror throughout the land with his magic. I think it won’t be long before we meet him face to face. We must hurry to Leyhda to warn the elves“, Simon decided and stood up with shaky legs.

„I don’t want to know what Rodan will be capable of once he leaves that castle. In future we will have to take better care“, said Richie and struggled to his feet.

„This encounter could have gone wrong. I’m glad we have the sun crystal. I never thought we would need it so soon. Perhaps Biggs knew more than he was allowed to say?“, Simon supposed and they set out to the south.

„It’s enough adventure for me today. I just want to get to Leyhda as quickly as possible. They certainly won’t seek to kill us over there. Besides that, I’m hungry“, Richie mouthed to himself.

It took a while for them to fight their way through the high reeds. At some places they sank to the ankles in morass and got soaking wet feet. Here and there a frog or a snake crossed their paths, while totally ignoring the newcomers.

They finally made it out of the reed belt and found themselves in a large wet meadow. Thirsty and pestered by mosquitoes, they could see the beginnings of a dark forest in the distance.

„Leyhda must be somewhere ahead in that forest“, Simon poked at Richie and pointed to the tree tops up ahead.

„It’s about time“, he was panting in exhaustion. „My feet hurt, I’m hungry and thirsty and I’m tired of walking“, Richie complained.

The sun was no longer so high in the sky and Simon only hoped that they would reach the city of the moor elves before nightfall. They pulled their remaining strength together and took off marching towards the dark and mysterious forest.

With birds singing, they were relieved to reach the forest and the cool shade of the first trees. A branch snapped and there was a loud noise in the forest. Simon and Richie were nearly startled to death when they saw a large deer break through the undergrowth and quickly make tracks.

They continued on for a while in silence. A small creek crossed their path and they were happy to finally freshen up and quench their thirst. Right when they wanted to set out again on their journey, something zoomed through the air all of a sudden and hit Richie on the back of the head.

„Ouch!“, he cried and jerked forward.

„What’s wrong?“, Simon wanted to know and saw Richie rub the back of this head.

„Something hit me on the head“, he moaned and looked around rubbing his aching skull.

„It was probably just a bumblebee“, Simon tried to calm his friend, when suddenly he also got a painful blow to the head.

„Ouch, what the heck?“, he exclaimed. Richie looked at him enquiringly. Simon was now holding his head as well and, looking around, discovered a small yellow green apple on the ground. Simon picked it up and showed it to Richie.

„I don’t think they simply fall from the trees here“, Simon said and at once had the feeling that they were being observed.

„We won’t be alone much longer“, he whispered to Richie, who was searching carefully in the bushes along the path.

Simon had been right. Suddenly, two figures appeared from nowhere and blocked their way. Simon and Richie were scared to the marrow of their bones. They had neither heard nor seen anybody coming. Now here they stood in the middle of nowhere, far away from home and were once again under attack. Richie was about to lose his composure.

With a scowl on their faces, two elf boys stood in front of them. At least Simon supposed elves looked like that. The shorter of the two was about as tall as Simon. He had long brown hair worn in a braid. Nothing escaped his watchful green eyes. He kept a straight face and aimed his slingshot at Simon and Richie.

The taller of the two stood with legs spread and hands on his hips and looked at them grimly. His hair was also long but lighter. The two unfriendly elves had narrow faces and pointed ears. They were dressed in the colour of the summer forest. A coarsely woven shirt reached down to their thighs and was held in place by a leather strap, where there was also a knife in a leather sheath. They also wore leather trousers and there were light boots on their feet, laced with cords. The taller elf came toward them.

„This is moor elves country, you are trespassing“, he said gravely, examining the two strangers and their weird clothing.

„We’re on our way to see Elian“, Simon shot back and was about ready to punch this show-off in the nose.

„You want to see Elian? Well, well“, the elf continued with his attitude. „There are many creatures who wish to speak to Elian, but few who reach their destination“, he hissed and pulled his knife, causing the shorter one to snicker. Pointing the blade at Simon, he stepped closer.

„If you want to see Elian, you’ll have to get by me“, he threatened.

„That’s right“, the shorter elf added from behind his comrade.

„However, if you are ready to pay toll, we could let you pass through“, he said while guiding the blade of his knife along the strap of Simon’s backpack.

„We have nothing that we could give you“, Richie boldly said. „And if we had, we wouldn’t give it to you. Definitely not to highway robbers like you“, Richie pressed forward and lifted his fists.

„Ah, four-eyes can speak after all“, the elf turned his knife from Simon towards Richie.

„I could slit your belly open or turn you into a toad before you can count to three“, the elf snarled and came dangerously close to Richie.

„That’s enough, stop that now! Nanik, Dakko! Leave them alone and get out of here!“ They heard the bright but sure and loud voice of a girl, who suddenly appeared between the adversaries and stood protectively in front of Simon and Richie.

A small, dainty elf girl, with long, curly hair, spoke with courage.

„Nanik“, she addressed the taller of the elves. „What is this all about?“

„Get lost, Anjoux. This has nothing to do with you. Mind your own business“, Nanik hissed at her, while the short Dakko hid behind this tall friend.

„Our forest is off limits to those two. We tried to tell them in a friendly way. They supposedly want to speak to Elian. Yeah, right! Rodan surely sent them to spy on Leyhda“, he accused Simon and Richie. He looked at them, ready to attack.

„That’s right!“, Dakko added his two cents behind Nanik’s back.

„You should be ashamed of yourselves. We elves don’t start fights. You still don’t understand that, do you!“, Anjoux scolded.

„The day is going to come, you blockheads, when you two will really have to prove how courageous you are. But not today“, the girl was enraged.

„Uh, excuse me“, Simon butted in. „My name is Simon and this is my friend Richie. We came through the great world Gateway. The eagle Nephtor brought us to Xuria so that we may appear before Elian“, he explained to the three incredulous faces. Anjoux’s eyes were wide.

„Then you are the Chosen One?“ she asked Simon excitedly.

„Well, yes, at least that’s what I’ve been told. Although I can hardly believe it myself“, he replied and looked bashfully to the ground.

„Well, Elian will be pleased that Asragur’s prophecy is finally going to be fulfilled. The moor elves have been longing for years now to end their underground existence“.

She turned to Nanik and Dakko and snapped: „You fools wanted to collect toll from the one who has come to save Morana? Very awkward indeed! I wonder how Elian is going to react to this!“

„No, Anjoux! Please don’t say anything to him. We had no idea who was standing before us“, Nanik tried defending himself and Dakko.

„That’s right, we really didn’t know“, Dakko added.

Anjoux gave the two ruffians the evil eye.

„Then apologize to our guests and promise them your support for their difficult task ahead. These days we can’t afford to refuse free passage to our only hope for a peaceful future“, she ended her lecture.

Nanik and Dakko lowered their heads. They had no other choice than to apologize and to give in. Otherwise they would bring on themselves a much longer lecture from Elian and would be punished to boot.

„Yeah, OK, promised“, Nanik murmured. And the four boys made up by shaking hands.

„We are sorry. Welcome to Morana. Of course we would be glad to help you“, they spoke sheepishly.

„So, with that clarified, we’d better be getting back. It will soon be dark“, said the dainty elf girl and naturally led the way deeper into the forest.

After a while, Anjoux suddenly stopped and raised her hand. She listened to the forest, put her finger to her lips and indicated the others not to make a sound. She looked in every direction. From somewhere arose a rustling sound that quickly spread throughout the forest. She looked up fearfully to the treetops. In spite of approaching danger, the little elf did her best to stay calm. She saw a small cave hidden in the thicket and led her troop over there.

„Let’s go, quickly! Over there and don’t make a sound“, she whispered.

Simon and Richie had no idea what could cause the elves such a scare. Squeezed together in the little cave, they hardly dared to breathe. The two boys were pretty queasy. The spooky noise they had heard passed by them over the treetops. And the call of the ravens sounded in the forest.

They were looking for them and seemed to be circling above, because all of a sudden the telltale cries of Rodan’s scouts were all around them. They pulled their heads in and sat closely together in the cave, in the hope that the spectacle would soon be over.

„They are already looking for you“, whispered Anjoux. Rodan must have found out that the Gateway to Morana opened.“

„Yes, we know“, Simon whispered back.

„Before this, we were threatened by a voice that came out of the mist over the bridge. It suddenly turned dark and we were almost plunged into the gorge“, he recalled with horror.

Anjoux couldn’t believe her ears.

„You mean you’ve seen him?“, she asked flustered.

„No, we could only hear his voice. He must have somehow gained power over the fog“, Simon supposed.

„Yes he did long time ago. And he gets stronger from day to day. But I think it will be a while yet till he can leave his prison. Otherwise he would have appeared in person“, Anjoux reasoned with relief.

„We need to use the time left to us“, she spoke to the group and clenched her fists in determination.

Nanik was the first one to venture out of the cave. He quietly crawled out into the open and listened to the forest.

„The coast is clear. They’re gone“, he announced and so the others crawled out, happy to stretch their legs again.

„That was close“, Dakko said and looked around uneasily.

„Nobody should ever find out where Leyhda is located. That would surely spell our doom“, Nanik spoke to Simon and Richie, wanting to make clear to them, how serious the matter was.

„And you really heard Rodan’s voice?“, he enquired.

„Yes, just a few hours ago. It was pretty spooky and very dangerous. But we were able to escape“, Richie explained, gladly showing off some in front of the elves.

„That’s probably why he sent the ravens. For sure he is sitting in his castle about now and boiling over with anger because he couldn’t touch you“, Anjoux thought out loud and hurried the group along, for dusk was falling on the forest.

 ***

Rodan paced back and forth in the dreary hall of his barren, damp prison, tearing his hair with anger. Everything had gone wrong today. To be sure, he was already powerful enough to command the ravens and to use the fog for his evil purposes, but he still was not strong enough to break Asragur’s spell completely. He remained the prisoner of the dragon king.

To all appearances, the Chosen One was human. But how was it possible that the World Gateway allowed two of them to enter? It just didn’t make any sense to him. And this perplexity drove him up the wall. He would gladly kill them both. There could be no doubt about it. He didn’t yet know how. But it was one thing he was sure about. They would die a slow and cruel death.

Today he had failed. He stood on the tower of his dark dungeon and shouted his anger out over the lake and into the night. And the waters of Eldor were transformed into raging waves. Even the ravens had lost track of the children. Rodan decided that such inability would not go unpunished. He laughed horribly at these thoughts.

The Chosen One and his companion were in Xuria, that much was sure. They will seek Elian’s help. And without doubt he will not refuse it to them, the old fool. Rodan would plan something special for Elian, the mighty leader of the elves.

His expulsion out of the moorland still bothered him terribly. The moor elves would pay for it with their lives, each and every one of them. But there was time enough for that. First things first, the children had to go, no matter how.

There were so many dreadful ways to take the lives of those intruders. He didn’t have to commit himself to one certain method at this time. One thing was sure: He was becoming stronger and mightier from day to day. And the death sentence for the Chosen One had already been pronounced on his arrival in Morana.

 

 

 

Advertisements

Simon Knox und die Prophezeiung Asragurs – Leseprobe

Nun bin ich also auch unter die „Blogger“ gegangen. Ich hoffe Ihr habt Lust ein paar Kapitel aus meinem Buch zu lesen. Begleitet Simon und seine Freunde auf ihrer abenteuerlichen Reise in eine magische Welt.

Ich werde euch hier ein paar Kapitel dieser spannenden Geschichte zum Reinschnuppern einstellen (auch in englisch)und freue mich über Anregungen und Kommentare.

Viel Spaß beim Lesen 🙂

cover_amazon_oktober_englisch2_600x600_180KB

 Kapitel 1

„Simon, raus aus den Federn, du Schlafmütze. Wir sind spät dran. In fünfzehn Minuten gibt’s Frühstück“. Patricia Knox riss die Tür zum Zimmer ihres Sohnes auf; schnell waren die Vorhänge zur Seite gezogen und das Fenster geöffnet. Ein wunderschöner Sommertag kündigte sich an und ein laues Lüftchen wehte vom Hafen her zum Fenster herein, was Simon, von dem nur ein Büschel roter Haare unter der Bettdecke hervor lugte, nicht sonderlich beeindruckte, geschweige denn ihn zu irgendeiner Regung ermutigte.

Etwas entnervt fuhr Patricia sich durch die noch zerzausten, blonden Haare, zupfte ihren pinkfarbenen Morgenmantel zu recht und riss entschlossen an der Bettdecke ihres Sohnes, die daraufhin in hohem Bogen neben dem Bett landete. „Vergiss nicht, dir die Zähne zu putzen und mach schnell. Gepackt hast du ja auch noch nicht“, bemerkte sie zähneknirschend, als sie die am Vorabend sorgsam gebügelten T-Shirts noch immer auf der Kommode liegen sah. Sie rauschte aus dem Zimmer und Simon hörte, wie die Treppe unter ihren eiligen Schritten, auf dem Weg nach unten, in die Küche, knarrte.

„Noch fünf Minuten“, dachte er sich und drehte sich noch einmal auf die andere Seite. Das Klappern von Geschirr, der Duft von frischem Toast, Eiern und Speck, ließ ihn schließlich munter werden. Er räkelte und streckte sich, bevor er langsam die Augen öffnete. Meeresluft stieg ihm durch die geöffneten Fenster in die Nase. Er lauschte dem geschäftigen Treiben vom Hafen sowie den vereinzelten Schreien der scheinbar nimmersatten Möwen, die sich jeden Tag aufs Neue, um die Fischabfälle stritten, die von den Fischern ins Hafenbecken geworfen wurden.

„Endlich Ferien“, freute er sich.

Simon hatte ohne nennenswerte Schwierigkeiten die fünfte Klasse hinter sich gebracht. Er war elf Jahre alt, hatte feuerrote, struppige Haare, Sommersprossen und freche braune Augen. Für sein Alter war er vielleicht etwas zu klein geraten. Und leider auch etwas zu pummelig, was ihm in der Schule die eine oder andere Hänselei einbrachte. Die Tatsache, dass er gerne vor sich hin träumte und nicht immer ganz bei der Sache war, trug nicht gerade dazu bei, dass er besonders viele Freunde um sich versammelte. Eigentlich hatte er nur einen guten Freund: Richard Dawson, kurz Richie genannt, der ebenso wie er ein wenig anders war als die anderen. Richard war auch elf Jahre alt, ging in dieselbe Klasse wie Simon und trug eine dicke Hornbrille. Darüber hinaus war Richie so ziemlich der Größte in der Klasse mit dunklem, ordentlich gescheiteltem Haar. Er war schlaksig und wirkte manchmal etwas unbeholfen, geradezu schusselig. Aber er war Simons bester Freund.

Während sich die meisten Mitschüler seiner Klasse nach der Schule zum Fußball, Kricket oder ähnlichem verabredeten, stromerten die beiden Freunde liebend gern durch den Hafen. Beide interessierten sich brennend für die Schiffe, die den Hafen von Portsmouth täglich anliefen. Sie fotografierten jeden Neuankömmling, klebten die Bilder in ein Album und spannen ihre eigenen Geschichten um die Herkunft und die abenteuerlichen Reisen der Jachten, Kutter und Containerschiffe.

Aber jetzt waren Ferien und Simon und Richie würden keine neuen Bilder in ihr Album kleben können, da Simon den Sommer über bei seiner Großtante Abygale verbringen sollte. Diese lebte, gute fünf Stunden von Portsmouth entfernt, in einem kleinen Dorf am Meer, in der Grafschaft Devon. Noch ahnte Simon nicht, dass er seinen Freund Richie schon sehr bald wieder sehen sollte und auf beide das Abenteuer ihres Lebens wartete.

„Simon, die Eier werden kalt“, ertönte, die jetzt schon leicht gereizt klingende Stimme seiner Mutter, aus der Küche. Scheinbar hatte sie sich an der Pfanne verbrannt, denn sie fing auf einmal laut an zu fluchen.

„Bist du wach?“, rief sie aus der Diele die Treppe hinauf.

„Wie kann man nur solange brauchen, um aus dem Bett zu kommen“, seufzte Patricia, ging zurück in die Küche und goss sich eine Tasse frischen Kaffee ein. Ihr war nicht wirklich wohl bei dem Gedanken, Simon die ersten Wochen seiner Ferien zu Tante Abygale zu schicken. Aber seit sie sich von Eduard Knox, Simons Vater, vor zwei Jahren getrennt hatte, war eben nichts mehr wie es vorher einmal war. Sie waren nach Portsmouth gezogen und Patricia hatte im letzten Jahr wieder angefangen, als Lektorin, in einem Londoner Verlag, zu arbeiten.

Grundsätzlich hatte sie recht viel Zeit für sich und ihren Sohn, da sie einen Großteil ihrer Arbeit von zu Hause aus erledigen konnte. Aber diesen Sommer standen wichtige Seminare und Buchbesprechungen in ihrem Terminkalender, die sie nicht so ohne weiteres aufschieben konnte. Tante Abygale hatte ihr ohne zu zögern angeboten, dass Simon einen Teil seiner Ferien ja auch bei ihr verbringen könne. Sie mochte den Jungen sehr, zumal sie nie eigene Kinder hatte.

Patricia sah aus dem Küchenfenster in den Vorgarten ihres kleinen aber gemütlichen Hauses. Simon würde einen schönen Sommer am Meer verbringen können. Er liebte das Wasser, den Strand und natürlich auch den Hafen mit seinen kleinen, bunten Häusern und den Fischerbooten. Sie atmete einmal tief ein, verscheuchte ihr schlechtes Gewissen und machte sich daran, Sandwiches für Simons Zugfahrt zu richten.

Simon reckte und streckte sich, setzte sich auf, wuschelte sich durch die roten Haare und rieb sich verschlafen die Augen. Er gähnte und schaute sich in seinem Zimmer um. Er hatte überhaupt gar keine Lust sich Gedanken darüber zu machen, was er nun einpacken sollte und was nicht. Ein paar T-Shirts, Shorts, seine Lieblingsjeans und eine Jacke. Das sollte wohl reichen, dachte er. Hätte er noch aufräumen sollen, fragte er sich, krabbelte aus seinem Bett und sah sich unschlüssig in seinem Zimmer um. Nun ja, wirklich ordentlich war es hier tatsächlich nicht. Eigentlich lagen überall Sachen herum: verschiedene Einzelteile zu noch nicht ganz vollendeten Schiffsmodellen, Comics unter und neben dem Bett, zahlreiche Fotografien von Schiffen, die er und Richie noch nicht in ihr Album geklebt hatten, und so weiter. Auch sein Schreibtisch, der unter dem großen Dachfenster stand, hätte durchaus eine ordnende Hand gebraucht. Aber darum konnte er sich auch nach seinen Ferien noch kümmern, entschied er, krabbelte auf den Schreibtisch und sah aus dem Fenster in Richtung Hafen.

Irgendetwas an diesem Montagmorgen war anders als gewöhnlich. Sicher, es war der erste Tag der Sommerferien. Aber das war es nicht. Hatte er heute Nacht nicht ein Gesicht an seinem Fenster gesehen? Oder hatte er einfach nur geträumt? Er konnte sich nicht erinnern. Er ließ den Blick vom Hafen zurück über das Dach schweifen. Etwas blitzte in der Morgensonne und zog Simons Aufmerksamkeit auf sich. Unterhalb seines Fensters war ein kleines, rundes Ding zwischen den Dachschindeln eingeklemmt.

Vielleicht eine Münze? Nein, eine Münze konnte das wahrlich nicht sein. Er ließ ja gerne mal seine Murmeln das Dach hinunter in die Dachrinne kullern, um sie später unten im Garten, aus der Regentonne zu fischen. Aber eine Münze? Ausgeschlossen! So viel Taschengeld hatte er nun auch wieder nicht, um es in verschwenderischer Weise aus dem Fenster schleudern zu können.

Er wurde neugierig, reckte sich gefährlich weit über den Fenstersims und griff nach dem funkelnden Ding. Aber vergeblich. Er rutschte noch ein Stückchen vor. Sein Arm wurde immer länger und nach einigen Anstrengungen hielt er ein sonderbar funkelndes Plättchen in seinen Händen. Es war ein wenig elastisch, aber dennoch fest. Ähnlich wie Perlmutt, das sich im Inneren einer Muschel bildet, schimmerte es in seiner Hand.

Die Schuppe eines großen Fisches vielleicht? Aber wie sollte diese auf das Dach kommen? Er konnte sich keinen Reim darauf machen und kroch, noch immer in Gedanken vertieft, zurück in sein Zimmer.

„Simon, ich hoffe du bist endlich aufgestanden. Dein Kakao war einmal warm“, vernahm er die jetzt nicht mehr ganz so verständnisvolle Stimme seiner Mutter, die ihn aus seinen Gedanken riss.

„Ja, Mum, ich bin in fünf Minuten unten!“, rief Simon hinunter und trottete den Flur entlang ins Bad. Kurz etwas kaltes Wasser ins Gesicht, Zähne geputzt und die Haare einmal schnell durchgekämmt. „Das muss für heute reichen“, dachte sich Simon, schlüpfte schnell in Jeans und T-Shirt, stopfte wahllos die nötigsten Sachen in seine Reisetasche und rannte die Treppe hinunter, in die Küche, wo seine Mutter hinter ihrer Zeitung saß und so tat, als sei sie die Ruhe selbst.

Über eine Ecke ihrer Zeitung hinweg, sah sie Simon mit hochgezogener Augenbraue an.

„Guten Morgen, mein Schatz. Ich hoffe, du hast gut geschlafen?“ Irgendwie hatte sie es tatsächlich noch geschafft, sich ihre Haare auf diese großen hellblauen Lockenwickler, zu drehen.

„Hmm“, murmelte Simon. „Ist noch Orangensaft da?“

„Setz dich und iss deine Eier, Liebes. Ich bring dir ein Glas“, erwiderte Patricia, legte ihre Zeitung beiseite, ging zum Kühlschrank und kam mit einem Glas Saft wieder an den Tisch zurück.

Lustlos stocherte Simon in seinem Omelett herum.

Sie sah in prüfend an. „Sag mal, Sohnemann, bist du heute Nacht vielleicht wieder auf dem Dach herumspaziert? Ich hab dir, glaube ich, schon mehrmals gesagt, dass ich nicht möchte, dass du deine Murmeln in der Dachrinne versenkst. Irgendwann purzelst du noch selbst hinterher und ich kann dann die Feuerwehr, einen Krankenwagen und weiß Gott wen anrufen. Das muss doch wirklich nicht sein, oder?“

Sie stellte ihm das Glas Orangensaft auf den Tisch, ohne jedoch ihren prüfenden Blick von ihm zu wenden. Sie schien, am frühen Morgen, doch tatsächlich so etwas wie eine Antwort von ihm zu erwarten.

„Nein, das war ich nicht“, murrte Simon. „Meine Murmeln hab ich bereits alle in der Regentonne versenkt. Ich will sie noch herausfischen, bevor wir fahren“, entgegnete er abwesend. Mit seinen Gedanken war Simon immer noch bei diesem seltsamen Plättchen, das er zuvor zwischen den Dachschindeln gefunden hatte.

Hatte er letzte Nacht wirklich ein Gesicht vor seinem Fenster gesehen? Und was war das für ein seltsames Kratzen an der Scheibe? Seine Mutter schien doch auch etwas bemerkt zu haben. Besser, er behielt seine Gedanken vorerst für sich, bevor er sich blamierte. Vielleicht sollte er Richie von seiner Entdeckung berichten, schließlich hatten sie vereinbart, einander zu schreiben.

Patricia zögerte und schien noch auf eine ausführlichere Antwort ihres Sohn zu warten; gab es dann aber auf. „Na, dann werden es wohl ein paar Katzen gewesen sein“, seufzte sie, setzte sich wieder, überprüfte den Sitz ihrer Lockenwickler und widmete sich abermals ihrer Zeitung.

Nachdem sie gefrühstückt hatten, der Abwasch erledigt und Simons Lunchpaket für die Reise gerichtet war, schlenderte dieser zur Regentonne. Kopfüber hing er nun, mit strampelnden Beinen, über der verbeulten Tonne, die verdeckt von einem verwilderten Ligusterbusch hinter dem Haus stand.

Mühsam fischte er die bunten Glaskugeln aus dem trüben Wasser und ließ sie in einem kleinen braunen Lederbeutel verschwinden. Viel Regenwasser hatte sich glücklicherweise nicht in der Tonne gesammelt, so dass er einigermaßen trocken wieder aus ihr hervorkroch. Er sah an sich herunter: „Gott sei Dank, alles noch sauber“, dachte er. Seine Mutter hätte nämlich keineswegs gezögert, ihn sich noch einmal umziehen zu lassen. Und dazu hatte er nun überhaupt keine Lust.

„Ich muss Richie anrufen!“ schoss es ihm durch den Kopf. „Ich muss ihm von meiner Entdeckung berichten!“

Simon sprang die Treppe zum Haus hoch, zwei Stufen auf einmal nehmend. Als er in der Diele stand, lauschte er kurz. Seine Mutter schien sich oben im Bad ihren Lockenwicklern zu widmen. Er ging zu dem kleinen, runden Holztischchen neben der Treppe, auf dem das Telefon stand und wählte die Nummer der Familie Dawson. Nach dem dritten Klingeln wurde abgenommen und er hörte die etwas schrille aber freundliche Stimme von Emma Dawson, Richies Mutter.

„Ja, bitte“, meldete sie sich.

„Guten Morgen, Mrs. Dawson. Hier ist Simon. Darf ich bitte mit Richie sprechen?“

„Simon, Junge, das ist aber schön, dass du dich noch einmal meldest“, begrüßte sie ihn fröhlich. „Ich dachte du wärst schon auf dem Weg zu deiner Tante. Oder fährst du erst morgen? Hast du schon gepackt, wie geht es Patricia?“ Die Fragen schossen nur so aus ihr heraus.

Etwas überrumpelt antwortete Simon: „Ähm, ja, heute. Ich fahre heute. Ich wollte vorher unbedingt noch mit Richie sprechen!“

Richard, Richard!“, rief Emma Dawson nun durch das ganze Haus. „Einen kleinen Moment bitte noch, Simon. Er ist gleich da. Riiichaard! Simon ist am Telefon. Beeil dich, er hat nicht viel Zeit!“, rief sie jetzt so laut, dass wohl auch die Nachbarn mitbekommen haben dürften, das er am Telefon war. Simon hörte wie Richie die Treppe hinunter gestürmt kam und Emma Dawson, die flüsternd sagte: „… dann kannst du ihm die gute Nachricht ja gleich selbst übermitteln.“

„Ja, Mum, danke“, schnaufte Richie völlig außer Atem und riss seiner Mutter auch schon den Hörer aus der Hand, noch bevor diese Simon sagen konnte, er möchte seiner Mutter bitte die allerbesten Grüße ausrichten.

„Hallo Simon“, keuchte Richie in den Hörer.

„Ich muss dir etwas erzählen“, beeilten sich beide gleichzeitig ihre Neuigkeiten loszuwerden.

„Ok, du zuerst“, sagte Simon.

„Was hat deine Mutter mit guten Nachrichten gemeint?“, hakte er neugierig nach.

„Du wirst es kaum glauben“, fing Richie bedeutungsvoll an.

„Mein Vater wird in den Ferien auf eine Forschungsreise gehen und ich darf ihn begleiten“, teilte Richie seinem Freund aufgeregt mit. Simon stöhnte innerlich laut auf und fragte sich, was an dieser Neuigkeit denn gut sein sollte.

Richies Vater, Professor Gerald Dawson, war Biologe und als Leiter der Forschungsabteilung für einen Pharmakonzern tätig. Es überraschte Simon nicht wirklich, dass Professor Dawson sich wieder einmal auf die Reise machte, um in den entlegensten Winkeln dieser Welt nach noch unbekannten Pflanzen zu suchen. Was Simon allerdings wunderte war, dass Richie seinen Vater dieses Mal auf eine solche, nicht ganz ungefährliche Expedition begleiten durfte.

„Wir fahren ins Exmoor, wo er die Vorkommen bestimmter Flechten und Moose mit denen im Dartmoor vergleichen will“, riss Richie Simon aus seinen Gedanken.

„Jedenfalls versucht er nachzuweisen, dass die „Opegrapha fumosa“, eine überaus seltene Flechtenart, nicht ausschließlich endemisch im Exmoor beheimatet ist“, schloss Richie stolz seinen kurzen Exkurs in die heimische Flora.

„Ihr fahrt ins Exmoor?“, fragte Simon ungläubig nach, bei dem der Groschen langsam zu fallen begann.

„Ja, ist das nicht super?“, jubelte Richie, sprang in die Luft und wäre vor Freude fast über Daphne, die dicke Katze der Dawsons, gefallen, die schnurrend um seine Beine strich.

„Wir werden in einer kleinen Pension in Ilfracombe wohnen“, fuhr er fort. „Verstehst du? Das heißt, wir könnten die Ferien miteinander verbringen und eine Menge Spaß haben, Simon. Wir fahren Mittwoch in aller Frühe los“, erzählte Richie, ganz aus dem Häuschen.

„Oh Mann, Richie, das ist ja Klasse!“, rief Simon begeistert.

„Du wolltest mir doch auch noch etwas erzählen“, erinnerte Richie ihn.

„Simon, bist du fertig? Wir fahren in fünf Minuten los, sonst verpasst du noch deinen Zug“, kam die zur Eile mahnende Stimme seiner Mutter aus dem Bad.

„Ja ok, Mum, ich beeile mich!“, rief Simon nach oben.

„Richie, ich muss noch ein paar Sachen zusammensuchen. Ich erkläre dir alles am Mittwoch. Wir treffen uns um 15:00 Uhr, vor Mr. Twiggles Eissalon, in Ilfracombe.

„Super, ist gebongt“, erwiderte Richie. „Ich kann sogar mein Fahrrad mitnehmen, hat Dad gesagt. Wir nehmen den Lieferwagen aus seinem Labor“, erklärte Richard, froh darüber, sich in Ilfracombe nicht irgendeinen rostigen Drahtesel ausleihen zu müssen.

Sie beendeten das Gespräch und Simon rannte hastig die Treppe hinauf. Es konnte nicht schaden, das Album und die Schiffsbilder mitzunehmen, entschied er und freute sich riesig darauf, mit seinem besten Freund die Ferien verbringen zu können. Nachdenklich glitt sein Blick über den Schreibtisch. Das runde, helle Etwas lag noch immer dort und schimmerte in der Morgensonne. Er betrachtete es abermals eingehend und strich mit den Fingern über die glatte Oberfläche. Obwohl er fieberhaft über die Herkunft dieses merkwürdigen Plättchens nachdachte, wollte ihm eine einleuchtende Erklärung für dessen plötzliches Erscheinen auf dem Dach nicht einfallen.

„Was bist du?“, fragte er nachdenklich. Aber noch gab das kleine schuppenähnliche Ding sein Geheimnis nicht preis. Simon seufzte. Zusammen mit Richie würde er bestimmt noch dahinter kommen. Also verstaute er das magisch schimmernde Plättchen nebst Fotoalbum und Fotos in einem Seitenfach seiner Reisetasche, schnappte diese und rutschte das Treppengeländer hinunter, in die Diele. Die Ferien versprachen jetzt schon ein Riesenabenteuer zu werden und er freute sich zusehends auf die Zeit, die er mit Richie in Devon verbringen durfte; von Tante Abygales köstlichen Blaubeerkuchen und Ingwerplätzchen, die sie immer frisch zu backen pflegte, einmal ganz abgesehen.

Er war nun abreisebereit und konnte es kaum erwarten, in Portsmouth Harbour in den Zug zu steigen.

Kapitel 2

Patricia Knox sah dem Zug noch lange hinterher, in den Simon vor ein paar Minuten eingestiegen war. „Was für ein Morgen“, dachte sie und seufzte abgehetzt. Natürlich waren sie wieder einmal viel zu spät dran gewesen. Dennoch hatten sie es, nach dem Überfahren mehrerer roter Ampeln geschafft, dem allmorgendlichen Berufsverkehr ein Schnippchen zu schlagen.

Pünktlich, um 10:23 Uhr, erreichten sie den Bahnhof von Portsmouth Harbour. Und nur wenige Augenblicke später, setzte sich, auf Gleis eins, der Zug, in Richtung Westbury, in Bewegung.

Patricias schlechtes Gewissen, Simon einen Großteil seiner Ferien allein bei Tante Abygale verbringen zu lassen, verflog, nachdem sie erfahren hatte, dass Richard Dawson mit seinem Vater ebenfalls den Sommer in Devon verbringen würde.

 ***

 Abygale Greenwood lebte in einem sehr alten, aber schönen Haus in dem kleinen Fischerörtchen Fiddleton, das sich nur ein paar Meilen östlich der Kleinstadt Ilfracombe, zwischen Strand, hohen Klippen und den Ausläufern des Exmoors in die Landschaft schmiegte. Greenwood Castle, wie sie ihr Zuhause zu nennen pflegte, war ein aus Natursteinen erbautes, altes Gemäuer, mit kleinen Giebeln, einem schiefen Türmchen an der Ostseite und weißen Sprossenfenstern und Türen. Eine wuchtige, hüfthohe und mit Heidekraut bewachsene Mauer, aus groben Felsbrocken, rahmte einen verwilderten Garten ein, der nur durch ein kleines, rotes Tor zu betreten war.

Tante Abygale war eine begeisterte Hobbygärtnerin, auch wenn sich diese Leidenschaft, bei näherer Betrachtung des restlichen Anwesens, scheinbar nur auf die von ihr heißgeliebten Rosen- und Lavendelbeete beschränkte, die eine große Terrasse, an der Südwestseite des Hauses, säumten.

Inmitten eines mit bunten Sommerblumen und hohen Gräsern bewachsenen Gartens, stand eine mehrere hundert Jahre alte, knorrige Eiche, die dem kleinen Anwesen eine verwunschene und mystische Atmosphäre verlieh.

Niemand kannte das genaue Alter von Abygale Greenwood, dieser mitunter etwas schrulligen aber freundlichen und gütigen Dame, da sie auf diese recht unhöfliche Frage, stets das gleiche zu antworten pflegte: „Ach, als wäre das Alter wirklich von Bedeutung. Irgendwo zwischen einhundert und einhundertzwanzig Jahren. Ich fühle mich aber wesentlich jünger“, versicherte sie meist mit einem schelmisch wissenden Augenzwinkern.

Tante Abygale war hellauf begeistert, als sie gegen Mittag der Anruf ihrer Nichte Patricia erreichte, die ihr die Ankunftszeit von Simon in Barnstaple durchgeben wollte.

„15:35 Uhr am Bahnhof. Ach da freu ich mich aber. Ich habe den Jungen ja schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr gesehen“, beschwerte sie sich etwas halbherzig.

„Vielen Dank, Tante Abygale. Du hast wirklich etwas gut bei mir“, bedankte sich Patricia Knox und kurz beschlich sie erneut das schlechte Gewissen vom Morgen.

„Trish, liebes Kind, es ist doch alles in bester Ordnung. Ich freue mich wahnsinnig auf den Jungen“, bekräftigte Abygale Greenwood, rückte ihre Brille zurecht und machte sich nebenbei Notizen auf ihrer wöchentlichen Einkaufsliste.

„Er wird sich hier schon zu beschäftigen wissen, glaub mir“, versicherte sie ihrer Nichte. „Und wenn er dazu noch seinen Freund Richard mitbringt, umso besser, dann kommt hier mal wieder ein bisschen Leben in die Bude“, versicherte sie.

„Den halben Sommer mit so einer alten Schachtel wie mir verbringen zu müssen, das ist doch nun wirklich kein Spaß für so einen Jungen in seinem Alter“, fuhr sie fort und schmunzelte in sich hinein.

Nachdem sie das Gespräch beendet hatte, ging sie daran, das Zimmer für Simon zu richten und bereitete den Teig für die von ihm so heißgeliebten Blaubeertörtchen vor.

Indes saß Simon im Zug und während er vor sich hin träumte und aus dem Fenster schaute, versuchte er abermals, das Rätsel um das merkwürdige Etwas zu lösen, das ihm am Morgen, unter seinem Zimmerfenster, so unerwartet entgegen blinkte.

Er musste in Westbury und Exeter umsteigen und hatte auf der letzten Etappe seiner Reise einen schönen Fensterplatz mit einem Tisch, auf dem er ein paar Comics und sein Fotoalbum mit den Schiffsbildern ausgebreitet hatte. Aber wirklich konzentrieren mochte er sich darauf nicht. Ihm gegenüber saß ein dicker Mann mit rotem Gesicht und Schnurrbart, der, die Hände auf dem runden Bauch verschränkt und mit von der Nase gerutschter Brille, leise vor sich hin schnarchte.

Simon musste leise kichern und fütterte den kleinen, struppigen Hund, der zur Rechten seines schlummernden Herrchens saß. Die Reste seines Schinkensandwiches, nahm ihm der Hund vorsichtig aus der Hand, um sie dann genüsslich schmatzend zu vertilgen.

Tante Abygale war pünktlich um 15:35 Uhr am Bahnhof von Barnstaple, wo der Zug von Simon, auf Gleis zwei, ohne Verspätung, einfuhr.

Simon sah, wie sie am Ende des Gleises stehend, auf ihn wartete. Er freute sich riesig darüber, sie wieder zu sehen. Wie immer war sie akkurat gekleidet; mit weißer Bluse, deren Kragen durch eine alte Elfenbeinbrosche zusammengehalten wurde, einem beigefarbenen Tweedrock und festem, aber nicht plump anmutendem Schuhwerk. Sie wirkte ein wenig abgehetzt, denn ihr sonst so fest auf dem Kopf sitzender Haarknoten begann sich aufzulösen. Auf der Nasenspitze trug sie, wie so oft, eine kleine Brille, die ihr an einer Kette um den Hals hing, damit sie diese nicht verlor.

Mit offenen Armen kam sie Simon entgegen.

„Junge, schön, dass du endlich da bist“, rief sie und drückte ihn fest an sich. Sie roch frisch, nach Rosen und Lavendel, ganz so wie ihr Garten im Sommer.

„Hattest du eine gute Reise?“, wollte sie wissen.

„Hallo Tante Abygale“, erwiderte Simon freudig und ließ sich von ihr durch die zerzausten, roten Haare wuscheln.

„Ja, es hat alles gut geklappt. Wir waren mal wieder zu spät dran, heute Morgen, aber Mum hat richtig Gas gegeben, damit wir es noch rechtzeitig schaffen“, lachte er ihr entgegen.

„Ich hab schon mit ihr telefoniert und von der wilden Jagd zum Bahnhof gehört“, berichtete Tante Abygale halb lachend, halb kopfschüttelnd.

Sie selbst fuhr ein ziemlich altes Auto. Nicht so schnittig und sportlich wie das ihrer Nichte, sondern offensichtlich fast genauso alt wie sie selbst. So dachte Simon jedenfalls immer dann, wenn er das grau-rostige Gefährt sah. Aber Abygale Greenwood dachte nicht im Traum daran, sich in ihrem Alter noch ein neues Auto anzuschaffen. So fuhren sie also nicht ganz so rasant wie auf der Fahrt am Morgen, von Barnstaple ein paar Meilen nordöstlich nach Fiddleton, wo in Greenwood Castle Simons Sommerferien endlich begannen.

Nach ihrer Ankunft im Haus von Tante Abygale tranken sie Tee, und Simon verputzte ein halbes Dutzend der köstlichsten Blaubeertörtchen, die er je in seinem Leben gegessen hatte. Er zeigte ihr die neuesten Schiffsbilder in seinem Album und sie spielten ein paar Runden Scrabble, bis es Zeit war, zu Abend zu essen.

Nachdem Simon zwei große Portionen Hackbraten verschlungen hatte, saßen sie bis zum Einsetzen der Dunkelheit auf der Terrasse, wo Abygale Greenwood ihrem Großneffen eine ihrer fantastischen Geschichten erzählen musste.

Als belesene und gebildete Frau, hatte sie mit Simons Großonkel, Harold Greenwood, fast die ganze Welt bereist und konnte daher immer wieder neue und vor allem abenteuerliche Geschichten aus nahezu allen Erdteilen zum Besten geben.

Simon hörte fasziniert zu als sie ihm von ihrer Safari in Südafrika erzählte, wo sie mit ihrem Mann und einem Trupp von Großwildjägern auf der Spur von Menschen fressenden Löwen war. Angeblich sei der eine oder andere Teilnehmer dieser Expedition von dem unstillbaren Hunger der Löwen nicht verschont geblieben, schloss sie die heutige Erzählung mit schauerlichem Unterton in ihrer Stimme. Wie viel Handlung seine Großtante ihren ohnehin schon aufregenden Abenteuern hinzudichtete, war Simon ziemlich egal. Er war noch nie jemandem begegnet, der so viele schöne, spannende und fesselnde Geschichten erzählen konnte wie sie. Ihre Südafrika Geschichte brachte Abygale Greenwood dann auf die fantastische Idee, dass Simon und Richie doch in ihrem Zelt campen könnten, in dem sie auf dieser Expedition wochenlang im Busch gelebt hatte. Simon war begeistert. Diese Ferien konnten einfach nur schön werden. Schon am nächsten Tag machten die beiden sich auf die Suche nach dem Zelt, das in eine Plane gewickelt, irgendwo auf dem Dachboden von Greenwood Castle, zwischen all den vielen Andenken längst vergangener, abenteuerlicher Reisen versteckt war. Simon konnte nur staunen, was seine Großtante über all die Jahre alles zusammengetragen hatte. In der einen Ecke standen imposante Holzfiguren und furchterregende Masken aus Afrika neben kunstvoll geschnitztem Elfenbein. Ein handgearbeitetes Schachspiel aus grüner und weißer Jade, das sie von einer ihrer Reisen nach China mitgebracht hatte, stand auf einem kleinen, mit Gold verzierten, aber ziemlich verstaubten Tischchen, zwischen unzähligen asiatischen Laternen.

Des Weiteren gab es zahllose Schwerter, kunstvoll gearbeitete Dolche und antike Pistolen, die sein Großonkel, nebst einem jetzt mottenzerfressenen Tigerfell, aus Indien und Pakistan mitgebracht hatte.

In einer kleinen, mit eisernen Beschlägen versehenen Truhe, fand Simon vergilbte Land- und Seekarten sowie einen kleinen aufklappbaren Kompass aus angelaufenem Messing, den er zusammen mit einem Fernglas an sich nahm.

„Man weiß ja nie, wozu man diese Dinge noch gebrauchen könnte“, überlegte er.

Nachdem sie das Zelt gefunden und in den Garten geschafft hatten, wo es auslüften sollte, machte Simon sich daran, das rostige Fahrrad, das im Schuppen hinter dem Haus stand, wieder fahrtüchtig zu machen. Viel war an dem alten Rad nicht zu tun. Er flickte den Vorderreifen, gab ordentlich Luft in beide Räder, befreite den Rahmen von Schmutz und Staub und stellte sich den Sattel neu ein. Schließlich plante er mit Richie die eine oder andere Tour durchs Exmoor zu machen.

Einen Teil des Nachmittags verbrachte er mit Tante Abygale in den Rosenbeeten und half ihr beim Unkrautjäten. Die Zeit, in der sie das Abendessen zubereitete, nutzte er, um sich am Strand nach Muscheln und Steinen umzuschauen, die er für sein Leben gern sammelte. Auch wenn er die meisten Steine wieder zurück ins Wasser warf und die Auswahl an Muscheln, die er letztlich mit nach Hause nahm, relativ spärlich ausfiel.

***

„Endlich Mittwoch“, freute sich Simon am nächsten Tag. Richie und sein Vater waren bestimmt schon auf dem Weg nach Ilfracombe, dachte er aufgeregt. Endlich konnte er seinem Freund von dem rätselhaften Fund erzählen, den er vor zwei Tagen gemacht hatte. Vielleicht hatte Richie eine Erklärung für das schuppenähnliche Ding, das ihn, bei jeder weiteren Betrachtung, immer tiefer in seinen Bann zog. Es wirkte heute aber nicht mehr ganz so strahlend und hell wie noch vor zwei Tagen. Er hatte das Gefühl es veränderte sich.

Schnell packte er den Kompass, das Fernglas, etwas Geld und sein mysteriöses Fundstück in seinen Rucksack und stürmte die Treppe hinunter, in die Küche, zu Tante Abygale.

Sie war gerade dabei, Simon ein paar Sandwiches für seinen Ausflug zu machen, als dieser, gut gelaunt, hereingestürmt kam.

„Soll ich dich nicht doch lieber fahren, Junge?“, fragte sie etwas besorgt. „Ich fahre später sowieso noch nach Ilfracombe rein und könnte dich bei Mr. Twiggles Eissalon absetzen.“

„Nein, nein, Tante Aby“, lehnte Simon dankend ab. „Richie wird sein Fahrrad auch dabei haben. Wir wollen vielleicht noch ins Exmoor fahren“, fügte er freudig hinzu.

„Gut, wie du meinst“, seufzte sie. „Aber, dass ihr mir ja vorsichtig seid und nicht zu nah an die Klippen heranfahrt. Es geschehen jedes Jahr aufs Neue schreckliche Unfälle, weil die Menschen, die hier ihre Ferien verbringen, einfach zu unachtsam sind“, ermahnte sie ihn, wickelte die Sandwiches ein und drückte ihm noch einen Apfel in die Hand.

„Also los, schwirr ab! Und vergiss nicht, um sieben Uhr essen wir und du wolltest mit Richard noch das Zelt aufbauen. Sonst wird das heute nämlich nichts mehr mit eurem Safaricamp. Und solltest du Professor Dawson noch sehen, dann bestell ihm bitte schöne Grüße von mir. Richard ist herzlich willkommen. Es macht auch keine Umstände. Ich begreife bis heute nicht, wie man annehmen kann, dass ein Junge von elf Jahren Spaß daran findet, mit seinem Vater, auf allen vieren, durchs Moor zu kriechen, nur um irgendeinen Pilz zu finden“, sinnierte sie vor sich hin.

„Flechte!“, verbesserte Simon sie.

„Was?“, fragte Tante Aby verdutzt nach.

„Er sucht nach einer bestimmten Flechten- oder Moosart, hat Richie mir erzählt.

„Wie dem auch sei“, winkte Abygale ab. „Ob Pilz, oder Moos, oder was auch immer, alles Mumpitz! Kinder sollten ihre Ferien genießen können. Der Ernst des Lebens kommt schon noch früh genug“, beendete sie ihren kleinen Vortrag und verabschiedete Simon, der sich im Nu den Rucksack auf den Rücken schnallte, sich auf sein Fahrrad schwang und davon sauste.

Sie sah ihm lächelnd hinterher und entschied sich, da sie bis zum Tee noch etwas Zeit hatte, ein Mittagschläfchen im Schatten der alten Eiche zu halten.

Simon trat in die Pedale, was das Zeug hielt. Er wollte auf gar keinen Fall zu spät kommen und raste, in halsbrecherischem Tempo, die Küstenstraße entlang. Er ließ das Pier Hotel am Hafen hinter sich und bog links in die Quayfield Road ab. Geradewegs schoss er auf die nächste Kreuzung zu, überquerte die Victoria Street, um dann scharf rechts, in die Highfield Road zu fahren. Etwas aus der Puste aber pünktlich erreichte er Mr. Twiggles Eissalon, der in der Highfield Road, Ecke Castle Hill lag.

Richard saß bereits auf den Stufen vor Mr. Twiggles Eis- und Süßwarengeschäft. Er hatte sein Fahrrad gegen die Mauer des kleinen roten Klinkerhäuschens, mit dem großen Schaufenster gelehnt. Seinen Rucksack auf den Knien, sah er Simon schon von weitem um die Ecke schießen, während ihm der Duft von frisch gebackenen Schokoladenkeksen, den verschiedensten Eissorten und allerlei anderer Leckereinen verführerisch in die Nase stieg.

Mit einer scharfen Bremsung kam Simon direkt vor Richies Füßen zum Stehen.

„Hallo Richie. Puh, was für eine Fahrt!“, schnaufte er. „Wo sind denn deine Sachen, oder hast du nur den Rucksack?“, wollte er atemlos wissen.

„Nein, nein“, antwortete Richie und erhob sich von den Stufen, um Simons Fahrrad neben das seine zu stellen.

„Die sind wohl schon auf dem Weg zu deiner Tante“, freute sich Richie. „Sie hat meinen Vater zum Tee eingeladen und ihn darum gebeten, meine Sachen gleich mitzubringen. Schließlich sollten Kinder ihre Ferien genießen und nicht auf allen vieren im Moor herumzukriechen. Das sei wohl nicht das Richtige für einen Jungen in meinem Alter…“, schloss Richie immer noch fröhlich grinsend.

„Hi, Hi, dein armer Vater“, kicherte Simon. „Ich kann mir schon vorstellen, wie sich dieser Vortrag angehört hat. Mir hat sie heute nämlich genau das gleiche erzählt. Und glaub mir, Abygale Greenwood kann sehr überzeugend sein. Da hat selbst ein Professor Dawson keine Chance, etwas Gegenteiliges zu behaupten“, lachte Simon und konnte sich den armen Professor fast bildlich vorstellen, wie er einen Vortrag zur korrekten Kindererziehung über sich ergehen lassen musste.

„Wusste ich es doch, dass Tante Aby etwas im Schilde führt“, sagte er zu Richie und freute sich auf ein paar unbeschwerte Tage mit seinem Kumpel.

„Ja, Gott sei Dank! Ich habe mich tatsächlich schon, tagein tagaus, durch die Büsche des Exmoors kriechen sehen. Deine Tante ist echte Klasse“, lachte Richie und sie betraten den Eissalon von Mr. Twiggles.

Mr. Twiggles Eissalon war das ultimative Süßwarenparadies für alle Schleckermäuler der Stadt, der näheren Umgebung und natürlich auch für jene, die hier nur ihre Ferien verbrachten. Simon liebte diesen Laden. Wann immer er bei Tante Abygale zu Besuch war, musste er diesem Schlaraffenland mindestens einen Besuch abstatten. Richard, der zum ersten Mal das süße, klebrige Vergnügen hatte, betrat nach Simon den Eissalon und kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Mit weit aufgerissenen Augen blieb er in der Mitte des Ladens stehen und wusste gar nicht, wo er zuerst hinschauen sollte. So unscheinbar das zweistöckige Haus von außen auch anmuten mochte; von innen war es ein Traum für jede Naschkatze, egal ob groß oder klein.

Es herrschte wie immer Hochbetrieb. Auf der rechten Seite, neben der Tür, war ein großes Schaufenster, in das weiße breite Regale eingelassen waren. In großen, mit schweren Deckeln versehenen Gläsern, standen hier die unterschiedlichsten und köstlichsten Kekse, Plätzchen, Waffeln und Makronen, die ihren Duft im gesamten Laden verströmten. An das Schaufenster schloss sich das Herzstück von Mr. Twiggles Geschäft an, die Eistheke. Über dreißig verschiedene Sorten Eis wurden hier angeboten und es kamen jedes Jahr neue und immer raffiniertere Kreationen hinzu.

„Wow! Das ist der absolute Wahnsinn!“, rief Richie. Er löste sich langsam wieder aus seiner Starre, in die dieser bonbonfarbene Schleckerpalast ihn versetzt hatte und bahnte sich seinen Weg zu Simon. Richie ging vorbei an ebenso erstaunten und verzückten Gesichtern, die, wie er, nicht wussten, ob sie nun Brausedrops, Geleebohnen oder vielleicht doch Ingwerplätzchen und Eis kaufen sollten.

„Simon, das ist hier ja total abgefahren“, begeisterte sich Richie.

„Freut mich, dass es dir hier gefällt“, lachte Simon und wartete an der Eistheke darauf, bedient zu werden.

„So einen coolen Laden haben wir in Portsmouth nicht“, erkannte sein Freund neidisch, der immer noch nicht glauben konnte, dass es so viele verschiedene Eis- und Kekssorten gab. Nach längerem Anstehen entschied sich Simon schließlich für eine Monsterkugel Rhabarber-Marzipan-Eis. Dazu gönnte er sich noch eine große Tüte gemischter Kekse, während Richie sich mit einer Kugel Erdbeereis und einer Tafel Pfefferminzschokolade den Nachmittag versüßen wollte. Sie verließen den Laden und setzten sich auf eine alte Bank, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite, im Schatten eines alten Baumes stand.

„Ach, da fällt mir ein, du wolltest mir doch irgendetwas unheimlich wichtiges erzählen“, erinnerte Richie seinen Freund schmatzend und schleckte genussvoll an seinem Eis.

„Richtig“, fiel es Simon ein. „Halt mal“, forderte er Richie auf und hielt ihm seine Eiswaffel entgegen, auf der die beiden Kugeln in gefährliche Schieflage geraten waren. Richie nahm ihm das Eis ab und Simon fing an, in seinem Rucksack zu kramen. Nachdem er das Plättchen gefunden hatte, nahm er Richie das Eis wieder ab und drückte ihm das magisch schimmernde Ding erwartungsvoll in die Hand, das dieser sofort aufmerksam untersuchte.

„Das ist aber eine große Fischschuppe. Hast du die hier am Strand gefunden?“, fragte er Simon und blinzelte ihn über den Rand seiner Brille hinweg an.

„Nein, hab ich nicht. Die war am Montagmorgen, unter meinem Fenster, im Dach eingeklemmt. Ich hatte das Gefühl, als sei nachts jemand an meinem Fenster gewesen. Und stell dir vor, meine Mum hatte auch etwas gehört. Aber vielleicht bilde ich mir das alles auch nur ein und es gibt eine ganz einfache Erklärung dafür, wie dieses Teil auf unser Dach gelangt ist“, erzählte er und knabberte an seiner Eiswaffel.

Richie spielte mit dem Plättchen in seiner Hand und sah Simon nachdenklich an.

„Es war also unter deinem Fenstersims? Ok, lass mich mal überlegen. Eines kann ich dir jedenfalls jetzt schon sagen. Es handelt sich definitiv um die Schuppe eines Tieres. Einen Fisch können wir wohl ausschließen. Der springt nicht mal so eben aus dem Hafen und klettert ein paar Straßen weiter auf ein Dach.“

Simon kratzte sich ratlos am Kopf. „Aber was könnte es denn sonst gewesen sein?“, fragte er. „So viele schuppige Tiere gibt es doch nicht, oder?“

„Nein, sicher nicht“, entgegnete Richie in Gedanken vertieft.

„Mir fallen da nur Eidechsen, Schlangen oder…“

Er  machte eine Pause und sah Simon mit weit aufgerissenen Augen an. „Drachen!“, stieß er plötzlich hervor.

„Drachen in Portsmouth?“ entfuhr es Simon und er sah Richie ungläubig an.

„Ja, sicher, Rich. Die einleuchtende Erklärung überhaupt! Genauso wahrscheinlich wie auf Dächer kletternde Fische“, lachte Simon.

„Das war nur so eine Idee“, knurrte Richie beleidigt.

Sie verputzten die Reste ihrer Eiswaffel.

„Es hat die Farbe verändert“, ergänzte Simon. „Am Montag war es noch strahlendweiß und schimmerte wie Perlmutt. Seit heute Morgen ist es eher hellblau“, fügte er noch hinzu. Allerdings wusste er, dass Richie mit dieser Information genauso wenig etwas anfangen konnte wie er selbst. Und so steckte er die Schuppe vorerst zurück in seinen Rucksack.

Nachdem sie aufgegessen hatten, entschieden sie sich, ihren Ausflug, zu den Klippen im Moor, auf den nächsten Tag zu verschieben. Sie waren spät dran, wollten Tante Abygale nicht mit dem Essen warten lassen und das Zelt für die Nacht aufbauen. Also schnappten sie sich ihre Rucksäcke, schlenderten zurück zu den Fahrrädern und radelten in aller Ruhe zurück nach Greenwood Castle.

Als sie am Haus von Tante Abygale ankamen, sahen sie, dass Professor Dawson die Sachen seines Sohnes gebracht hatte. Denn diese standen, ordentlich aufgereiht, rechts neben dem Treppenabsatz, im Flur. Wie Tante Aby ihnen mitteilte, haben die beiden sich bei einer Tasse Tee und ein paar Gurkensandwiches ausgesprochen gut unterhalten. Nachdem er ihre Rosenbeete bewundert und ein paar höflich formulierte Ratschläge zur kindgerechten Feriengestaltung mit auf den Weg bekommen hatte, ging sie, zufrieden, mit sich und dem Rest der Welt, in ihre Küche und bereitete ihren kleinen Gästen das Abendessen zu.

Es gab einen Riesenberg Lammkoteletts, Maiskolben mit Butter, frisch gebackenes Brot, Salat und zum Nachtisch ihren berühmten Pfirsichpudding.

Schon bald nach dem Essen und einer spannenden Geschichte von Tante Abygale, trollten sich die beiden, versorgt mit Proviant, Schlafsäcken, Decken, Taschenlampe und Laternen in Richtung Garten, wo sie ihr Lager unter der alten Eiche aufschlugen.

Das alte Zelt hatte seine besten Tage bereits hinter sich, soviel war schon einmal sicher, stellten sie gemeinsam fest. Es roch etwas modrig, war fleckig und hatte den einen oder anderen geflickten Riss. Aber es würde Wind und Regen genauso zuverlässig standhalten, wie schon vor so vielen Jahren, als Simons Großtante, zusammen mit ihrem Mann, um die Welt gereist war.

Kapitel 3

Die beiden Freunde richteten ihr Lager. Es würde frisch werden heute Nacht, denn ein leichter Wind kam auf. Aber das konnte die Abenteurer nicht schrecken. Sie hatten sich beide einen dicken Pullover angezogen und ihre Jacken mit ins Zelt genommen.

Es wurde dunkel und Simon und Richie lagen, im Schein einer Laterne, auf ihren Schlafsäcken und klebten Fotos in ihr Album. Drüben im Haus hatte Tante Abygale schon vor einer guten Stunde die Lichter gelöscht und das kleine Anwesen lag in gespenstischem Dunkel. Etwas weiter hinten im Garten, in der Nähe der Stechginsterbüsche, raschelte es.

„Was war das?“ Richie schreckte hoch und blickte Simon ängstlich an.

„Keine Ahnung“, sagte dieser, knabberte weiter an einem Schokoladenkeks und beschäftigte sich mit seinen Schiffen.

„Das war bestimmt nur ein Kaninchen“, sagte Simon abwesend.

„Ja, vielleicht hast du recht“, beruhigte sich Richie wieder ein wenig.

Erneut raschelte es im Gebüsch. Diesmal so laut, das selbst Simon aus seinen Gedanken gerissen wurde und erschrocken von seinem Fotoalbum aufblickte. Äste zerbrachen. Dann war es wieder still.

„Ich glaube, ein Kaninchen macht nicht solch einen Krach, wenn es durch die Büsche hoppelt“, bemerkte Richard, dem das Herz vor Angst jetzt bis zum Hals schlug.

„Vielleicht sollten wir doch besser im Haus schlafen“, schlug er vor und zog sich etwas weiter ins Zelt zurück.

„Es könnte ja auch ein Fuchs gewesen sein“, fiel Simon ein, wusste aber im gleichen Augenblick, dass diese Möglichkeit Richie auch nicht wirklich beruhigen konnte. Zumal er sich auch nicht ganz sicher war und deutlich merkte, dass er ebenfalls etwas nervös wurde.

„Lass uns nachsehen!“, schlug er plötzlich vor und schnappte sich seine Taschenlampe. Richie sah ihn ungläubig an und anstatt sofort aufzuspringen, um dem Geraschel auf den Grund zu gehen, verschanzte er sich lieber hinter seinem Schlafsack.

„Komm schon, sei kein Hasenfuß, Richie!“ forderte Simon ihn erneut auf und leuchtete mit seiner Taschenlampe in den nächtlichen Garten. Ängstlich rückte Richie etwas näher an den Eingang des Zeltes heran, als es im Gebüsch wieder zu rascheln begann. Aber diesmal hörten sie ganz deutlich auch ein leises Schnaufen.

Von einem Moment auf den anderen fuhr den Jungen der Schrecken in die Glieder. Vorsichtig lugten sie aus dem Zelt und leuchteten in die Richtung, aus der die unheimlichen Geräusche offensichtlich kamen.

Die beiden Freunde erstarrten und Richie war kurz davor, sich vor Angst in die Hosen zu pinkeln. Aus dem Dickicht blitzten ihnen zwei grüne Augen entgegen und sie waren sich absolut sicher, dass es sich hier nicht um die Augen der Nachbarskatze handelte. Richie stupste Simon an.

„Hast du irgendeine Idee was wir jetzt machen sollen?“, flüsterte er ängstlich.

„Nicht die leiseste“, antwortete Simon. Und noch ehe er darüber nachdenken konnte, wer oder was ihnen aus dem Unterholz entgegen starrte, nahm der Schrecken seinen weiteren Verlauf. Keine zwanzig Meter von ihrem Zelt entfernt, stieg eine Feuerkugel in die Luft, die langsam anfing, sich immer schneller um die eigene Achse zu drehen und unaufhaltsam auf sie zukam. Simon und Richie waren starr vor Entsetzen und angst. Sie konnten sich nicht von der Stelle rühren, geschweige denn auch nur ein Wort über die Lippen bringen. Wie angewurzelt blieben sie vor dem Eingang ihres Zeltes stehen und starrten gebannt auf den sich bedrohlich nähernden Feuerball.

„Oh mein Gott, ein Kugelblitz!“, schrie Richie, der als Erster die Sprache wieder fand und warf sich, die Arme schützend um den Kopf gelegt, auf den Boden.

„Simon, wir werden sterben. Das Ding wird uns bei lebendigem Leib grillen!“, jammerte er zu Simons Füßen liegend.

„Richie, das ist kein Kugelblitz! Das muss etwas ganz anderes sein!“, sagte Simon, der den Blick nicht von der strahlend hellen Kugel abwenden konnte. Je schneller diese sich drehte und sich den Jungen näherte, desto deutlicher vernahmen die beiden Freunde ein lautes Schnaufen und Stöhnen aus ihrem Inneren, das sich zu einem markerschütternden Geschrei steigerte und abrupt endete, als die Kugel den Eingang ihres Zeltes erreichte.

Ohne sich weiter um seine eigene Achse zu drehen, schwebte der gleißend helle Lichtball nun etwa einen Meter über Simons Kopf. Simon versuchte näher hinzuschauen und hielt sich, aufgrund des hellen Lichtscheins, schützend die Hand vor die Augen. Es stieg ihnen ein beißender Schwefelgeruch in die Nase. Richie fand den Mut, sich neben Simon zu stellen, als er merkte, dass die Kugel scheinbar nicht die Absicht hatte, ihnen mit lautem Getöse den Garaus zu machen.

„Was zur Hölle ist das?“, fragte Richie, den Feuerball anstarrend und seine Angst vergessend.

„Ich habe keinen blassen Schimmer“, sagte Simon und in diesem Moment tat es einen gewaltigen Knall, der die beiden aufschreien ließ und sie zurück auf ihre Schlafsäcke, im Inneren des Zeltes schleuderte.

Für einen Moment lang lagen sie einfach nur da, ganz benommen und nicht wissend wie ihnen geschah. Sie hatten ein unglaublich lautes Rauschen und Pfeifen in den Ohren und das Gefühl, nie wieder auch nur den leisesten Ton hören zu können. Langsam rappelten sie sich wieder auf und warfen mutig einen Blick vor das Zelt, wo vor ein paar Augenblicken noch die Lichtkugel über ihren Köpfen schwebte.

Der Geruch von Schwefel stieg ihnen jetzt noch stärker als zuvor in die Nase und trieb ihnen die Tränen in die Augen. Ungläubig sahen sie, wie sich zu ihren Füßen ein dicker, grauer Drache zu regen begann, der auf dem Bauch, vor ihrem Zelt, im Gras lag. Leise stöhnend und vor sich hin fluchend, streckte die Kreatur ihre Flügel. Vorsichtig ließ sie ihren schuppigen Schwanz kreisen und erhob, immer noch schimpfend, den Kopf. Das Maul voller Gras und Dreck, blickte der Drache den Jungen, mit seinen grünen Augen, das erste Mal grimmig direkt ins Gesicht.

„Igitt, pfui Teufel“, knurrte der aufgebrachte Drache und spukte Gräser und die Reste von schwarzer Erde in hohem Bogen aus. Fasziniert betrachteten Simon und Richie, wie sich ihr merkwürdiger Gast langsam auf seine kräftigen Hinterbeine stellte. Er war mindestens drei Köpfe größer als Richie, hatte einen schuppigen, schiefergrauen Körper, der auf der gut genährten Bauchseite heller gefärbt war, einen kräftigen Schwanz, mit dem er wütend hin und her schlug und starke, mit scharfen Krallen bewehrte Klauen. Seine Flügel, die ähnlich der einer Fledermaus waren, lagen ihm am Rücken an und vom Kopf bis zur Schwanzspitze richteten sich verhornte Schuppen auf. Er hatte einen echsengleichen Kopf mit kleinen Ohren, aus denen hellgraue Fellbüschel wuchsen. Listige grüne Augen in einem faltigen Gesicht und ein breites Maul mit scharfen Zähnen vervollständigten den nicht gerade Vertrauen erweckenden Anblick, des nächtlichen Besuchers.

Aufgebracht stieß er Rauch aus seinen großen Nüstern hervor, sah an sich herunter, schüttelte sich und begann, sich mürrisch den Dreck vom Schuppenkleid zu klopfen, wobei er wütend mit dem Fuß aufstampfte und fluchte.

„So eine Sauerei, wie sehe ich nur aus!“

Simon dachte, er träume und hatte, ebenso wie Richie, Schwierigkeiten damit, zu glauben, was für eine Szene sich hier gerade vor ihren Augen  abspielte.

„Jetzt wo wir wissen, dass es Drachen gibt, sollten wir vielleicht auch die Theorie von auf Dächer kletternden Fischen noch einmal überdenken“, flüsterte Richie, noch immer fasziniert auf den sich abstaubenden und schimpfenden Drachen starrend.

„Dazu ist jetzt wohl nicht der richtige Zeitpunkt, Richie“, sagte Simon leise an seinen Freund gewandt und sah aus dem Augenwinkel, wie ihr schuppiger Besucher in einem etwas speckig aussehenden, alten Lederbeutel kramte, den er über der Schulter trug.

„Auch das noch, die Hälfte ist Matsch, zerdrückt, ungenießbar!“, jammerte der Drache und schüttete den Inhalt seines Beutels auf den Boden. Simon und Richie trauten ihren Augen kaum, als sie sahen, wie kleine, flauschige und piepsende Fellknäuel auf den Boden kullerten. Ungelenk setzte sich der Drache vor das Zelt und fing an seine Reisebegleiter auszusortieren, wobei er die Fellbällchen, die sich nicht mehr bewegten und bei denen es sich zweifellos um putzige, kleine Tierchen handelte, achtlos ins Gestrüpp warf. Den sich noch regenden Teil der sonderbaren Reisegruppe steckte er zurück in seinen Beutel. Ein besonders dickes Exemplar behielt er jedoch in seinen Klauen, begutachtete es eingehend und warf es in die Luft. Simon und Richie gefror das Blut in den Adern. Aus dem Maul ihres Gastes schoss plötzlich eine große Stichflamme hervor, die das bedauernswerte, laut quiekende Geschöpf in der Luft flambierte, bevor es zwischen den Zähnen des ausgehungerten Reisenden verschwand. Simon wurde kreidebleich und ihm lief es eiskalt den Rücken herunter. Auch Richie war mucksmäuschenstill geworden und kurz davor, sich zu übergeben, als er hörte, wie der Drache seine Mahlzeit genüsslich schmatzend und vor allem gründlich kauend genoss. Dieser Imbiss schien überfällig gewesen zu sein, denn kaum hatte das schuppige Biest seine Mahlzeit beendet, entspannten sich seine Gesichtszüge. Mit einer scharfen Kralle die Reste seiner Mahlzeit zwischen den Zähnen entfernend, schaute es sich nun interessiert in der Gegend um. Nach einem ausgewachsenen Bäuerchen, bei dem der Drache sich zufrieden seinen Bauch rieb, blieb sein Blick auf Simon und Richie ruhen. Die Situation schien sich leicht zu entspannen. Dennoch blieben sie vorsichtig. Denn einem Flauschbällchen grillenden Ungeheuer sollte man nicht auf Anhieb über den Weg trauen, befanden beide einhellig. Nach einem weiteren Augenblick aber, in dem sich die drei nur stumm gegenüber gesessen hatten, rückten Simon und Richie neugierig etwas näher an den Drachen heran.

„Wer bist du?“, fragte Simon.

„Und woher kommst du und was machst du hier?“, hakte Richie gleich im Anschluss nach.

„Mein Name ist Grewels, Excubidor der heiligen Quelle der Hoffnung von Morana, Simon. Und ich bin schon lange Zeit auf der Suche nach dir“, antwortete der Drache mit seiner rauchigen, tiefen Stimme und stolz geschwellter Brust.

„In der Prophezeiung war allerdings nicht die Rede von deinem glupschäugigen Freund“, bemerkte Grewels mit hochgezogener Augenbraue und musterte Richard von oben bis unten.

„Das ist eine Brille“, entrüstete sich Richie und funkelte den unverschämten Drachen wütend an, den der plötzliche Anflug von Mut aber eher amüsierte, als das er ihn aus der Ruhe brachte. Simon verstand kein Wort von dem, was Grewels eigentlich wollte.

„Excubidor? Quelle der Hoffnung? Morana? Und was ist das für eine Geschichte von der Prophezeiung?“, fragte er das Ungeheuer stammelnd. Der Drache musterte Simon mit zusammengekniffenen Augen und schüttelte seufzend den Kopf.

„Ach herrje, du weißt wirklich nichts, oder? Oh je, da fangen wir dann wohl ganz am Anfang an“, stöhnte Grewels etwas genervt und sagte mehr zu sich selbst:

„Super, genauso habe ich mir das vorgestellt. Ein ahnungsloses, unaufgeklärtes Menschenkind mit so einem vorlauten, vieräugigen Freund. Immer dasselbe, es bleibt alles an mir hängen und das, wo sich das Tor heute Nacht noch schließen wird. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich keine Lust habe, in den Außendienst zu gehen. Aber auf mich hört ja keiner. Grewels macht das schon, der wird das Kind schon schaukeln“, maulte er verärgert vor sich hin.

„Ähm“, räusperte sich Simon und unterbrach Grewels, der kurz davor war, entnervt in Selbstmitleid zu zerfließen.

„Irgendwie scheinst du unter Zeitdruck zu stehen. Vielleicht kannst du uns einfach die Kurzfassung erzählen“, schlug er dem Drachen vor. Grewels hielt inne, blickte Simon vorwurfsvoll an und besann sich einen kurzen Moment.

„Hm, also gut“, knurrte er.

„Wir haben nicht viel Zeit, aber ich versuche mein Bestes“, lenkte er mürrisch ein.

„Einst, vor vielen tausend Jahren“, begann Grewels seine Geschichte und Simon und Richie lauschten mit klopfendem Herzen.

“…herrschte der mächtige Drache Asragur über Morana, ein Land jenseits der Vorstellung, entstanden aus den Träumen und Hoffnungen der Drachen. Eine heilige Quelle, in den Tiefen des Tularon-Gebirges, seit Jahrtausenden genährt durch die Hingabe der Drachen, sollte in alle Ewigkeit der Mittelpunkt des Universums, des Guten, der Fülle und des Friedens sein. So steht es in der Prophezeiung.

Asragur war der größte und prächtigste Drache. Er war der Erste unserer Art, von Anbeginn der Zeit dazu auserkoren, die Quelle der Hoffnung durch seine Hingabe zu nähren. Auf das alle Wesen in seinem Reich ewig in Frieden und Wohlstand leben konnten.

Eines Tages begab es sich, dass in der Moorebene Xuria, ein Elfenknabe das Licht der Welt erblickte. Ein kräftiges Kind, das seinen Eltern Glück und Freude bereitete und auf den Namen Rodan hörte. Ein Junge, ganz anders als die anderen. Er war größer und kräftiger als alle Kinder in seinem Alter, mit schwarzen Haaren und kalten, grauen Augen. Mit den Jahren wuchs dieser Knabe zu einem stattlichen, aber auch grausamen Elfenmann heran und sein Volk begann sich vor ihm zu fürchten, weil nichts Gutes von ihm ausging und er mit den finsteren Mächten im Bunde stand. So kam es, dass der Ältestenrat der Moorelfen Rodan Zeit seines Lebens aus Xuria verbannte, in der Hoffnung, sich nie wieder vor ihm fürchten zu müssen und weiterhin in Frieden leben zu können.

Viele Ernten gingen ins Land und das Schicksal ließ es zu, das der alte Asragur seines Amtes überdrüssig wurde und dem Leichtsinn verfiel. Immer öfter flog er über sein Reich, in der Hoffnung, seiner einsamen Bestimmung entfliehen zu können.

So geschah es, dass sich eines Tages die Wege Rodans, der im Laufe der Jahre zu einem mächtigen, aber verbitterten Zauberer wurde und die Asragurs kreuzten. Asragur wusste sehr wohl, wen er vor sich hatte und ließ sich dennoch auf ein gefährliches Kräftemessen ein, das dem Sieger die Macht über die Quelle der Hoffnung sowie über ganz Morana bescheren sollte. Asragur wurde der Sieg versagt! Seine Kräfte konnten der bösen Macht Rodans nicht standhalten. Erst jetzt realisierte der Drachenkönig, dass er die Zukunft seines Reiches leichtsinnig verwirkt hatte und dass dieses, sollte Rodan die Macht über die Quelle der Hoffnung erlangen, in Dunkelheit und Angst versinken würde.

Mit letzter Kraft gelang es ihm sich in die tiefen Höhlen des Tularon-Gebirges zurückzuziehen. Aber er wusste auch, dass, solange noch Blut durch seine Adern floss, Rodan nicht aufgeben würde, die Quelle zu finden und seinen Preis einzufordern. Es blieb ihm nicht mehr viel Zeit, um für den Schutz seines Reiches zu sorgen.

Ein mit letzter Kraft heraufbeschworener Zauber des Drachenkönigs, verbannte Rodan auf die Felsenburg im See Eldor, wo er noch heute hasserfüllt ausharrt und darauf hofft, dass die Quelle zu versiegen beginnt. Denn sollte die Quelle der Hoffnung zu einem dünnen Rinnsal verkümmern, wird er den Bann Asragurs brechen und sich über Morana erheben können.

Dem Tode nah, schrieb Asragur seine letzten Worte, auf die heiligen Steine, am Rande der Quelle, auf das sich seine Prophezeiung demjenigen offenbaren würde, der reinen Herzens käme, um seinen Durst zu stillen. Mit schwindender Kraft und unter Hingabe seines größten Traumes, nährte Asragur die Quelle ein letztes Mal und versank in ihren Tiefen. Einzig eine seiner Schuppen, die er direkt über dem Herzen trug, ließ er demjenigen zurück, der eines Tages kommen würde, um Morana zu erlösen.

Viele Jahrhunderte gingen ins Land und Rodan schien für die Ewigkeit auf seiner Burg gefangen. Aber der Zauber Asragurs war nicht mächtig genug, um sein Reich, für immer, vor Rodans dunkler Macht zu schützen. Die Quelle begann zu versiegen und somit verblasste auch die Hoffnung in dem einst blühenden Land. Angst und Misstrauen hielten Einzug in Morana. Und um den Drachenthron des einst gütigen Herrschers entbrannten die ersten blutigen Kämpfe“, erzählte Grewels weiter und die beiden Jungen lauschten gebannt den Worten des Drachen.

„Wie jedes Geschöpf in Morana weiß auch Rodan um die Prophezeiung des Drachenkönigs. Doch noch ist der Zauber Asragurs zu mächtig, als das er sich aus seinem Gefängnis befreien könnte. Daher bleibt ihm nichts anderes übrig als mehr oder weniger untätig abzuwarten.

Allerdings gelang es ihm erst kürzlich, das Volk der Raben zu unterwerfen. Die klugen schwarzen Vögel ziehen seitdem verräterisch krächzend durch die Lüfte. In Heerscharen schickt er sie über das ganze Land, so dass sich der Himmel über Morana verdunkelt. Furcht und Schrecken bestimmen seitdem unser Leben.

Wie eine Spinne, die in ihrem Netz auf die nächste Fliege lauert, so wartet Rodan darauf, dass die Quelle allmählich austrocknet und er sich dem Auserwählten in den Weg stellen kann.

Die Zeit ist gekommen!

Das große Weltentor hat sich geöffnet, um dem Auserwählten den Weg nach Morana freizugeben. Demjenigen, der die Quelle vor dem Versiegen bewahren und Morana Frieden und Hoffnung zurückbringen wird.

Aber der schwarze Elf wird alles daran setzen, die Prophezeiung mit dem Blut des Auserwählten zu besudeln, damit er sich endgültig über Morana erheben kann“, erklärte der Drache und sah Simon auf einmal flehend an.

„Du bist der Auserwählte, Simon! Du hast als einziger die Macht, dich Rodan in den Weg zu stellen und unser Land von diesem Fluch zu erlösen. Es werden viele Gefahren auf dich lauern, aber vertrau mir. Du wirst nicht allein sein.

Bitte, du musst mit mir durch das Tor gehen. Ohne dich sind wir verloren!“, schloss Grewels seine Geschichte, schnäuzte sich laut, blickte wieder auf und sah in zwei ungläubig dreinschauende Gesichter.

Simon, der die Schuppe Asragurs in den Händen hielt, fand als Erster die Sprache wieder.

„Oh Mann, was für eine abgefahrene Geschichte! Ich glaub, ich spinne! Aber bist du dir auch wirklich sicher, dass ich der Auserwählte bin und du dich nicht einfach nur verflogen hast?“, fragte er den Drachen zweifelnd, der schon wieder eines dieser Tierchen im Maul hatte. Angewidert sah Simon zu, wie der gefräßige Besucher erneut in seinen Lederbeutel griff, eines der ängstlich quiekenden Fellbällchen hervorkramte, es hoch in die Luft warf und zufrieden grunzend verschlang.

„Und was zum Teufel sind das für Dinger, die du ständig verputzt?“

„Och, das sind Erdwühler“, antwortete der Drache abwesend, der seine Tasche schon wieder nach einem Imbiss durchsuchte, und kurz darauf ein besonders fettes Exemplar zwischen seinen scharfen Zähnen verschwinden ließ.

„Hmm, sie sind wirklich köstlich. Aber nicht leicht zu finden, da sie sich für gewöhnlich zwischen den Wurzeln der Grasapfelbäume verstecken. Wir Felsendrachen lieben diese kleinen, haarigen Biester. Sie kitzeln so schön im Hals, wenn man sie im Stück herunterschluckt“, lachte Grewels und besann sich dann aber auf Simons eigentliche Frage.

„Und ja, Simon“, schmatzte er zufrieden. „Wir sind uns ganz sicher. Die Schuppe Asragurs ist für dich bestimmt, sonst hätte ich doch nicht den weiten Weg auf mich genommen. Von dem Umweg hierher einmal ganz abgesehen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass du vorhattest zu verreisen“, grummelte Grewels, der auf Simon und Richie einen eher faulen und gefräßigen Eindruck machte.

„Schon zum Zeitpunkt deiner Geburt offenbarte die Prophezeiung einem aus unserer Mitte, dass nur du Morana retten kannst. Wir wussten von dir und brauchten nur abzuwarten, bis du alt genug warst“, fügte Grewels kauend hinzu.

„Wer ist wir?“, mischte sich Richie, der die ganze Zeit still zugehört hatte, jetzt ein.

Grewels bedachte Richie mit einem kurzen unfreundlichen Blick, verdrehte daraufhin genervt die Augen und fuhr fort.

„Wir sind Felsendrachen, die letzten unserer Art. Es gibt schätzungsweise noch einhundert von uns, und sollte die Quelle gänzlich versiegen, wird es uns in ein paar Jahren gar nicht mehr geben“, erklärte Grewels traurig.

„Wir waren seit jeher die Wächter der Quelle, und sind es noch heute. Asragur war unser König, bis zu dem Tag, an dem er sich zum Wohle aller, selbst aufgegeben hat. Irgendwie ist er bis heute unser König geblieben. Und wir werden sein Erbe bis in alle Zeit schützen. Sollte die Quelle aber eines Tages versiegen und das, du kleines Menschlein, wird schon in Kürze der Fall sein, dann wird sich bald niemand mehr an den gütigen Asragur erinnern; an uns wohl auch nicht“, orakelte der Drache geknickt.

„Daher sollten wir uns schnell auf den Weg machen. Das Tor nach Morana ist nur in dieser Nacht geöffnet. Wenn wir den Zeitpunkt verpassen, dann ist alles verloren und wir sind dem Untergang geweiht.

Rodan wird sich erheben, die Quelle entweihen oder sogar zerstören und es wird nie wieder Hoffnung in unser Land einkehren“, jammerte Grewels. Mit einem Seitenblick auf Richie fügte er hinzu: „Wenn es denn unbedingt sein muss, darf dein Freund uns auch begleiten“, gestand er mürrisch zu.

„Das ist aber wirklich großzügig von dir“, maulte Richie den Drachen an. „Vielen Dank. Aber ich glaube da muss ich passen“, sträubte er sich, dem unfreundlichen Biest zu helfen.

„Dann gehe ich eben allein“, entschied sich Simon und sah wie seinem Freund die Kinnlade herunterfiel.

„Mensch, Richie, sei doch kein Dummkopf! Wir müssen helfen! Jedenfalls ich! Dieses Abenteuer ist doch genau das Richtige für uns. So etwas werden wir nie wieder erleben“, versuchte Simon ihn zu überzeugen.

„Ja, wenn wir es denn überleben“, hielt Richie zweifelnd dagegen. Aber natürlich konnte er Simon nicht allein gehen lassen. Er war sein bester Freund und würde auf dieser Reise sicher seine Unterstützung gebrauchen können. Ihn im Stich zu lassen, kam überhaupt nicht in Frage. Wenn da nur nicht dieser komische Drache mit seiner undurchsichtigen Geschichte und den unappetitlichen Essgewohnheiten wäre. Richie traute dem schuppigen Biest nicht über den Weg und nahm sich vor, ihn genau im Auge zu behalten.

„Es kann euch fast gar nichts passieren“, verkündete der Drache breit grinsend. Er war sich seiner Sache wirklich sicher.

„Also gut“, lenkte Richie ein. „Lass uns ein paar Sachen zusammenpacken“.

Schnell hatten sie das Nötigste in ihren Rucksäcken verstaut. Ein paar Sandwiches, die Tante Aby Simon mittags gemacht hatte, die Tüte Kekse aus Mr. Twiggles Eissalon, ein paar Lammkoteletts, und etwas Brot vom Abendessen. Simons Taschenmesser, das Fernglas und der Kompass vom Dachboden, sowie eine Decke, wurden ebenfalls eiligst in die Rucksäcke gestopft.

Grewels mahnte zur Eile. Der Drache hüpfte nervös herum und schlug aufgeregt mit den Flügeln.

Simon betrachtete die Schuppe des Drachenkönigs.

„Sie verändert ihre Farbe“, sagte er zu Grewels und hielt sie dem Drachen hin. „Was hat das zu bedeuten?“, wollte er wissen.

„Nun“, begann Grewels etwas gehetzt wirkend.

„Ganz einfach: Wenn die Schuppe schwarz ist, dann waren wir zu langsam! Reicht das vorläufig als Erklärung?“, fragte er unwirsch nach. Ohne eine Antwort abzuwarten, erhob er sich mit schwerfälligen Flügelschlägen in die Luft und rief den beiden Jungen zu.

„Folgt mir! Wir haben keine Zeit zu verlieren und noch ein gutes Stück Weg vor uns“.

Die beiden Freunde ständig zur Eile antreibend, flog Grewels voraus. Es war eine kühle Vollmondnacht und Simon war froh, einen dicken Pullover und seine Jacke zu tragen. Was würde sie nur erwarten? Konnte er dem Drachen trauen? Richie, der auf jedes Geräusch achtend leise fluchend neben ihm herlief, schien Grewels jedenfalls nicht über den Weg zu trauen.

Sie erreichten die Ausläufer des Exmoors und drangen, entlang der Klippen, immer tiefer, in die Heidelandschaft vor. Tief unter sich hörten sie, wie sich die aufgewühlte See tosend an den Felsen brach.

Ruhig und gespenstisch erstreckte sich vor ihnen das Moor.

„Simon, ich habe Angst!“, sagte Richie. „Was ist, wenn er uns nur hierher lockt, damit er uns die Klippen hinunterstoßen kann, um uns dann stückchenweise, mit seinen schuppigen Artgenossen, zu verspeisen?“, flüsterte er besorgt.

„Mir ist auch nicht ganz wohl bei der Sache. Wir sind jetzt schon über eine Stunde unterwegs, ohne zu wissen, wo es eigentlich hingeht, geschweige denn, wie weit wir noch laufen müssen“, entgegnete Simon ebenfalls flüsternd und darauf bedacht, dass Grewels sie nicht hören konnte.

„Grewels“, rief Simon zum Drachen hinauf. „Wo führst du uns eigentlich hin?“.

Der Drache wendete, blieb flatternd in der Luft stehen und sah die Jungen verärgert an.

„Nun, meine Freunde. Es ist nicht mehr weit. Seht ihr? Dort auf den hohen Klippen befindet sich das Tor nach Morana“, deutete Grewels nach vorn und flog weiter in Richtung auf sein Ziel. Simon und Richie grübelten darüber nach, wie dieses Tor wohl beschaffen sein mochte. Konnten sie einfach hindurchgehen, benötigten sie einen Schlüssel oder handelte es sich gar nicht um ein Tor im herkömmlichen Sinne? Aus der Ferne sahen sie jedenfalls nur bedrohliche, schwarze Klippen vor sich aufragen, an deren rauen Felsen sich die Wellen donnernd brachen und die Gischt, im Mondlicht, weiß schäumend emporstieg.

„Wahrscheinlich müssen wir noch ein Stück die Klippen hinabklettern und der Eingang befindet sich irgendwo in einer Höhle zwischen den Felsen“, mutmaßte Richie.

Grewels begann schneller vor ihnen herzufliegen und die Jungen mussten größere und eiligere Schritte machen, um dem Drachen noch folgen zu können. Es roch nach Heidekraut und Salzwasser. Der Mond, der hinter einer dicken Wolke wieder hervorkam, schien auf eine kleine Herde wilder Ponys, die jetzt im Dunkeln, dicht aneinander gedrängt, an einem Stechginsterbusch stand. Bis auf die Brandung, die gegen die Klippen schlug, den Flügelschlägen ihres mysteriösen Gefährten und die voraneilenden Schritte der beiden Freunde, war es beunruhigend still. Sie kamen dem Punkt, auf den Grewels vor einer halben Ewigkeit gedeutet hatte, immer näher. Simon ahnte schon wohin sie der Drache zu führen gedachte. Der Weg begann jetzt immer steiler anzusteigen und die Jungen mussten sich anstrengen, um mit Grewels mithalten zu können. Zielstrebig steuerte dieser auf den höchsten Punkt zu, der vor ihnen auszumachen war.

„Richie, ich habe das Gefühl, wir sind gleich da“, schnaufte Simon.

„Wieso glaubst du das?“, wollte Richie wissen, dem es überhaupt nicht wohl in seiner Haut war.

„Weil das dort vorn der höchste Punkt des Exmoors ist, der Great Hangman!“, erklärte Simon keuchend.

„Ich war einmal mit meinem Dad hier oben. Und glaub mir, es wäre wirklich kein Spaß, jetzt auch noch in die Klippen klettern zu müssen. Denn von dort oben geht es über zweihundert Meter tief, fast senkrecht, ins Meer hinab. Ein Fehltritt und unser Abenteuer würde enden, noch bevor es richtig angefangen hätte“, fügte Simon trocken hinzu.

Richie wurde bei derlei Aussichten schlagartig kreidebleich im Gesicht und er konnte vor lauter Angst nur noch leise aufstöhnen.

„Worauf habe ich mich da nur eingelassen?“, seufzte er still in sich hinein.

„Augen zu und durch“, sagte er zu sich selbst. Jetzt waren sie schon einmal hier, also wollte er auch wissen, was diese Nacht noch alles für sie bereithielt.

Grewels, der den Gipfel der Klippe schon erreicht hatte, stand flatternd in der Luft und feuerte die Jungen auf den letzten Metern an. „Nur noch ein kleines Stück, dann habt ihr es geschafft. Strengt euch ein bisschen mehr an!“, kommandierte er Simon und Richie, die nun beide ziemlich erschöpft auf dem Gipfel des Great Hangman angekrochen kamen. Erschöpft ließen sie sich ins weiche Heidekraut fallen, wo sie einen Augenblick liegen blieben und nach Luft rangen. Gleichzeitig rappelten sie sich wieder auf und erblickten Grewels, der hoch über ihnen in der Luft stand, fast schwebend mit leichten Flügelschlägen.

„Ich kann kein Tor sehen“, sagte Richie an Simon gewandt. Es beschlich ihn das ungute Gefühl, dass hier irgendetwas nicht mit rechten Dingen zuging. Simon, der sich ebenfalls suchend umsah, wandte sich an den Drachen.

„Grewels, hier ist kein Tor!“, rief er hinauf.

„Habt einen kleinen Augenblick Geduld. Das Tor wird sich schon sehr bald öffnen und euch Einlass gewähren“, versicherte er ihnen aufmunternd.

Simon und Richie sahen sich ratlos an und die Angst kroch in ihnen hoch. Wind kam auf und das Tosen der Brandung, am Fuße der Klippen wurde, von Minute zu Minute, kraftvoller und lauter.

„Es ist soweit!“, erhob Grewels seine Stimme gegen die Brandung.

Um sie herum fing die Luft an zu flirren. Die nächtliche Szenerie des mondbeschienenen Exmoors schien sich vor ihren Augen aufzulösen. Sie fassten einander fest an den Händen. Der Great Hangman, auf dem sie mit dem Rücken zum Abgrund hin standen, fing an zu beben. Das Tosen der Wellen wurde immer lauter und dröhnte in ihren Ohren. Der Mond war noch zu sehen, ansonsten begann alles in wabernder Dunkelheit zu versinken.

„Jetzt!“, rief Grewels donnernd in das Getöse hinein und aus seinen Nüstern schoss heißer Dampf. Mit einem Mal blähte sich der Drache bis zu einem Vielfachen seiner Größe auf und blies mit aller Kraft heißen Wind in Richtung der zwei Freunde. Der Strahl heißer Luft, der den Lungen des Drachen entwich, war so stark, dass er Simon und Richie von ihren Füßen riss und sie viele Meter weit, über den Abgrund des Great Hangman hinaus, aufs offene Meer trug, wo sie nach einer Weile trudelnd in die Tiefe stürzten.

Sie schrien so laut wie sie in ihrem ganzen Leben noch nie vor Angst geschrien hatten. Die Orientierung komplett verloren, rasten die armen Kerle mit mörderischer Geschwindigkeit dem aufgewühlten Meer und damit ihrem sicheren Ende entgegen. Alles was Simon noch wahrnehmen konnte, war ein schriller, gellender Schrei, der aus dem Nichts in sein Ohr drang.

Hatte der Drache sie reingelegt? Das war sein letzter Gedanke, bevor es still wurde und ihn nur noch Dunkelheit umfing.

Kapitel 4

„Ja, endlich!“, hallte Rodans Stimme von der Burg, über den See Eldor. Der mächtige Felsen, inmitten des Sees, auf dem durch den Zauber Asragurs Rodans Gefängnis erbaut wurde, begann zu beben. Die Nebel Eldors offenbarten ihrem Herrn, dass sich das große Weltentor geöffnet hatte und dem Auserwählten Einlass nach Morana gewährt wurde. Jetzt war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Asragurs letzter Zauber, durch Rodans erstarkende Macht, endgültig gebrochen wurde.

Düster lag die Burg auf dem nahezu schwarzen Felsen im See, dessen Ufer von gewaltigen Bergen und tiefen dunklen Wäldern gesäumt wurden. Ein stilles und kaltes Verlies, für die Ewigkeit errichtet, so schien es. Rastlos war Rodan die letzten Jahrhunderte in den kalten, nur von einigen Fackeln erleuchteten Gängen seines Kerkers umher gewandelt. Jeden Stein, von dem wuchtigen runden Turm, bis hinunter in den großen Saal, der finsteren Behausung, kannte er. Die Zeit der Abrechnung nahte. Und Rodan schwor sich, jeden, der sich ihm nicht unterwerfen würde, eigenhändig zu zermalmen.

Er blickte auf den See hinaus und ein grausames Lächeln huschte über sein Gesicht, das unterhalb des rechten Auges eine tiefe Narbe, aus dem Kampf mit Asragur, davongetragen hatte. Rodan war schon immer ein zorniger und grimmiger Elf, der bereits in frühen Jahren seine Überlegenheit demonstrierte indem er grausige und gefährliche Spiele mit den Kindern der Moorelfen trieb. Als junger Elfenmann begann er sich mit den schwarzen Künsten zu befassen und jeglicher Rest an Moral, Mitgefühl und Sanftmut entschwand seinem Wesen. Voller Hass erinnerte er sich an den Tag zurück, an dem er vor den Ältestenrat gerufen wurde und mit sofortiger Wirkung, nicht nur des Dorfes, sondern aus ganz Xuria verwiesen worden war.

Angst hatten sie vor ihm gehabt, das konnte er spüren. Er konnte ihre Angst förmlich riechen. Er genoss das Gefühl und ein wohliger Schauer lief ihm über den Rücken.

Aber diese Würmer hatten es gewagt, sich gegen ihn zu stellen und blinde Wut kochte erneut in ihm hoch.

Rodan spuckte seinem Volk vor die Füße und verfluchte es bis in alle Ewigkeit.

„Eines Tages werde ich der mächtigste Fürst sein, den Morana je hervorgebracht hat. Die Moorelfen werden vor mir, um Gnade winselnd, auf den Knien liegen, bevor ich Xuria dem Erdboden gleich mache“, sprach er mit klarer Stimme, hob die Hände beschwörend empor und der Himmel über der Moorebene verdunkelte sich.

Kurz darauf verschwand Rodan aus dem Moor und allmählich kehrte wieder Frieden in Xuria ein. Fortan streifte er allein durch Morana und wurde mit der Zeit zu einem mächtigen und in allen Landesteilen bekannten und gefürchteten Zauberer. Stets pflegten dunkle Schatten seiner Ankunft vorauszueilen und die Geschöpfe Moranas in Angst und Schrecken zu versetzen.

Nach langer Wanderschaft, der Einsamkeit überdrüssig, begegnete Rodan dem Nagrim Oldur, der sich, eher schlecht als recht, in einem Wäldchen, an den östlichen Ausläufern des Tularon-Gebirges, durchs Leben schlug.

Wie Rodan war auch er ein Verstoßener.

Aus dem Hinterhalt einer gewaltigen, mit Moos bewachsenen Baumwurzel, sprang der buckelige Angreifer seinem Opfer in den Rücken, um seines Proviants, seines Geldes und seiner Stiefel habhaft zu werden. Mit lautem Gebrüll schlug Oldur auf Rodan ein, ohne zu wissen, wem er da nach Gut und Leben trachtete. Mit einem einzigen Handstreich entledigte sich Rodan des Nagrims und wehrte ihn ab wie eine lästige Fliege. In hohem Bogen flog Oldur über Rodans Kopf hinweg und blieb rücklings in der Mitte des Weges liegen. Drohend erhob sich Rodans Schatten über Oldur, dem es wie Schuppen von den Augen fiel, mit wem er sich da angelegt hatte. Ängstlich begann er zu wimmern und um sei Leben zu flehen.

„Oh, mein Herr, oh mein Gebieter“, schluchzte der Nagrim jämmerlich und verzweifelt.

„Bitte vergebt mir. Ich werde alles für Euch tun. Aber bitte verschont mein armseliges Leben. Ihr werdet sehen, dass…“.

„Schweig still!“, befahl Rodan dem sich unter ihm windenden Wurm.

Das erhebende Gefühl von Macht und Überlegenheit durchströmte ihn und er ließ Milde walten. Er stand breitbeinig über dem Nagrim und seine kalten Augen versuchten das Wesen, das zu seinen Füßen lag und um sein Leben bettelte, zu durchdringen.

„Auf die Knie, du Wicht!“, gebot er. Geschwind rappelte sich Oldur auf, sah unterwürfig zu Rodan auf und bemerkte ein leichtes Zucken um dessen Mundwinkel.

„Bedauernswertes, dummes Geschöpf“, dachte Rodan und sah den kahlköpfigen und buckligen Nagrim durchdringend an, der die Hände schluchzend vor sein vernarbtes und von Warzen entstelltes Gesicht hielt.

Rodan überlegte, auf welche Weise ihm dieser nur in Lumpen gekleidete, unglückselige Tunichtgut von Nutzen sein könnte. Er entschied, dass es für einen mächtigen Zauberer seines Standes an der Zeit wäre, einen Diener die ihm so verhassten niederen Arbeiten verrichten zu lassen.

So richtete er das Wort an den verängstigten Oldur. „Steh auf, du Wurm! Ich werde dir dein Leben lassen. Aber dafür wirst du mir bis ans Ende deiner Tage dienen. Du wirst von nun an tun, was ich dir befehle!“, sprach er und beugte sich drohend über seinen neuen Diener.

„Mein Gebieter, mein gütiger Herr“, erwiderte Oldur speichelleckend. Abermals fiel er auf die Knie und küsste Rodans Stiefel.

„Habt vielen Dank. Ich werde mich Eurer Gnade würdig erweisen und Euch ein treu ergebener Untertan sein.“

Angewidert versetzte Rodan dem Nagrim einen Tritt. „Greif dir mein Bündel und spute dich, sonst überlege ich es mir vielleicht noch anders“, sprach er grimmig und setzte seinen Weg fort. Glücklich, noch am Leben zu sein, machte sich Oldur schleunigst daran, die Habseligkeiten seines neuen Herrn zusammen zu klauben und eilte Rodan hinterher.

Es erwies sich sehr schnell, dass Oldur ein ebenso grausames und kaltes Wesen hatte wie sein neuer Herr. Darüber hinaus machten ihn seine unterwürfige Art, sowie seine von Angst erfüllte Dankbarkeit, zu einem treuen und zuverlässigen Diener, der die zahlreichen Wutausbrüche seines neuen Gebieters stilleidend ertrug. Aber Oldur trug das erste Mal in seinem Leben Stiefel, die Rodan ihm, zusammen mit groben Beinkleidern, einem einfachen Hemd und einem wärmenden Umhang übergab, was die bedingungslose Ergebenheit, seinem Herren gegenüber nur verstärkte und ihr unheilvolles Band weiter festigte.

Viele Jahre zogen ins Land und Rodan wurde zusehends zu einem von Machtgier und Rachegelüsten getriebenen Elfen. Ungeduldig streifte er durch Morana, auf der Suche nach dem Drachenkönig Asragur, um diesen zum alles entscheidenden Kampf herauszufordern.

Der Zufall kam Rodan zu Hilfe. Eines schicksalhaften Tages geschah es, das Rodan sich, in den Schluchten des Tularon-Gebirges, wohlwissend, welch mächtigen Drachen er vor sich hatte, Asragur in den Weg stellte.

„Dein Weg ist hier zu Ende, Elf!“, donnerte Asragur Rodan grollend entgegen und der Drache richtete sich, zu seiner ganzen, fruchteinflößenden Größe, vor Rodan auf.

„Du kannst mir den Zugang zur Quelle nicht mehr verwehren, Asragur. Da wirst du mich schon töten müssen, Drache“, erwiderte Rodan kalt und witterte gierig die Chance, die dieser Moment für ihn bereithielt. Nämlich, die Macht über die Quelle an sich zu reißen und auf ewig über Morana zu herrschen.

„So sei es!“, antwortete Asragur und in den schneebedeckten Bergen des Tularon-Gebirges entbrannte ein Kampf um das Schicksal Moranas.

Rodan befahl seinem Diener in Deckung zu gehen und begann, Asragur zu attackieren. Stunde um Stunde verstrich und sie kämpften beide bis zur vollkommenen Erschöpfung. Asragur wusste, dass, sollte er Rodan im Kampf unterliegen, sich diesem der Weg zur Quelle offenbaren würde und er damit die Zukunft Moranas verwirkt hätte. Alle seine Kräfte sammelnd schwang sich der Drache in den Himmel empor und brachte Rodan, mit einem kraftvollen Hieb seines Schwanzes, eine klaffende Wunde im Gesicht bei. Kraftlos und keuchend, sich seines nahenden Endes bewusst, fiel Rodan, stark blutend, rücklings in den Schnee. Er sah wie Asragur auf ihn herabschoss, in der Absicht, den letzten tödlichen Stoß auszuführen. Im allerletzten Augenblick, bevor der Drachenkönig auf Rodan herabgestoßen war, warf Oldur seinem Herrn einen langen Dolch zu, den dieser in Asragurs Leib rammte. Brüllend vor Schmerz und zornig aufgrund des Verrats, richtete sich Asragur, mit dem Dolch in der Brust, über dem erschöpften, aber siegesgewiss lächelnden Rodan, auf.

„Du hast mich betrogen, Rodan von Xuria!“, donnerte es aus ihm heraus.

„Ich habe dich besiegt Asragur und nun fordere ich meinen Preis von dir. Ich bin der neue Herr über die Quelle und somit auf ewig der Herrscher über Morana. Jetzt offenbare mir den Weg zur Quelle, König der Drachen, bevor der letzte Funken Leben aus deinem schuppigen Leib gewichen ist“, forderte Rodan.

„Du wirst genau das bekommen, was du verdienst, Elf“, grollte Asragur und der Himmel begann sich zu verdunkeln. Ein mächtiger Sturm zog herauf und Eis und Schnee peitschten über das Land. Ganz Morana begann zu beben und aus dem See Eldor erhob sich ein gewaltiger Felsen aus den Wassermassen, auf dem, durch Asragurs Zauber, eine Burg entstand.

Jedes Wesen Moranas wurde Zeuge von Asragurs Worten, die der Sturm bis in die entlegensten Winkel des Landes trug.

„Rodan, du törichter Narr, höre meine Worte“, rief der Drache seinem Widersacher beschwörend entgegen. „Die Quelle der Hoffnung wird sich nur demjenigen offenbaren, der reinen Herzens kommt, um seinen Durst zu stillen. Nur ihm wird es bestimmt sein, den Auserwählten nach Morana zu geleiten. Denn eines fernen Tages, lange nach meiner Herrschaft, bevor die Quelle gänzlich versiegt, wird sich das große Weltentor öffnen und einem neuen Herrscher Einlass nach Morana gewähren. Er wird die Quelle durch seine Kraft und seine Hingabe für viele Jahre nähren und Morana in eine blühende Zukunft führen!“, dröhnten Asragurs Worte über das Land.

„Rodan“, fuhr Asragur zornig fort und erhob sich ein letztes Mal in die Lüfte. „Fortan, bis ans Ende deiner Tage, wirst du auf die Felsenburg im See Eldor verbannt. Auf das wieder Frieden und Hoffnung in Morana einkehren mögen!“, sprach Asragur und stürzte sich in die Schlucht hinab, einem neuerlichen Zauber Rodans entgehend.

Der Schneesturm wurde so stark, dass Rodan und Oldur sich kaum mehr auf den Beinen halten konnten. Ein letztes Mal hörte Rodan Asragur aus den Tiefen der Schlucht zornig aufbrüllen.

Alsbald schon spürte er den mächtigen Zauber des Drachenkönigs. Der eisige Sturm riss ihn und seinen ergebenen Diener mit sich fort, zu dem düsteren Felsen, auf dem Rodan bis ans Ende seiner Tage, in dem für ihn errichteten Verlies ausharren sollte.

Schwer verletzt und spürend, wie ihm die Kräfte schwanden, zog Asragur sich schutzsuchend, in die kalten Höhlen zurück, die tief in den Schluchten des Tularon-Gebirges verborgen lagen. Bevor er seinen letzten mächtigen Zauber über die Quelle legte, schrieb er seine Prophezeiung auf die heiligen Steine. Die Quelle ein letztes Mal mit all seiner Hingabe nährend, versank er für immer in deren Tiefen. Einzig eine Schuppe Asragurs, die er über dem Herzen getragen hatte, blieb am Rand der Quelle zurück.

„Bald ist es soweit“, dachte Rodan und schritt durch den großen, düsteren Saal der Burg. Schon in Kürze wird Asragurs Bann nicht mehr stark genug sein, ihn in seinem Gefängnis zu halten.

Der Auserwählte war also angekommen. Er würde ihn wie eine Kakerlake zerquetschen, schwor sich Rodan. Ein unheilvolles Lachen entrang sich seiner Kehle und wurde auf den See hinausgetragen. Die Zeit wurde knapp und er musste dem Auserwählten unbedingt zuvorkommen. Rastlos wanderte er hinauf zum Turm und blickte über Eldor, in dessen dunklen Fluten sich der Mond spiegelte. Sein bodenlanger, weiter Mantel, der aus den Federn der Raben gemacht war, die sich ihm nicht unterworfen hatten, blähte sich im aufkommenden Wind. Es hatte den Anschein, als wolle Rodan sich in die Lüfte erheben, um seinem feuchten Gefängnis zu entfliehen. Aber noch musste er sich gedulden.

Viel Zeit war vergangen und graue Strähnen zogen sich vereinzelt durch sein langes, schwarzes Haar. Zornig dachte er an all die Jahrhunderte voller Entbehrung, Kälte und Untätigkeit zurück.

„Die Raben!“, dachte er und ging zurück in den dunklen Saal.

„Oldur, Oldur!“, brüllte er durch die Burg. „Wo steckst du, Taugenichts?“

Eilig trippelnde Füße, huschten die alten Steinstufen zum Saal hinauf.

„Ihr wünscht, mein Herr?“, fragte Oldur sich vor Rodan verbeugend.

„Die Nebel Eldors brachten mir die frohe Kunde, dass der Auserwählte durch das Tor nach Morana gekommen sei, um Asragurs Erbe anzutreten.

„Das sind überaus erfreuliche Neuigkeiten, mein Gebieter“, antwortete Oldur.

„Schicke die Raben übers Land. Sie sollen mir täglich berichten. Ich muss wissen, welcher Tor, es wagt, sich mir in den Weg zu stellen und wer ihm dabei zur Seite steht“, befahl Rodan.

„Bald schon wird meine Zeit gekommen sein, fuhr er in Gedanken fort und ein grimmiges Lächeln umspielte seine schmalen Lippen.

„Was stehst du hier noch herum? Spute dich, sonst mach ich dir Beine! Oder möchtest du Futter für die Raben werden, Oldur?“, fragte er seinen Diener und lachte laut auf.

„Nein, Herr, nur das nicht! Ich eile!“, entgegnete Oldur kriecherisch und machte sich schleunigst daran den Befehl seines Herrn auszuführen.

Kapitel 5

Rauschen erfüllte Simons Ohren und er kam langsam wieder zu sich.

„Was für ein Albtraum“, dachte er und wagte nicht die Augen zu öffnen. Wo um Himmels Willen war er? Er lag ganz ruhig da. Irgendetwas unter ihm bewegte sich schwankend. Er hörte den Wind rauschen aber spürte ihn nicht.

Sie waren vom Great Hangman herunter gefegt worden und ins Bodenlose gestürzt. Grewels, der mysteriöse Drache, schien sich einen tödlichen Scherz mit ihnen erlaubt zu haben. Tja, dann mussten sie wohl tot sein und befanden sich auf der Reise ins Nirgendwo. Langsam machte Simon die Augen auf. Erst das eine, dann das andere. Er erstarrte! Spielten ihm seine Sinne einen bösen Streich? Richie, der rechts neben ihm lag, begann sich zu regen und zu stöhnen. Hoffentlich hatte sein Kumpel sich nichts gebrochen und behielt die Nerven, wenn er gleich gänzlich zu sich kam und das erblickte, was er bereits sah, sorgte sich Simon.

„Hey, Richie, wach auf!“, flüsterte Simon und rüttelte seinen Freund an der Schulter. Richie hielt sich den Kopf. Er hatte das Gefühl, dass dieser ihm gleich platzen würde. Langsam machte er die Augen auf, die sich im Nu so weiteten, dass Simon Angst bekam, sie würden ihm gleich aus den Höhlen springen.

„Ach du heiliger Schlamassel!“, entfuhr es Richie. Ruckartig setzte er sich auf und blickte sich verwirrt um. Er und Simon saßen zwischen den riesigen Federn, auf dem Rücken eines Vogels. Jedenfalls hoffte er, dass es ein Vogel war. Denn von sich aufblasenden, Feuer und heiße Luft speienden Drachen, hatte er vorerst die Nase gestrichen voll.

„Wie zum Henker kommen wir denn hierher?“, wollte er wissen.

„Hmm“, überlegte Simon und versuchte sich zu erinnern. „Ich glaube, Grewels hat uns, im wahrsten Sinne des Wortes, durch das Tor geblasen. Und als wir hindurch waren, sind wir in die Tiefe gestürzt. Ich kann mich noch an einen Schrei erinnern. Dann war alles dunkel. Ich dachte erst, das seist du gewesen. Aber jetzt vermute ich, dass es der Vogel war, auf dessen Rücken wir gerade sonst wohin geflogen werden. Sieht so aus als hätte er auf der anderen Seite auf uns gewartet, um uns aufzufangen“, schlussfolgerte Simon.

„Mag ja alles sein, aber wo bringt er uns jetzt hin? Und wo zum Teufel ist Grewels? Der hat uns diese Suppe doch eingebrockt!“, fluchte Richie. Zu Recht, wie Simon fand. Vorsichtig rappelte er sich, an einer riesigen Feder Halt suchend, auf die Knie und bedeutete Richie, es ihm gleich zu tun. Neugierig, aber doch ängstlich, steckten sie ihre Köpfe durch das Federkleid und sogleich erfasste sie ein eisiger Wind. Sie saßen tatsächlich zwischen den gewaltigen Schwingen eines mächtigen Adlers. Fast lautlos segelten sie durch die Lüfte und konnten bis zum Horizont nichts als Wasser sehen.

„Sei mir gegrüßt, Simon Knox, Retter von Morana und auch du, Richard Dawson, sei herzlich gegrüßt!“, vernahmen die Jungen die freundliche und klare Stimme des Adlers. Ungläubig sahen sie sich an.

„Ich werd verrückt“, flüsterte Richie. „Ein Adler, der sprechen kann. Das wird uns niemals irgendjemand glauben“, wusste er jetzt schon mit Gewissheit zu sagen.

„Danke, dass du uns gerettet hast. Wir stehen tief in deiner Schuld“, bedankte sich Simon höflich.

„Es war mir eine Ehre, euch diesen Dienst erweisen zu können. Mein Name ist Nephtor. Grewels hat mir schon viel von euch erzählt. In der Tat, er hat nicht übertrieben. Ihr Menschenkinder seid wirklich sehr mutig.“

„Wo ist Grewels?“, unterbrach Richie den Adler. „Er hätte uns beinahe umgebracht“, fügte er aufgebracht hinzu.

„Meine Freunde, Grewels wird zum richtigen Zeitpunkt mit euch in Morana zusammentreffen.“

„Was immer das heißen mag“, dachte Richie etwas säuerlich.

„Es war gewiss nie seine Absicht, euch zu hintergehen oder Schaden zuzufügen. Er mag ein zorniger und ungehobelter Drache sein. Aber glaubt mir, er hat das Herz auf dem rechten Fleck.“

Die beiden Freunde wurden nachdenklich und hofften insgeheim, dass der Adler die Wahrheit sprach.

„Sag mir, Nephtor“, bat Simon. „Wo genau in Morana setzt du uns ab? Und wie lange dauert es noch, bis wir dort ankommen?“

„Nun, mein Freund, wir haben noch einen langen Weg vor uns. Aber wenn morgen früh die Sonne am östlichen Horizont aufgeht, dann könnt ihr Morana schon in der Morgenröte liegen sehen. Mir wurde aufgetragen, euch bis an den Rand der großen Moorebene Xuria zu geleiten. Simon, dir steht eine schwierige und überaus gefährliche Aufgabe bevor. Ihr beide habt viel zu lernen, sonst könnt ihr gegen Rodan niemals bestehen. Was nicht nur euren Tod bedeuten würde, sondern auch den Untergang Moranas zur Folge hätte“, erklärte Nephtor den beiden Jungen.

Untergang, Tod? Simon wurde ganz mulmig zumute als er sich jetzt daran erinnerte, dass auch Grewels sie vor ihrer Abreise vor den Gefahren gewarnt hatte, die in Morana auf sie lauerten. Allerdings hörten sich die Worte des Adlers irgendwie beunruhigender an.

„Aber was sollen wir tun, Nephtor? Was können wir denn schon gegen den mächtigen Rodan ausrichten?“, fragte Simon den Adler um Rat.

„Vertraut auf das starke Band eurer Freundschaft, Simon. Denn dieses Band und die Weisheit der Elfen, werden dir die nötige Kraft verleihen, deine Bestimmung zu erfüllen“, erwiderte der Adler freundlich.

„Hab vielen Dank Nephtor“, sagte Simon.

Er und Richie krochen wieder zurück unter das wärmende Federkleid des freundlichen Adlers. Die Ereignisse der letzten Stunden hatten sie arg mitgenommen und sie schliefen schnell wieder ein.

 ***

„Aufgewacht, ihr Schlafmützen!“, hörten sie Nephtors Stimme, die sie am nächsten Morgen aufweckte. Sofort waren Simon und Richie hellwach und schnell krabbelten sie zwischen den Federn hervor. Die Sonne ging auf und die drei flogen der Küste Moranas entgegen. Hohe Klippen stiegen senkrecht aus dem Meer empor, an denen sich gewaltige Wellen schäumend brachen.

„Mensch, Simon, sieh nur!“, rief Richie und zeigte aufgeregt auf die sich rasch nähernde Küste.

„Das sieht ja fast genauso aus wie die Klippen am Rande des Exmoors.“

Simon blickte der sich schnell nähernden Küste Moranas mit gemischten Gefühlen entgegen. Bei dem Gedanken an den gestrigen Ausflug ins Exmoor sträubten sich ihm jetzt noch die Nackenhaare. Die beiden Freunde wurden nachdenklich. Was würde sie erwarten? Wem würden sie begegnen und welche Gefahren würden auf sie lauern? War es wirklich Simon, der Morana retten konnte? Viele Fragen schwirrten durch ihre Köpfe und sie hatten Angst vor den Antworten, von denen sie wussten, dass sie unausweichlich auf sie zukommen würden.

Wie ein unbeschriebenes Blatt Papier, so lag die Zukunft vor ihnen.

„Festhalten!“, rief Nephtor. „Es geht abwärts!“

Im Sturzflug raste der Adler auf die Klippen zu. Simon und Richie drehte sich der Magen um. Sie schlossen die Augen und hielten sich krampfhaft an den Federn des Adlers fest. Kurz bevor sie auf die Felsen aufschlugen, fing Nephtor ihren rasanten Flug mit ein paar kräftigen Flügelschlägen ab und drehte eine elegante Kurve. Sanft landeten sie im Heidekraut.

Simon und Richie rutschten Nephtors Rücken hinunter und waren froh, endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Noch etwas wackelig auf den Beinen sahen sie sich unsicher um. „Es kommt mir so vor, als würde nur ein paar Meilen von hier, Tante Abys Haus stehen. Selbst die Klippen und die Heidelandschaft sehen aus wie zu Hause“, stellte Simon verblüfft fest.

„Nepthor, wo sind wir genau und was sollen wir jetzt tun?“, fragte er den Adler um Rat.

„Ihr seid am nordöstlichen Rand der Moorebene Xuria, Simon. Von hier an seid ihr vorerst auf euch allein gestellt. Geht in südlicher Richtung, entlang der Klippen, bis ihr den Fluss Andal erreicht. Wenn ihr dem Flussverlauf in westlicher Richtung folgt, gelangt ihr an eine große Felsenbrücke, die über den Fluss führt. Überquert diese und setzt euren Weg in südlicher Richtung fort. Schon bald werdet ihr an die Grenzen eines großen Waldes kommen, in dessen Mitte Leyhda, die unterirdische Stadt der Moorelfen liegt. Findet Elian, ihren Ältesten und sprecht vor dem großen Rat. Du trägst etwas sehr Kostbares bei dir, Simon: Die Schuppe Asragurs! Sie werden wissen was zu tun ist und ihr seid in Sicherheit. Sei dir also ihres Schutzes gewiss, vertraue deinem Herzen und überlasse dich ihrer Führung“. Der Adler breitete seine kräftigen Schwingen aus und machte sich daran aufzubrechen.

„Hab vielen Dank, Nephtor“, rief Simon ihrem neuen Freund hinterher.

„Wir werden uns wieder sehen, Simon Knox. Möge der Geist Asragurs euch beschützen.“

Lange sahen Simon und Richie dem Adler hinterher, bis dieser nur noch ein kleiner Punkt am blauen Himmel war.

„Und nun, was machen wir jetzt?“, fragte Richie fassungslos, auf einmal vollkommen auf sich allein gestellt zu sein.

Simon überlegte kurz. „Es ist ein schöner, warmer Tag. Wir sollten unsere Pullover und Jacken ausziehen und erst einmal etwas essen. Ich sterbe vor Hunger! Wo ist eigentlich dein Rucksack mit der Decke?“, wollte Simon wissen und zog sich seine Jacke aus. Richie, der irgendwie in seinem Pullover festhing antwortete: „Den hab ich wohl verloren als Grewels uns durchs Tor gepustet hat“, grummelte er missmutig.

„Hast du eine Ahnung, wie weit es bis nach Leyhda sein könnte?“

„Nein“, antwortete Simon und schaute auf die Schuppe des Drachenkönigs, die er aus der Hosentasche gezogen hatte. Sie färbte sich leicht gräulich und verlor allmählich ihr magisches Schimmern. Simon seufzte und zeigte sie Richie. „Wir machen nur eine kurze Rast und essen etwas. Unseren Proviant sollten wir uns gut einteilen. Keine Ahnung, wann wir wieder etwas zu essen bekommen.“

Richie nickte. Auch er war ziemlich hungrig. Also suchten sich die beiden ein schönes Plätzchen auf den Klippen und verputzten jeder ein Sandwich und teilten sich den Apfel, den Tante Aby Simon, wie die Sandwiches, für seinen Ausflug nach Ilfracombe, mitgegeben hatte. Gut, dass Simon sein Taschenmesser dabei hatte, mit dessen Hilfe er den Apfel in vier gleiche Stücke teilte. Sie schauten übers Meer und Richie fragte:

„Glaubst du, wir kommen jemals wieder nach Hause, Simon? Vielleicht suchen sie schon nach uns. Wie spät ist es eigentlich?“

Simon sah auf seine Uhr. „Hm, merkwürdig. Sieh mal, sie zeigt viertel vor zwei an“. Simon hielt Richie die Uhr hin.

„Das muss die Zeit gewesen sein, zu der wir durch das Tor gegangen sind. Vielleicht ist sie einfach nur stehen geblieben und läuft ganz normal weiter wenn wir auf dem Rückweg wieder durchgehen müssen?“, versuchte Richie die Uhrzeit zu erklären.

„Schon möglich“, erwiderte Simon. „Wir werden es erleben“, fügte er mit einem mulmigen Gefühl in der Magengrube hinzu. Sie blieben noch ein Weilchen sitzen und Simon überprüfte noch den Kompass auf seine Funktionsfähigkeit. „Einwandfrei!“, stellte er erleichtert fest. Und so machten sich die beiden Freunde auf den Weg in ein ungewisses Abenteuer.

Es war ein schöner, warmer Sommertag und es vermittelte sich ihnen der Eindruck, als hätten sie das Tor nach Morana nie durchschnitten, so sehr glich Xuria dem Exmoor. Tief unten, am Fuße der Klippen, donnerten die Wellen gegen die zerklüfteten Felsen und vor ihnen erstreckte sich, soweit das Auge reichte, die Moorebene Xuria. Die ihnen wohlvertraute Heidelandschaft, wurde von kleinen Wäldern, murmelnden Bächen und ausgedehnten Feuchtwiesen durchzogen. Vereinzelt durchbrachen schroffe, in der Sonne hell schimmernde Felsen, die liebliche Landschaft. Prächtige, bunte Schmetterlinge, die sie in dieser Größe zuvor noch nie gesehen hatten, verweilten hier und da, auf der einen oder anderen Blüte, um sich an deren Nektar zu laben. Und kobaltblaue, Vögel, mit rot gefiederter Brust und lustigen schwarzen Hauben, flatterten neben ihnen her und erfüllten die duftende Sommerluft mit ihrem Gesang.

Die Sonne stand ziemlich hoch als Simon und Richie an den Rand eines kleinen Wäldchens gelangten und beschlossen, eine kurze Pause im Schatten der Bäume zu machen. Da sie aber das bunte Treiben am Wegesrand dermaßen faszinierte, bemerkten sie nicht, dass sich hinter ihnen das Heidekraut bewegte und die Erde sich aufwarf. Irgendetwas hatte ihre Fährte aufgenommen und bewegte sich zielstrebig auf die ahnungslosen Freunde zu.

„Endlich Schatten“, stöhnte Simon und sie setzten sich ins weiche Moos, am Fuße einer großen Eiche. Gerade als Simon feststellte, dass sie nur noch drei Lammkoteletts und etwas Brot hatten, spürten sie, wie die Erde erschüttert wurde und dieses Beben immer stärker wurde. Starr vor Schreck sahen sie, wie sich, unter der Erde, etwas auf sie zu bewegte und den Waldboden aufwühlte. Noch bevor sie an Flucht denken konnten, türmte sich vor ihnen ein riesiger Erdhaufen auf, aus dessen Mitte sie ein behaartes Etwas mit frechen kleinen Knopfaugen neugierig anblickte.

„AAHHH!“, schrien Simon und Richie gleichzeitig auf, immer noch ihre Lammkoteletts in der Hand haltend.

„AAHHH!“, schrie auch der kleine haarige Kerl, eher amüsiert als ängstlich. Er schien sich tatsächlich einen Spaß daraus zu machen, die beiden Jungen zu erschrecken. Er krabbelte aus seinem Erdhaufen und hüpfte mutig herunter.

Nachdem er sich durch kräftiges Schütteln der an ihm haftenden Erde entledigt hatte, blieb er vor den beiden stehen und sah Simon und Richie frech und herausfordernd an. Das Pelztier schien jedenfalls nicht gefährlich zu sein, entschieden die Jungen und entspannten sich wieder ein bisschen.

Vor ihnen stand eine Kreatur, halb Maulwurf, halb Biber mit drahtigem, dunkelbraunem Fell, kräftigen Nagezähnen und freundlichen schwarzen Augen, über denen ein paar lange, borstige Haare wuchsen. Seine Pfoten glichen denen eines Maulwurfes, nur waren diese auf ihrer Oberseite ebenfalls mit dichtem Fell bewachsen. Der Schwanz eines Bibers, den der putzige Kerl an seinem Hinterteil trug, klopfte gespannt auf den Waldboden.

„Hmm, das riecht ja ganz köstlich“, nuschelte das Pelztier mit seiner etwas quäkigen Stimme und seine kleine schwarze Nase kam Simons Kotelett gierig schnüffelnd immer näher.

„Möchtest du vielleicht auch eines?“, fragte Simon, kramte das letzte Lammkotelett hervor und hielt es dem neugierigen und offenbar sehr hungrigen Besucher hin.

„Oh, wie freundlich, ausgesprochen gern“, freute sich das ulkige Fellknäuel und grabschte mit seiner auf der Unterseite hart verhornten und mit kräftigen Krallen bewehrten Pfote, nach dem Kotelett.

Der komische „Maulwurfbiber“ lehnte sich entspannt gegen den von ihm aufgeschütteten Erdhaufen. Die eine Pfote auf dem dicken Bauch und in der anderen das Fleisch, an dem er genussvoll, mit geschlossenen Augen und sich schnell hin und her bewegender Nase schnüffelte. „Oh, Verzeihung, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Wie unhöflich von mir. Das ist sonst nicht so meine Art, müsst ihr wissen“, kam es dem freundlichen Nager in den Sinn und mit einem Satz war er auf seine dicken Beinchen gesprungen und verneigte sich höflich.

„Herzlich willkommen in Morana. Mein Name ist Biggs und ich bin der beste und flinkste Tunnelbauer, den es unter uns Wulloms je gegeben hat“, erklärte er stolz. Nachdem der offizielle Teil abgehakt war, plumpste er wieder in seine wesentlich bequemere Ausgangsposition zurück, um sich weiterhin mit Hingabe dem Lammkotelett zu widmen. Simon und Richie gefiel der dicke Wullom.

„Hallo Biggs, freut uns dich kennen zu lernen“, antwortete Simon lachend.

„Ich bin Simon und das hier ist mein bester Freund Richie.

„Wir sind erst vor ein paar Stunden in Morana angekommen“, ergänzte Richie mit vollem Mund.

„Ich weiß sehr wohl, wer ihr Menschenkinder seid. Man bekommt hier in letzter Zeit ja so allerhand zu hören“, erwiderte Biggs, der jetzt dabei war schmatzend den Knochen seines Koteletts abzunagen.

Simon und Richie stellten amüsiert fest, dass er sogar in Begriff war, den Knochen selbst zu verputzen. Was dieser dann auch, dank seiner scharfen Zähne, mit großem Genuss tat.

„Wir sind auf dem Weg in die Stadt der Moorelfen“, erklärte Simon. „Kannst du uns vielleicht sagen wie weit es noch ist?“

„Soso, nach Leyhda, zu den Moorelfen, führt euch also euer Weg. Da habt ihr aber noch einen weiten Weg vor euch“, sagte Biggs, sah die beiden nachdenklich an und schleckte sich, jede Kralle einzeln, die Pfote ab.

„Hmm, das war wirklich köstlich“, befand er und rieb sich zufrieden den vollgefressenen Bauch.

„Möchtest du vielleicht noch etwas Brot?“, fragte Simon und bot Biggs ein Stück von Tante Abygales frisch gebackenem Brot an.

„Aber nur, wenn es keine Umstände macht“, und schon schnappte sich der gefräßige Wullom das Stück, das Simon ihm reichte.

„Oh, wie köstlich, was für ein vortreffliches Aroma“, schwärmte er und ließ sich jeden Bissen auf der Zunge zergehen.

„Ihr wollt also zu den Moorelfen“, begann er Simons Frage zu beantworten.

„Da wird sich Elian aber freuen, dass sein Untertagedasein bald ein Ende haben wird“, fuhr Biggs fort.

„Ihr müsst wissen, dass sich die Moorelfen seit vielen Jahren, aus Angst vor Rodans Zorn, unter der Erde versteckt halten. Niemand weiß genau, wo sie ihre unterirdische Stadt erbaut haben, außer mir natürlich“, machte sich der dicke Nager wichtig.

„Ich habe ihnen damals nämlich geholfen, ein paar Tunnel zu graben; das versteht sich ja von selbst, unter Nachbarn. Es sind wirklich freundliche und hilfsbereite Wesen, diese Moorelfen. Aber als Nachbarn, schlicht und ergreifend zu laut. Ständig diese Musik, das ewige hin und her, tagein tagaus, einfach grauenvoll!

Meine Frau Elda und ich haben das genau ein halbes Jahr mitgemacht. Nachdem wir unseren Winterschlaf, aufgrund des Lärms, immer wieder unterbrechen mussten, haben wir beschlossen, uns eine neue und vor allem ruhigere Bleibe zu suchen“, beschwerte sich Biggs.

„Wisst ihr, ich habe Elian immer gesagt, dass er diese Probleme heute nicht hätte, wenn Rodan bei Zeiten kräftig eins hinter die Löffel bekommen hätte. Dann wäre aus ihm bestimmt nicht so ein Ekel geworden, sie könnten weiterhin auf der Moorebene leben und Elda und ich hätten nicht umzuziehen brauchen.

Aber jetzt wo du da bist, scheint sich ja alles doch noch zum Guten zu wenden“, seufzte Biggs zufrieden und verschränkte entspannt die Pfoten hinter dem Kopf.

„Jedenfalls werdet ihr sehnlichst erwartet“, fuhr er fort, sich scheinbar nicht mehr an Simons Frage erinnernd.

Er sah Simon munter an.

„Offensichtlich bleibt nicht mehr viel Zeit, sonst würden sich nicht die mächtigsten Wesen Moranas dafür einsetzen, dass du gut auf deine Aufgabe vorbereitet wirst. Nach Leyhda sind es von hier aus noch gut zwei Tagesmärsche. Aber ich kenne eine Abkürzung“, verkündete Biggs, stolz darauf, seinen neuen Freunden behilflich sein zu können.

„Ihr spart euch mindestens einen Tag des Weges, oder mehr.“

„Und sagst du uns auch wie?“, fragte Richie neugierig nach.

„Vor ein paar Jahren habe ich einen Tunnel bis kurz vor das Ufer des Flusses Andal gegraben. Meine Frau lag mir damit seit einer halben Ewigkeit in den Ohren. Wir leben in einer gefährlichen Zeit. Und sie wollte unbedingt einen sicheren Weg zum Wasser, damit sie auch weiterhin ihre heißgeliebten Schilfschösslinge ernten konnte. Es wäre mir eine große Ehre, euch beide durch diesen Gang führen zu dürfen“, bot der Wullom Simon und Richie großzügig seine Hilfe an.

Die beiden waren hellauf begeistert und nachdem sie noch ein Weilchen im Schatten gesessen und mit Biggs geplaudert hatten, folgten sie ihm in ein weit verzweigtes Netz aus Gängen, tief unterhalb der Moorebene.

Auf allen vieren, in der Dunkelheit, hinter ihrem neuen Freund her kriechend, bemerkten Simon und Richie, wie es allmählich immer heller wurde.

Biggs führte sie in eine erleuchtete Höhle, in der sie endlich aufrecht stehen und sich umsehen konnten.

„Das hier ist mein Reich“, erklärte der Wullom mit einer ausladenden Geste und ließ die Schönheit dieser Höhle auf die Jungen wirken.

Sie standen in einer großen Felsengrotte, in deren Wänden hell leuchtende und schimmernde Kristalle eingeschlossen waren, die diesen Ort in ein warmes aber auch mystisches Licht tauchten. Simon und Richie waren sprachlos und konnten kaum glauben, was sie da sahen und welche Pracht sie umgab. Simon fand als erster die Sprache wieder.

„Ist das schön hier unten! Wie ist es möglich, dass diese Steine, so viele Meter unter der Erde, leuchten können?“, wandte er sich fragend an Biggs und betastete fasziniert die warmen und leuchtenden Kristalle.

„Tja, berechtigte Frage, mein Freund. Das kann ich dir aber auch nicht so genau erklären. Es heißt, es liege ein Zauber auf diesen Steinen. Jedenfalls nennen wir sie Sonnenkristalle, weil sie unsere Höhlen in helles und wärmendes Licht tauchen, ohne dass wir hier unten nicht leben könnten. Ich denke, ihr werdet ein paar von ihnen auch in Leyhda wiederfinden“.

Biggs sah sich suchend in der Höhle um und Simon und Richie staunten nicht schlecht, als er sich plötzlich, in atemberaubender Geschwindigkeit, kopfüber, in den Höhlenboden grub. Nach ein paar Augenblicken hörten sie ihn schnaufend zurückkommen. In seinen Pfoten hielt er einen besonders hellen und runden Kristall.

„Also meinetwegen können wir aufbrechen“, schlug er vor, hüpfte aus seinem Loch und verschwand in einem der zahlreichen Gänge, die von der Höhle abzweigten.

„Passt auf, wo ihr hintretet“, rief er seinen Begleitern zu. „Hin und wieder gibt es hier tiefe Löcher im Gang, und hier und da können auch ein paar Baumwurzeln im Weg sein“, warnte er sie und wuselte, ihnen voran, den Gang ausleuchtend, immer tiefer ins Erdreich hinein.

Simon und Richie war nicht ganz wohl bei der Sache. Es gab Abschnitte, in denen sie nur gebückt laufen konnten und schmale Gänge, durch die sie nur auf dem Bauch kriechend vorankamen. Aber wenn sie auf diese Weise schneller an ihr Ziel kamen, sollte es ihnen recht sein. Und so folgten sie Biggs, ohne zu murren, durch die Dunkelheit.

Eine gefühlte halbe Ewigkeit später bemerkten Simon und Richie wie der Tunnel langsam anstieg. Und schneller als erwartet, konnten sie dem dunklen Gang entsteigen. Es dauerte ein Weilchen, bis sich ihre Augen wieder an die Sonne gewöhnt hatten. Biggs breitete seine erdigen Pfoten aus, hielt die Nase in den Wind und sog die laue Sommerluft tief ein.

„Ach, ist das ein herrlicher Tag“, seufzte er zufrieden.

Simon und Richie sahen sich neugierig um. Sie waren in unmittelbarer Nähe eines kleinen Sees an die Oberfläche gekommen, der ruhig und friedlich in der Nachmittagssonne glitzerte.

„Wo genau sind wir?“, fragte Simon ihren haarigen Freund, der es sich, mit einem langen Grashalm zwischen den Zähnen, im weichen Heidekraut bequem gemacht hatte und vor sich hin döste.

„Wir sind nicht weit vom Fluss Andal entfernt. Hört ihr das leise Donnern und Rauschen? Der Fluss braust hier noch einmal richtig auf, bevor er dann, über die Klippen, ins Meer stürzt. Ein alles mit sich reißender Strom und ihr solltet seine Kraft niemals unterschätzen“, warnte der Wullom die Neuankömmlinge besorgt. „Bis zur Brücke ist es nicht mehr weit. Ihr umrundet jetzt den See gen Westen und werdet dann schon bald die gewaltige Brücke erkennen können“, beendete Biggs seine Wegbeschreibung und träumte weiter vor sich hin.

Dieser Ort lud tatsächlich zum Verweilen ein, befanden Simon und Richie. Schnell waren Schuhe und Strümpfe ausgezogen und schon wateten sie in dem herrlich klaren und kühlen Wasser umher. Sie machten sich etwas frisch, ließen Steine über das Wasser springen und bestaunten fasziniert die vielen bunten Libellen, die hier herumschwirrten. Nur ein paar Meter weiter, versammelte sich ein Schwarm hellgelber Schmetterlinge am Ufer, offensichtlich eine Erfrischung suchend, genau wie Simon und Richie.

Aber so schön es hier auch war, sie konnten nicht den Rest des Tages hier vertrödeln. Und so entschied Simon, dass es Zeit wäre aufzubrechen. Biggs schien die gleiche Idee zu haben und er wandte sich mit ernster Miene an die Jungen.

„Ihr habt noch viel vor euch, meine Freunde. Und ich hoffe Asragurs Geist möge mit euch sein, auf das Morana wieder mit Hoffnung in die Zukunft blicken kann. Geht nun zu Elian. Ihm und seinem Volk könnt ihr vollauf vertrauen. Er ist ein alter, weiser Elf und ihr tätet gut daran, ihm Gehör zu schenken und ihm zu folgen. Es wird nur zu eurem Besten sein“, riet ihnen der Wullom.

Zum Abschied überreichte er Simon den Sonnenkristall.

„Ich hoffe wir werden uns eines Tages wieder sehen, Simon Knox. Nehmt diesen Stein und vertraut auf seine wärmende Kraft. Er wird euch sicherlich einmal von großem Nutzen sein.“

„Hab vielen Dank, Biggs. Ohne deine Hilfe wären wir noch nicht so weit gekommen“, sagte Simon und Biggs winkte verlegen ab. „Viel Glück euch beiden und passt gut auf einander auf“, verabschiedete sich der dicke Wullom und verschwand wieder in seinem Tunnel. Jetzt waren sie wieder auf sich allein gestellt. Simon packte den Sonnenkristall in seinen Rucksack und sie machten sich auf den Weg, zur großen Felsenbrücke am Fluss Andal.

Kapitel 6

Biggs behielt Recht. Nachdem sie den kleinen See in westlicher Richtung fast zur Hälfte umrundet hatten, schwoll das Rauschen des Flusses zu einem gewaltigen Tosen an. Schließlich erblickten sie zu ihrer Rechten das imposante Bauwerk, das entstanden aus nur einem einzigen riesigen Felsen über die brodelnden Wassermassen des Flusses führte. Die Wucht des Wassers, das hier zwischen die felsigen Ufer gedrückt wurde, hatte über Jahrtausende, eine gewaltige Schlucht entstehen lassen. Die Brücke lag in einem milchig trüben Dunst, über den sich ein prächtiger Regenbogen spannte.

Simon und Richie waren beeindruckt. So ein gigantisches Bauwerk gab es bei ihnen in Portsmouth definitiv nicht.

Vorsichtig näherten sie sich dem Ufer und blieben staunend an der Brücke stehen. Die Erde unter ihren Füßen bebte, so kräftig schoss das Wasser hier die felsigen Ufer entlang. Nur zögerlich gingen sie ein paar Schritte auf die Brücke zu. So sehr sie ihre Hälse auch reckten, sie konnten nicht ausmachen, was hinter ihrem Scheitelpunkt auf sie wartete, da die andere Hälfte komplett im Nebel verschwand.

„Und diese Brücke soll aus nur einem einzigen Felsen erbaut worden sein?“, fragte Richie ungläubig, ohne den Blick abwenden zu können.

„Ja, es sieht ganz aus“, entgegnete Simon, ebenso fasziniert.

„Es macht wohl keinen Sinn mehr, jetzt noch nach einer seichteren Stelle zu suchen, oder?“, wollte Richie wissen, in dem sich ein ungutes Gefühl breit machte. Simon sah ihn nur fragend an.

„Naja, mir ist dieser Nebel, dort drüben, nicht ganz geheuer. Ich habe das Gefühl etwas beobachtet uns“, stammelte Richie ängstlich.

„Lass uns einfach langsam losgehen. Und wenn dort irgendetwas sein sollte, dann rennen wir so schnell wir können ans andere Ufer“, schlug Simon mutig vor, obwohl ihm die undurchdringliche Nebelwand ebenfalls Sorgen bereitete. Auch er wurde das Gefühl nicht los, es verberge sich irgendetwas in den trüben Schleiern. Aber er versuchte sich nichts anmerken zu lassen.

Langsam, Meter für Meter, trauten sie sich auf die Brücke vor. Das Tosen des Wassers fuhr ihnen durch Mark und Bein und es wurde zunehmend lauter. Auf der Hälfte der Strecke, kurz bevor der Nebel sie einhüllen konnte, blieb Richie plötzlich stehen.

„Was ist los?“, fragte Simon.

„Ich glaube, ich habe gerade eine ziemlich große und düstere Gestalt, durch den Nebel huschen sehen. Vielleicht war es auch nur ein Schatten. Ich bin mir nicht sicher. Aber mein Instinkt sagt mir, dass wir unsere Beine in die Hand nehmen und schleunigst von hier verschwinden sollten“, riet er Simon zähneklappernd.

„Richie, da ist nichts“, versuchte dieser seinen Freund zu beruhigen, dem jetzt mächtig die Knie schlotterten.

Schritt für Schritt tasteten sie sich vor und wurden schon kurz darauf vom Nebel verschluckt. Sie konnten kaum die eigene Hand vor Augen sehen und wagten sich dennoch immer tiefer in den Nebel hinein. Von irgendwoher drang ein Flüstern an ihre Ohren. Von weit her schien es zu kommen, näherte sich aber schnell und wurde immer deutlicher. Aus allen Richtungen redete eine dunkle und böse Stimme auf sie ein.

„Für euch gibt es kein Entkommen. Ihr seid des Todes, ihr Menschlein!“

Simon und Richie drehten sich im Kreis. Aber sie konnten nicht wirklich ausmachen, woher die Stimme kam, die jetzt immer bedrohlicher wurde. Von Minute zu Minute wurde der Nebel um sie herum immer dunkler und sie waren kurz davor, gänzlich die Orientierung zu verlieren.

„Ihr Narren! Was glaubt ihr mir entgegensetzen zu können? Niemand stellt sich mir ungestraft in den Weg, niemand! Den Tod werdet ihr hier finden und Asragurs Erbe wird mit euch zusammen untergehen!“, prophezeite ihnen die düstere Stimme.

Es wurde immer dunkler. Sie standen mitten auf der Brücke und konnten kaum noch etwas sehen. Irgendjemand begann von neuem seine Drohung in den Nebel zu sprechen. Oder hatte der Nebel gar selbst eine Stimme? Sie kam immer näher und Simon hatte das Gefühl, als spräche irgendjemand direkt in sein Ohr. In seiner Verzweiflung zerrte er hektisch den Sonnenkristall aus seinem Rucksack.

„Richie, los, lauf!“, schrie Simon gegen das Tosen des Wassers und die grausame Stimme an. Er packte Richie am Ärmel und sie rannten um ihr Leben, dem rettenden Ufer auf der anderen Seite entgegen. Der Kristall durchdrang den Nebel und wütendes Gebrüll schwoll hinter ihnen an, das sich zu einem wahren Sturm erhob und drohte, sie von der Brücke in die Tiefen der Schlucht zu fegen.

Der Verlauf der Brücke nahm kein Ende. Sie liefen und liefen und trauten sich nicht, zurück zu blicken. Eine schwarze Nebelwand, war ihnen dicht auf den Fersen und kurz davor, sie gänzlich zu verschlucken. Ein grausiges, kaltes Lachen kam von hinten auf sie zu, und kroch bis in ihr Innerstes. Mit allerletzter Kraft, kaum noch Luft bekommend, sprangen Simon und Richie in den Schilfgürtel, der am anderen Ufer wuchs.

Ein zorniger Aufschrei ertönte vom Ende der Brücke. Simon drehte sich um und sah, wie sich der dunkle Nebel allmählich zurückzog und der Regenbogen wieder zum Vorschein kam. Schlagartig wurde ihm klar, dass sie, in letzter Sekunde, einem schrecklichen Ende, entgangen waren.

Richie lag schnaufend neben ihm und auch Simon ließ sich erschöpft zurückfallen. Regungslos lagen Simon und Richie im Schilf. Simon rappelte sich als erster wieder auf und sah noch einmal ängstlich hinüber zur Brücke. Es sah alles ganz friedlich aus. So als wäre rein gar nichts passiert. Das Wasser strebte tosend dem Meer entgegen und der leuchtende Regenbogen spannte sich farbenfroh über das imposante Bauwerk. Jetzt traute sich auch Richie wieder aus dem dichten Schilf hervor und blickte Simon aus großen Augen an.

„Glaubst du auch, was ich glaube?“, fragte er und richtete seinen Blick ebenfalls auf die Brücke.

Simon konnte kaum fassen, was ihnen soeben wiederfahren war. Irgendjemand hatte gerade versucht sie aufzuhalten, sie gänzlich aus dem Weg zu räumen.

„Wir hatten gerade unsere erste Begegnung mit Rodan“, bestätigte er Richies unausgesprochene Vermutung.

„Aber ich dachte, der sitzt noch auf der Burg, im See Eldor fest“, sagte Richie und sah Simon verständnislos an.

„Da sitzt er ja auch noch. Das hoffe ich jedenfalls. Aber er scheint schon wieder mächtig genug zu sein, dass seine Zauber Angst und Schrecken im ganzen Land verbreiten können. Ich denke, es dauert nicht mehr lange und wir werden ihm höchstpersönlich gegenüber stehen. Wir müssen so schnell wie möglich nach Leyhda, um die Moorelfen zu warnen“, beschloss Simon und erhob sich auf seine noch wackeligen Beine.

„Ich will gar nicht wissen, wozu Rodan im Stande ist, wenn er die Burg erst einmal verlassen hat. Wir müssen uns zukünftig besser vorsehen“, sagte Richie und blickte schaudernd zur Brücke zurück.

„Diese Begegnung hätte wirklich schief gehen können. Ich bin froh, dass wir den Sonnenkristall haben. Ich hätte nie gedacht, dass wir ihn so schnell gebrauchen könnten. Geschweige denn, dass er uns überhaupt von irgendeinem Nutzen sein könnte. Vielleicht wusste Biggs mehr als er preisgeben durfte?“, mutmaßte Simon und sie machten sich auf in Richtung Süden.

„Für heute reicht es mir mit Abenteuern. Ich möchte einfach nur so schnell wie möglich in Leyhda ankommen. Dort trachtet man uns bestimmt nicht nach dem Leben. Und außerdem habe ich Hunger“, maulte Richie leise vor sich hin.

Es dauerte eine ganze Weile, bis sie sich durch das meterhohe Schilf gekämpft hatten. An einigen Stellen versanken sie bis an die Knöchel im Morast und bekamen pitschnasse Füße. Hier und da kreuzte ein Frosch oder eine Schlange ihren Weg, die von den Neuankömmlingen allerdings keinerlei Notiz nahmen.

Endlich durchbrachen sie den Schilfgürtel und gelangten wieder auf eine von Feuchtwiesen durchzogene, weite Ebene. Von Mücken zerstochen und durstig sahen sie, in der Ferne, die ersten Baumgruppen eines dunklen Waldes vor sich aufragen.

„Irgendwo dort in dem Wald muss Leyhda liegen“, stupste Simon Richie an und deutete auf die Baumwipfel vor ihnen.

„Das will ich auch hoffen“, stöhnte dieser erschöpft.

„Meine Füße tun mir weh und laufen mag ich auch nicht mehr“, beklagte sich Richie verständlicherweise.

Die Sonne stand jetzt nicht mehr ganz so hoch am Himmel und Simon hoffte, dass sie die Stadt der Moorelfen noch vor Einbruch der Dunkelheit erreichen würden. Also mobilisierten sie ihre letzten Kräfte und marschierten auf den Wald zu, der dunkel und geheimnisvoll vor ihnen lag. Die Vögel sangen als sie den Wald erreichten und erleichtert traten sie in die kühlenden Schatten der ersten Bäume. In unmittelbarer Nähe knackte ein Ast Simon und Richie erschraken sich zu Tode und sahen, wie ein großer Hirsch durchs Unterholz brach und schleunigst das Weite suchte.

Sie gingen eine Weile schweigend nebeneinander her. Ein Bachlauf kreuzte ihren Weg und sie waren froh, sich endlich erfrischen und ihren Durst stillen zu können. Gerade als sie sich entschlossen hatten, ihren Weg fortzusetzen, schoss surrend etwas durch die Luft und traf Richie am Hinterkopf.

„Autsch!“ rief er und machte erschrocken einen Satz nach vorne.

„Was ist los?“ wollte Simon wissen, der sah, wie sich Richie erschrocken umsah.

„Mir ist gerade etwas gegen den Kopf geflogen“, jammerte er, sich suchend umblickend und noch immer den schmerzenden Schädel reibend.

„Das war bestimmt nur eine Hummel“, versuchte Simon seinen Freund zu beruhigen, als auch er einen kurzen, aber schmerzhaften Schlag gegen den Kopf bekam.

„Autsch, verdammt!“, fluchte er.

Richie sah ihn fragend an. Nun hielt sich auch Simon den Kopf, schaute sich um und entdeckte, auf dem Waldboden, einen kleinen gelbgrünen Apfel.

Er hob ihn auf und zeigte ihn Richie.

„Also, die fallen hier bestimmt nicht einfach so von den Bäumen“, sagte Simon und schon beschlich sie das Gefühl, als würde sie jemand beobachten.

„Wir sind nicht mehr lange allein“, raunte er Richie zu, der mit angestrengtem Blick die Büsche am Wegesrand absuchte. Simon hatte richtig vermutet. Denn auf einmal, wie aus dem Nichts, standen zwei Gestalten vor ihnen, die den beiden Freunden den Weg versperrten.

Simon und Richie fuhr der Schreck in die Glieder. Weder hatten sie jemanden kommen gehört, noch gesehen. Nun standen sie hier mitten im Nirgendwo, weit weg von zu Hause und wurden schon wieder angegriffen. Richie war kurz davor die Fassung zu verlieren.

Vor ihnen standen zwei finster dreinblickende Elfenjungen. Jedenfalls müssen Elfen so aussehen, dachte Simon. Der Kleinere von ihnen war ungefähr so groß wie er selbst. Er hatte lange braune Haare, die er zu einem Zopf geflochten trug. Nicht die kleinste Bewegung entging seinen wachsamen grünen Augen. Er verzog keine Miene und zielte mit einer Schleuder auf Simon und Richie.

Der Größere von beiden stand breitbeinig, mit in die Hüften gestemmten Händen, vor ihnen und sah sie aus grimmigen braunen Augen an. Er hatte ebenfalls langes, aber helleres Haar. Die beiden unfreundlichen Elfen hatten schmale Gesichter und spitze Ohren. Sie waren in den Farben des sommerlichen Waldes gekleidet. Ein grob gewebtes Hemd, das ihnen bis über den Schoß reichte, wurde von einem geflochtenen Lederriemen gehalten, in dem ein Messer, in einer ledernen Scheide steckte. Dazu trugen sie ebenfalls lederne Hosen und ihre Füße steckten in leichten Stiefeln, die mit Schnüren um ihre Fesseln gebunden waren. Der Größere der Elfen trat ihnen entschlossen entgegen.

„Dies ist Moorelfenland. Ihr habt hier nichts verloren“, tönte er wichtig und musterte die Fremden in ihren komischen Kleidern.

„Wir wollen zu Elian“, gab Simon zurück und am liebsten hätte er diesem Angeber eines auf die Nase gegeben.

„Zu Elian? Hört, hört“, spielte sich der Elf weiter auf. „Elian wollen viele Wesen sprechen, aber nur die wenigsten erreichen ihr Ziel“, stänkerte er weiter und zückte sein Messer, worauf der kleinere von beiden anfing gemein zu kichern.

Die Klinge seines Messers auf Simon richtend, kam er langsam näher.

„Wenn ihr zu Elian wollt, müsst ihr erst an mir vorbei“, verkündete er drohend.

„Ja, genau!“, pflichtete der kleinere seinem Kameraden aus dem Hintergrund bei.

„Wenn ihr allerdings einen Wegezoll entrichten würdet, wären wir selbstverständlich bereit, euch ziehen zu lassen“, sprach er und untermauerte die Bedeutung seines Vorschlages, indem er, mit der Spitze seines Messers, am Riemen von Simons Rucksack entlangfuhr.

„Wir haben nichts, was wir dir geben könnten“, mischte Richie sich mutig ein.

„Und wenn wir etwas hätten, würden wir es nicht herausgeben. Schon gar nicht an zwei Wegelagerer wie euch“, preschte Richie vor und hob drohend die Fäuste.

„Ach, das Vierauge kann also auch sprechen“, wandte sich der Elf jetzt, mit dem Messer auf Richie zeigend, von Simon ab. „Ich könnte dir jetzt den Bauch aufschlitzen oder dich in eine Kröte verwandeln, noch bevor du bis drei gezählt hast“, knurrte der Elf und kam Richie gefährlich nahe.

„Schluss jetzt, aufhören! Nanik, Dakko! Lasst sie in Frieden und verschwindet!“

Sie hörten die helle, aber sehr bestimmte und laute Stimme eines Mädchens, das plötzlich zwischen den Kontrahenten auftauchte und sich schützend vor Simon und Richie stellte.

Ein kleines, zierliches Elfenmädchen mit langem, blond gelocktem Haar, ergriff mutig das Wort.

„Nanik“, sprach sie den größeren der beiden Elfen an.

„Was hat das alles hier zu bedeuten?“

„Zisch ab, Anjoux. Das hier geht dich gar nichts an. Kümmere dich um deinen eigenen Kram“, fauchte Nanik zurück und der kleine Dakko verschanzte sich hinter seinem größeren Freund.

„Die beiden haben im unserem Wald nichts verloren. Das haben wir freundlich versucht, ihnen zu erklären. Sie wollen angeblich Elian sprechen. Ha, dass ich nicht lache. Rodan wird sie geschickt haben, um Leyhda auszuspionieren“, beschuldigte er Simon und Richie. Angriffslustig schaute er sie an.

„Ja, genau!“, hörten sie Dakko, hinter Naniks Rücken, seinen Senf dazugeben.

„Schämen solltet ihr euch. Wir Elfen zetteln keinen Streit an. Ihr habt immer noch nichts begriffen“, schimpfte Anjoux. „Es wird der Tag kommen, an dem, ihr Holzköpfe, beweisen müsst, wie mutig ihr wirklich seid. Aber der ist heute nicht“, redete sich das Mädchen jetzt in Rage.

„Ähm“, unterbrach Simon jetzt ihren Redefluss.

„Mein Name ist Simon und das hier neben mir ist mein Freund Richie. Wir sind durch das große Weltentor gekommen. Der Adler Nephtor hat uns nach Xuria gebracht, damit wir zu Elian vorgelassen werden“, erklärte er und sah in drei ungläubige Gesichter. Anjoux machte große Augen.

„Dann bist du der Auserwählte?“, fragte sie Simon aufgeregt.

„Äh, ja, so wurde es mir jedenfalls erzählt. Obwohl ich es eigentlich auch noch nicht ganz glauben kann“, erwiderte er und blickte verlegen zu Boden.

„Na, da wird Elian sich aber freuen, dass sich die Prophezeiung Asragurs endlich erfüllen wird. Die Moorelfen warten seit vielen Jahren sehnlichst darauf, dass sie ihr unterirdisches Dasein beenden können“

An Nanik und Dakko gewandt fügte sie bissig hinzu:

„Wegezoll wolltet ihr Dummköpfe also von demjenigen einfordern, der gekommen ist, um Morana zu retten? Wow, das ist so ziemlich das dämlichste, das ihr jemals angestellt habt! Ich bin sehr gespannt darauf, wie Elian diese Angelegenheit beurteilen wird.“

„Nein, Anjoux! Oh, bitte, sag ihm nichts. Wir wussten doch nicht, wen wir da vor uns hatten“, versuchte Nanik sich und Dakko zu verteidigen.

„Nein, das wussten wir wirklich nicht, warf Dakko entschuldigend ein.“

Anjoux blickte die beiden Raufbolde böse an.

„Dann entschuldigt euch bei unseren Gästen und versprecht ihnen, sie bei ihrer schweren Aufgabe zu unterstützen. Wir können es uns dieser Tage nicht leisten, unserer einzigen Hoffnung, auf eine friedliche Zukunft, den Weg nach Leyhda zu verwehren“, beendete sie ihre Strafpredigt.

Nanik und Dakko ließen geknickt die Köpfe hängen. Sie wussten, dass sie keine andere Wahl hatten, als sich zu entschuldigen und nachzugeben. Ansonsten hätten sie sich auf eine noch viel längere Predigt von Elian sowie eine ordentliche Strafe, gefasst machen können.

„Also gut, versprochen“, murmelte Nanik. Und die vier Jungen reichten sich zur Versöhnung die Hand. „Es tut uns leid. Herzlich willkommen in Morana. Natürlich helfen wir euch gern“, kam es ihnen kleinlaut über die Lippen.

„So, nachdem wir das geklärt hätten, sollten wir uns langsam auf den Rückweg machen. Es wird bald dunkel“, bestimmte das zierliche Elfenmädchen und setzte sich, ganz selbstverständlich, an die Spitze der kleinen Gruppe und führte sie immer tiefer in den dunklen Wald. Nach einer Weile blieb Anjoux abrupt stehen und hob die Hand. Sie lauschte, legte ihren Zeigefinger auf die Lippen und bedeutete den anderen, keinen Mucks von sich zu geben. Sie blickte sich in alle Richtungen um. Von irgendwoher näherte sich ein leises Rauschen, das sich rasch über den ganzen Wald ausbreitete. Anjoux blickte ängstlich in die Baumkronen. Trotz der herannahenden Gefahr versuchte die kleine Elfe, die Ruhe zu bewahren. Im Dickicht entdeckte sie eine kleine Höhle, in die sie ihre Gefährten eiligst führte.

„Los, schnell! Dort hinein und gebt keinen Laut von euch“, flüsterte sie den anderen zu.

Simon und Richie hatten keine Ahnung, was die Elfen derart in Angst versetzte. Zusammengekauert harrten sie in der kleinen Höhle aus und trauten sich kaum zu atmen. Ihnen wurde ganz mulmig zumute. Das gespenstische Rauschen zog durch die hohen Baumkronen über ihre Köpfe hinweg. Und die krächzenden Rufe der Raben hallten durch den Wald.

Sie waren auf der Suche nach ihnen und schienen sie zu umkreisen, denn mit einem Mal drangen die verräterischen Rufe von Rodans Spähern aus allen Richtungen an ihre Ohren. Mit eingezogenen Köpfen saßen sie aneinandergedrängt in der Höhle und hofften, dass das unheimliche Schauspiel bald vorüber ging.

„Sie suchen schon nach euch“, flüsterte Anjoux. „Rodan muss bereits erfahren haben, dass sich das Tor nach Morana geöffnet hat.“

„Ja, wissen wir“, antwortete Simon leise. „Vorhin wurden wir von einer Stimme, die aus dem Dunst über der Brücke kam, bedroht. Es wurde plötzlich alles ganz dunkel und wir wären beinahe hinunter in die Schlucht gestürzt“, erinnerte er sich mit Grauen.

Anjoux traute ihren Ohren kaum.

„Habt ihr ihn etwa gesehen?“, fragte sie aufgeregt nach.

„Nein, nur seine Stimme konnten wir hören. Er muss irgendwie die Macht über die Nebel erlangt haben“, vermutete Simon.

„Ja, das hat er schon vor langer Zeit. Und er wird von Tag zu Tag stärker. Aber ich denke, es wird noch ein Weilchen dauern, bis er sein Gefängnis wirklich verlassen kann. Ansonsten wäre er euch leibhaftig erschienen“, schlussfolgerte Anjoux erleichtert.

„Zeit, die wir unbedingt nutzen sollten“, sprach sie in die Runde und ballte entschlossen die Fäuste.

Nanik war der erste, der sich, nach einer ganzen Weile traute, die Höhle wieder zu verlassen. Lautlos kroch er ins Freie und lauschte in den Wald hinein.

„Die Luft ist rein. Sie sind weg“, gab er Entwarnung und so krabbelten auch die anderen aus der Höhle heraus. Sie waren froh, wieder ihre Beine strecken zu können.

„Das war knapp“, sagte Dakko und sah sich unsicher um.

„Niemand darf jemals wissen wo Leyhda liegt. Das wäre unser sicheres Verderben“, warnte Nanik Simon und Richie

„Und ihr habt wirklich Rodans Stimme gehört?“, fragte er neugierig nach.

„Ja, vor ein paar Stunden erst. Es war ziemlich unheimlich und sehr gefährlich. Um ein Haar hätte er uns erwischt. Aber wir konnten ihm entkommen“, erklärte Richie, der es genoss, sich ein bisschen vor den Elfen aufzuspielen.

„Wahrscheinlich hat er die Raben deshalb geschickt. Mit Sicherheit wird er auf seiner Burg sitzen und vor Wut toben, dass er euch nichts anhaben konnte“, dachte Anjoux laut nach und trieb die Gruppe nun zur Eile an, denn die Dämmerung legte sich bereits über den Wald.

***

Rodan lief, sich die Haare vor Wut raufend, durch den düsteren Saal seines kargen, feuchten Gefängnisses. Er hatte heute gänzlich versagt. Zwar war er schon mächtig genug, die Raben zu befehligen und die Nebel für seine finsteren Zwecke einzusetzen, aber letztendlich war er immer noch nicht stark genug, den Bann Asragurs gänzlich zu brechen. Nach wie vor war er der Gefangene des Drachenkönigs.

Allem Anschein nach war der Auserwählte ein Menschenkind. Aber wie ist es möglich, dass das Weltentor zwei von ihnen den Einlass gewährte? Er konnte sich noch keinen Reim darauf machen. Und diese Ratlosigkeit ließ ihn schier aus der Haut fahren. Er wird sie beide mit Freuden töten, daran würde er keinen Zweifel lassen. Er wusste zwar noch nicht wie, aber einer Sache war er sich jetzt schon ganz gewiss. Sie würden ein langsames und grausames Ende finden.

Heute hatte er versagt. Er stand auf dem Turm seines finsteren Verlieses und brüllte seinen Zorn über den See, in die Nacht hinaus. Und die dunklen Fluten Eldors verwandelten sich in ein schäumendes Inferno.

Auch die Raben hatten die Fährte der Kinder vorerst verloren. Erinnerte sich Rodan grimmig und entschied, dass derlei Unvermögen nicht ungestraft bleiben würde. Er lachte schauerlich auf bei diesem Gedanken.

Der Auserwählte und sein Begleiter waren in Xuria, soviel stand schon einmal fest. Und sie werden Elians Hilfe erbitten, die er ihnen zweifelsohne nicht verwehren wird, der alte Narr. Für Elian, den mächtigen Führer der Elfen, würde sich Rodan etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Denn noch immer nagte der Verstoß aus der Moorebene tief in ihm. Dafür würden die Moorelfen mit ihrem Leben bezahlen, jeder einzelne von ihnen. Aber das hatte Zeit. Zuerst mussten diese Kinder aus dem Weg geräumt werden, egal wie.

Es gab so viele schaurig schöne Möglichkeiten, diesen Eindringlingen ihr Leben zu nehmen. Warum sollte er sich diesbezüglich jetzt schon festlegen? Eines war jedenfalls sicher. Er wurde von Tag zu Tag stärker und mächtiger. Und das Todesurteil über den Auserwählten war bereits mit seiner Ankunft in Morana gefällt worden.